Morbide Attraktion:

Samuis mumifizierte Mönche

Für die einen ist der Anblick faszinierend, für die anderen makaber und abstoßend. Im Tempel Wat Khunaram auf Koh Samui befindet sich eine Mumie hinter Glas. Nur wenige wissen, dass es noch eine zweite gibt...

Wer auf der großen Umgehungsstraße, der sogenannten "Ring Road", von Lamai in Richtung Taling Ngam fährt, kommt bei Ban Hua Thanon an einer Tempelanlage vorbei, die nicht nur architektonisch interessant ist. Seit über vierzig Jahren befindet sich hier der Leichnam des buddhistischen Mönchs Luang Phor Daeng Payasilo, ohne zu verwesen. Zu besichtigen ist dieses Kuriosum hinter Glas, und zwar exakt an jener Stelle, wo der Greis einst in meditativer Position im Tempel Wat Khunaram starb. Der Legende nach soll Luang Phor Daeng seinen Tod einige Tage vor dessen Eintritt genau vorhergesagt und außerdem bereits vorher behauptet haben, dass sein Körper nicht verwesen werde. 

Auf Wikipedia kann man nachlesen, dass bereits im 5. und 6. Jahrhunderts nach Christus daoistische Mönche in China eine solche Selbstmumifizierung praktizierten, um „Unsterblichkeit“ zu erlangen. Durch natürlich ablaufende Prozesse im Körper kann dies offenbar möglich sein, zum Beispiel durch eine spezielle Ernährung und Meditationstechnik. Den Tod führten die Mönche herbei, indem sie durch das Trinken von Lackbaumsaft ihre Verdauungsorgane versiegelten. Die Überreste des Körpers wurden danach durch Dämpfe getrocknet und wiederum mit Lack versiegelt, um den Prozess des Zerfalls aufzuhalten. 

Luang Phor Daeng - Wat Khunaram

Ob dieser thailändische Mönch von diesen chinesischen Techniken wusste, ist nicht bekannt. Den gläubigen Buddhisten jedenfalls gilt sein mumifizierte Körper als Beweis dafür, dass durch den Glauben an Buddha sogar ein Naturgesetz besiegt werden kann. Luang Phor Daeng war zu Lebzeiten ein wohlhabender Inselbewohner, der eine Familie hatte und den weltlichen Genüssen durchaus zugeneigt war. Erst als 50-jähriger ging er ins Kloster und wurde Mönch. Im Jahre 1973 starb er im Alter von 79 Jahren, und bis heute sind alle Organe erhalten. Nur die Augen des Toten wurden mit einer schwarzen Sonnenbrille bedeckt, was den Anblick der Mumie noch skurriler macht. Skeptiker sind der Meinung, dass hier womöglich ein Wachsgebilde im Glaskasten sitzt, und das Spektakel um die Mumie eher ein "Fake" ist. Doch weit gefehlt: die Echtheit des Mönchs wurde von National Geographic in einer TV-Show bestätigt. 

Luang Por Ruam - Wat Kiri Wongkaram

Nur wenige Besucher wissen, dass es einen zweiten mumifizierten Mönch auf Koh Samui gibt, der noch älter ist. Auch er sitzt hinter Glas in einem speziell für ihn errichteten Schrein, und zwar im Wat Kiri Wongkaram bei Taling Ngam. Weil dieser "Dorf"-Tempel von Touranbietern kaum angesteuert wird, ruht der Mönch Luang Por Ruam weitgehend in Frieden, allerdings nicht liegend, sondern - ähnlich wie der "Kollege" im Wat Khunaram - in aufrechter Position. Luang Por Ruam wurde in der Nähe des Tempels im Jahre 1879 geboren. In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts reiste er nach Burma, um buddhistische Praktiken zu erlernen. Nach der Rückkehr auf die Insel Samui verbrachte er sein Mönchsleben mit Entsagung und Meditation, bis er im Jahre 1966 verstarb. Der weitgehende Erhalt seines Körpers ist ein Wunder, zumal die Luft in Thailand extrem feucht ist und keine Konservierungsstoffe zum Erhalt seines Körpers verwendet wurden. 

Makabere Mystik oder Magie?

Scheinbar - so wird auf dem Tempelgelände hinter vorgehaltener Hand gemunkelt - sollen die Fingernägel und Haare des mumifizierten Mönchs nach wie vor wachsen und regelmäßig geschnitten werden! THAIZEIT wollte diesem Gerücht ausnahmsweise nicht näher auf den Grund gehen...

Von: Nathalie Gütermann; Fotos: Nathalie Gütermann

Info

Mumifizierter Mönch Luang Phor Daeng 

Der Tempel Wat Khunaram gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel. Er liegt an der Ring Road (4169) zwischen Lamai und Taling Ngam, in Ban Hua Thanon. Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

Mumifizierter Mönch Luang Por Ruam

Der Tempel Wat Kiri Wongkaram liegt nahe des Dorfes Ban Taling Ngam im Westen der Insel (Ring Road 4170) und ist bei Touristen kaum bekannt. Bei Elefantentor (Elephant Gate) fährt man in Richtung "Five Island Restaurant" ca einen Kilometer. Die Tempelanlage befindet sich auf der rechten Seite. Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

In Verbindung stehende Artikel:

Thailand Tipps:

Top 10 Tempel

Es gibt viele wunderbare Tempelanlagen im thailändischen Königreich, doch welche sollte man unbedingt gesehen haben? Basierend auf einer Umfrage von TripAdvisor listen wir hier die beliebtesten…

mehr

Buddhismus pur:

Tempelurlaub als Mönch

Kurz vor dem Burn-Out? Genug vom stressigen Arbeitsalltag? Unglücklich im Leben oder in der Liebe? Thailand bietet nicht nur Strände und Kultur, sondern auch Erholung der spirituellen Art.

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel