Do´s & Dont´s:

Thailand Ratgeber Do´s & Dont´s:

Buddha & Religion

So wie sich auch in jeder unserer westlichen Gesellschaften bestimmte Verhaltenskodizes wieder finden, gehört ein gewisses Benehmen auch in Thailand zur Tagesordnung. Den Respekt vor der in Thailand dominierenden Religion, dem Buddhismus und dem damit einhergehenden huldigen Buddhas, wird selbst den kleinsten Thais schon von der Pike auf beigebracht.

VERHALTEN SIE SICH RESPEKTVOLL.

Thais treten ihrer Gottheit und allem, was mit ihrem Glauben zu tun hat, mit überaus großem Respekt und Ehrfurcht entgegen. Entsprechend verpönt und ungern wird in Thailand respektloses Verhalten gegenüber ihrem Glauben gesehen. Vermeiden Sie also im vornherein unbedachte Aktionen, die Ihren Thailand Urlaub gefährden könnten. Jedes unangebrachte Verhalten wird eine Strafe nach sich ziehen. In der Vergangenheit wurden schwerwiegende Vergehen sogar mit einer Gefängnisstrafe geahndet. Klettern Sie oder Ihre Kinder, nicht auf Statuen. Berühren Sie keine religiösen Artefakte, wenn dies nicht ausdrücklich gestattet wird. Auch sollten Sie keine religiösen Abbildungen veralbern, auf amüsante Art nachstellen, Fotos machen, bei denen Sie so tun, als ob Sie Buddha küssen oder Ähnliches.

BUDDHA.

Buddha selbst ist ein im Buddhismus fest verankertes Wesen. Fälschlicherweise meinen Religionsfremde, Buddha sei ein Mensch der vielen Menschen als „dickliche“ Statue bekannt ist. Dem ist nicht so. Buddha ist viel mehr das Ergebnis lebenslanger Praktizierung des Glaubens, wobei selbst das Glauben an sich keine Gewissheit liefert, dieser Erfahrung einmal Teil werden zu dürfen.

Buddha ist die Erfahrung das Nirvana schon zu Lebzeiten zu erreichen, der Kreislauf der Reinkarnation ist abgeschlossen. Die vollkommene Reinheit und Kraft, sowie absolute Entfaltung des Potenzials des Wesens ist somit erlangt. Der praktizierende Buddhist ist „erwacht“. Die Buddha-Erfahrung wird nur sehr wenigen zu Teil. Ein Zeitalter, indem es einen Buddha gibt, gilt als „glückliches Zeitalter“.