Best of Thai Food (12):

Morning Glory - Pak Boong

Vegetarier bestellen dieses köstliche Gemüse garantiert bei jedem Thailand-Besuch: den dunkelgrünen, exotischen Wasserspinat. Doch passt „Morning Glory“ auch als Beilage perfekt zu Fleisch- und Fischgerichten... in der Pfanne gebraten, oder auch als Spinatsalat.

Allein der Name klingt verlockend: "Morning Glory" bedeutet übersetzt "Pracht des Morgens". Wer sich genauer mit Warenkunde befasst, der erfährt, dass der Wasserspinat, um den sich in diesem Bericht alles dreht, tatsächlich eine Pflanzenart aus der Gattung der "Prunkwinden" ist (auch als "Prachtwinden" bekannt).
 
Allerdings müssen wir zugeben: besonders eindrucksvoll oder repräsentativ sieht diese klassische thailändische Beikost nicht gerade aus, insbesondere wenn sie als Einzelgericht auf dem Teller serviert wird.

Anders als in Europa, wo ganz junge, rohe Spinatblätter auch als knackige Blattsalate zubereitet werden und stets so aussehen, als hätten sie gerade den ultimativen Frischekick bekommen, hält sich in diesem Fall der Augenschmaus in Grenzen.
 

Fest für den Geschmackssinn

Dafür wird jedoch der Gaumen fürstlich verwöhnt, denn die vermeintlich krautig wirkenden Blätter und Stengel der "Morning Glory", die vor allem in der Asiatischen Küche Verwendung finden, entpuppen sich schon beim ersten Biss als kulinarische Prachtstückchen, die nicht nur besonders lecker und kalorienarm sind, sondern wegen ihres Gehalts an Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen auch sehr gesund und bekömmlich.
 
Während Spinatsalat von westlichen Hobbyköchen oft mit Nüssen, Beeren und Früchten - zum Beispiel Äpfeln und Rosinen -, oder auch als säuerliche Version mit einer Senf-Vinaigrette zubereitet wird, bleibt "Morning Glory" in Südostasien weitgehend naturbelassen.

Während unseren regelmäßigen Besuchen in Bangkoks Thai Gartenlokalen oder  auch in den besten Garküchen der Stadt stellten wir fest: in der Regel wird das grüne Gemüse in der Pfanne gebraten und mit typischen Kräutern und Gewürzen verfeinert - zum Beispiel mit viel Knoblauch, Austernsauce und scharfem Chili.
 
Die Zubereitung ist besonders einfach und schnell (nur ca. 5 - 10 Minuten). Gegessen wird "Morning Glory" als warmer oder (zuvor gegarter) kalter Gemüsesalat. Ebenso wie der süß-saure Pappaya-Salat „Som Tam“  oder der scharfe Meeresfrüchte-Salat „Yam Talay“ wird er als Beilage zu anderen Thai-Gerichten serviert, oder als Hauptgericht für Vegetarier (passt auch gut zu Fischsuppen wie Tom Yam Gung und gebratenem Tofu).
 

Rezept:

Man nehme... (3 bis 4 Personen)

  • 400 g   Morning Glory (Thai Wasserspinat)
  • 1 EL     Austernsauce (Ersatz: Soja)
  • 1 EL     Fischsauce
  • 1/2 EL  Pflanzenöl (für den Wok)
  • 1/2 EL  gelbe Sojabohnen-Paste (Asia Markt)
  • 8 - 10   geschälte Knoblauchzehen
  • 4          scharfe, rote Chilischoten
  • Prise    Zucker

Zubereitung:
 
1. Reis kochen. Währenddessen Blätter und Stengel in längliche Stücke schneiden; Knoblauch und Chilis fein hacken oder im Mörser zerstoßen.

2. Austernsauce, Fischsauce, Spjabohnen-Paste und Zucker in einer Schale verrühren.

3. Wok mit Fett erhitzen, alle Zutaten zugeben und kurz - aber gründlich -durchbraten. Gut rühren und Nachgaren vermeiden, damit der Spinat knusprig bleibt. Deshalb das Gemüse schnell von der Herdplatte nehmen.Mit klein geschnittenen, roten Chili-Ringen garnieren, und mit Reis servieren.

Wichtige Informationen:
 

  • Thailändischen Wasserspinat gibt's in der Regel beim Asia Markt, oder Sie bestellen ihn bei einem Fachhändler für exotisches Gemüse. Man kann ihn höchstens zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Die Stiele können Sie ebenfalls zubereiten.

  • Die Blätter sollten durchweg grün sein, gelbliche Blätter beginnen bereits zu faulen. Diese unbedingt entfernen und nicht mitessen!

  • Den Spinat immer besonders gründlich waschen, da er meist in Sumpfgebieten geerntet wird. Daher können Schädlinge auf den Blättern sein, die nur durch Hitze abgetötet werden können. Wir empfehlen daher, "Morning Glory" immer gut durchzubraten und nicht roh zu verzehren!
In Verbindung stehende Artikel:

Best of Thai Food (10):

Hühnchen mit Cashewnüssen

Heute widmen wir uns ganz und gar dem Genuss mit Nuss. Wer die Hühnchen-Klassiker an Thailands Garküchen längst ausprobiert hat, dem sei eine andere Variante empfohlen: Gai Pad Med Mamuang.

mehr

Best of Thai Food (9):

Pad Krapao

Mittlerweile kennen Thaizeit-Leser unsere Serie über die leckersten thailändischen Gerichte. Ob traditionelle Reisspeisen, Suppen oder Salate...wir haben über fast alle berichtet. Ein Nationalgericht…

mehr

Best of Thai Food (8):

Lahm Pra (Baked Fish in Bamboo)

Heute stellen wir Ihnen ein Gericht vor, das sicherlich zu den originellsten Speisen der Thai Küche zählt. Lahm Pra ist vor allem eine Spezialität im Nordosten Thailands und gilt als Delikatesse.

mehr

Best of Thai Food (11):

Grünes Thai-Curry mit Huhn

Jeder, der auch in der Heimat "zum Thailänder" essen geht, hat es schon probiert: ein typisches Thai Curry. Zu den Klassikern gehören Massaman Curry, Panaeng Curry, rotes und grünes Curry. Heute…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel