Best of Thai Food (23):

Massaman Curry

Was fällt Ihnen ein, wenn von den besten Thai Gerichten die Rede ist? Nun, dieser Klassiker darf definitiv nicht fehlen!

Klar kennen Liebhaber der südostasiatischen Küche das berühmte Pad Thai, den grünen Pappaya-Salat Som Tam, Hühnchen mit Reis "Khao Man Gai", oder die leckeren Satay-Spiesse mit Erdnuss-Sauce.

Mit Erdnuss hat auch unser heutiges Gericht zu tun, und es ist ein Hit für den Gaumen: Massaman Curry, auch als "Erdnuss-Curry" bekannt.

Besonders cremig ist es, und wesentlich milder als andere Curries, die wir hier auf Thaizeit schon vorgestellt haben - sei es das Grüne Curry mit Huhn, oder das Rote Curry mit Ente.

Grund: hier wird weitgehend auf Thai Chili verzichtet, was für den ein oder anderen Thailand-Besucher eine Wohltat ist. Denn nicht jeder verträgt den knallroten Scharfmacher, und oft verfälscht er auch den eigentlichen Geschmack der Speise.

Wer dieses Gericht nach thailändischem Rezept zuhause nachkochen möchte, sollte sich allerdings vorab schlau machen, denn so ganz einfach ist es nicht. Einige Regeln sollten zwingend beachtet werden, speziell wenn es um die Curry-Paste geht. Doch zunächst zu den Zutaten...

Rezept

Man nehme (4 Personen):

  • 350 - 450 g Hähnchenbrustfilets, (geht auch genauso gut mit Rindfleisch)
  • 3 EL    Massaman-Currypaste (wir haben viele ausprobiert; diese ist unser Favorit)
  • 100 g   Erdnüsse oder Cashewnüsse
  • 2 - 3     große Kartoffeln
  • 400-500 ml  Kokosmilch (2 Dosen); bitte gute Qualität verwenden - wir haben diese benutzt ...
  • 100 ml  Wasser oder Hühnchenbrühe
  • 2 EL Erdnussbutter, cremige
  • 2 EL Zucker (noch besser: 3 EL Palmzucker)
  • 4 EL Sojasauce
  • 4 EL Austern- oder Fischsauce
  • 2 x   frischer Ingwer, klein in Scheiben geschnitten
  • 5      Knoblauchzehen, klein in Scheiben geschnitten
  • 6      Thai Frühlingszwiebeln (oder 2 Zwiebeln normal)
  • 4 EL  Sonnenblumenöl (zum Braten)


Auf Wunsch: 1 kl Chilischote, oder 1 EL Chili-Puder (für leichte Schärfe)
Auf Wunsch:  Korianderblätter
Auf Wunsch: 1 Stängel Zitronengras

Zubereitung:

Hähnchenbrustfilets, geschälte Kartoffeln und Zwiebeln in feine Würfel oder Streifen schneiden und in heißem Öl im Wok anbraten. Mit der Kokosmilch ablöschen und auf kleinem Feuer leicht köcheln lassen, dann zur Seite stellen.

Wichtig für die Currypaste:
Nicht gleich in die Kokosmilch schütten, sondern zunächst separat in heissem Öl "auflösen"! Erst danach mit allen weiteren Zutaten wie Erdnussbutter, Zucker, Fisch- und Sojasauce in den Topf mit dem Fleisch und den Kartoffeln zugeben und aufkochen lassen.   



Auf Wunsch (für das besondere Aroma):
Geschälten Ingwer, Korianderblätter, Zitronengras und Chili fein hacken. Diese Mixtur mit den Erdnüssen oder Cashewkernen in das bereits vorbereitete Massaman einrühren und ca. 30 Minuten auf mittlerer Hitze weitergaren lassen. Oft Umrühren und ggf. mit einigen EL Brühe/Wasser nachlegen! Am Ende nicht vergessen, die harten Zitronengrasstücke zu entfernen.

Massaman wird auf einem Reisbett serviert und mit etwas Koriandergrün dekoriert. Guten Appetit!

In Verbindung stehende Artikel:

Best of Thai Food (27):

Panang Curry "Kaeng Phanaeng"

Thaizeit liebt die typischen Thai Curries, denn sie verwöhnen den Gaumen auf ganz besondere Weise. Angereichert mit Kokosmilch, Zitronengras, Thai-Ingwer und scharfem Chili gibt es sie in allen…

mehr

Best of Thai Food(15):

Rotes Entencurry "Geng Thaeng Pet"

In unserer Serie stellen wir Ihnen regelmässig die köstlichsten thailändischen Suppen, Salate und Reisgerichte vor - meist mit Garnelen oder Hühnchenstreifen zu delikaten Leckerbissen aufbereitet.…

mehr

Best of Thai Food (11):

Grünes Thai-Curry mit Huhn

Jeder, der auch in der Heimat "zum Thailänder" essen geht, hat es schon probiert: ein typisches Thai Curry. Zu den Klassikern gehören Massaman Curry, Panaeng Curry, rotes und grünes Curry. Heute…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel