MSG, Allergie, Veggie...:

Gesund essen in Thailand

Was tun, wenn man unter einer Glutamat-Unverträglichkeit oder Lebensmittelallergie leidet? Gibt es vegetarische Kost oder Bio-Läden im Land? Darf man Leitungswasser trinken? Hier sind Antworten auf die wichtigsten Fragen...

Kann ich in Thailand Leitungswasser trinken?

Vermeiden Sie es, Leitungswasser zu trinken! Punkt. Steigen Sie stattdessen grundsätzlich auf Trinkwasser in Flaschen um. Das Problem scheint allerdings nicht an der Qualität des Wassers zu liegen, das direkt aus dem Wasserwerk kommt, sondern vielmehr an den veralteten Rohrenleitungen

Das heißt: Wenn es in Ihrem (Luxus)-Hotel keine interne Wasseraufbereitungsanlage gibt, dann kommt auch hier das gleiche Leitungswasser zu Ihnen wie im Budget-Hostel nebenan. Dennoch: Zum Zähneputzen kann thailändisches Leitungswasser zwar verwendet werden, doch meist stehen in den Hotels kostenlose Wasserflaschen speziell hierfür bereit. Hier lesen Sie alles Wissenswerte zum Thema "Trinkwasser"..

Wie kann ich MSG in Thailand vermeiden?

Der Geschmacksverstärker Monosodium Glutamat (MSG / E621) wird in Thailand fast überall verwendet: Ob Pad Thai Nudeln auf dem Straßenmarkt oder ein leckeres Curry im 5-Sterne-Gartenlokal – Thais lieben es, den nicht gerade gesunden Zusatzstoff zu verwenden.

Vorsicht vor allem vor "Nam Pla" - den gängigen Fischsossen (Foto links)! Diese enthalten meisst eine viel zu hohe Konzentration an Glutaminsäure (Glutamat), Benzoesäure oder anderen schädlichen Konservierungsstoffen... siehe diesen Thaizeit-Bericht!.

Was also, wenn man auf seine Gesundheit achten möchte, aber dennoch im Urlaub authentisches Thai-Food genießen will? Ganz einfach – merken Sie sich die thailändische Phrase: „Mai sai phong churot(Kein MSG, bitte).
Die meisten Restaurants und Straßenverkäufer sind an diese Frage von Ausländern bereits gewöhnt und halten sich dran. 

Wie kann ich Erdnüsse vermeiden?

Haben Sie eine Allergie gegen Nüsse? Dann sollten Sie sich die Inhaltsstoffe Ihres Essens in Thailand genauer ansehen – sehr viele Gerichte werden hier nämlich mit Ernussöl zubereitet. Erdnüsse und Cashews werden bei sehr vielen thailändischen Spezialitäten generell hinzugefügt, zum Beispiel beim leckeren Som Tam (Papayasalat),  oder beim klassischen Pad Thai. Auch hier empfiehlt es sich, ein paar Phrasen auf Thailändisch parat zu haben, damit auf dem Teller keine böse Überraschung wartet.

Sehr hilfreich: die Webseite "SelectWisely.com"! Diese hat sich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Übersetzungen in mehr als 60 Sprachen spezialisiert.

Ich habe eine Nahrungsmittelallergie – was tun?

Auch hier können Sie einen Blick auf die Website "SelectWisely.com" werfen und sich auf Ihren speziellen Fall vorbereiten. Mit ein paar gängigen Thai-Vokabeln können die größten Probleme umgangen werden. Und wenn Sie in hochpreisigeren, internationalen Restaurants speisen, bereitet die Verständigung auf Englisch ohnehin keine Probleme.

Doch was tun, wenn es einen nun doch "erwischt" hat? Ab in die Klinik, und zwar schnell. Alle privaten Krankenhäuser in Bangkok, auf Phuket (Bangkok Phuket Hospital) oder Koh Samui (Bangkok Samui Hospital) sind erstklassig. Hier listet Thaizeit die wichtigsten Adressen in Bangkok...


Gibt es westliches/europäisches Essen in Thailand?

Antwort für Neulinge: Ja, und zwar überall! Neben den gängigen Fast-Food Ketten gibt es auch eine große Auswahl an erstklassigen Restaurants mit Spezialitäten aus allen Ländern. Ob französische, italienische, deutsche, indische oder sogar australische Küche – langweilig wird es hier selbst den wählerischsten Gourmets wirklich nie! Schauen Sie hierzu in unser Thaizeit Listing/Retaurants

Gibt es vegetarisches/veganes Essen in Thailand?

Definitiv! Nicht nur beim alljährlichen vegetarischen Festival im Oktober, das vor allem auf Phuket speziell gefeiert wird. Leckere vegetarische Optionen findet man an jeder Ecke, und viele Thai Lokale bieten ein Menü mit Gemüse oder fleischlosen Suppen an. Vor allem Chiang Mai ist ein Mekka für  alle, die auf den Fleischkonsum verzichten – gefolgt von Bangkok, wo auch Veganer problemlos von früh bis spät schlemmen können. 

Beispiele:

"Broccoli Revolution" (hat mehrere Niederlassungen in der Stadt), vor allem an der Sukhumvit Road, Ecke Soi 49 und im Central Embassy im Open Space Bereich. Oder "Absolut Fit" in der 31 Langsuan Road. Im Silom Viertel: "Farm Factory" im Silom Complex Building.

Fragen Sie an der Rezeption Ihres Hotels nach weiteren Adressen.

Bio-Boom in Bangkok

Hier gibt's noch mehr Tipps für Sie, denn in Bangkok ist offenbar vieles im grünen Bereich. "BIO" ist auch in der Weltstadt längst salonfähig geworden. Alles muss natürlich organisch sein: die Kleidung, die Kosmetik, das Essen; und die Schlagwörter heißen: "green, lean & clean". Und so gibt es "Bauern-Märkte" (Farmer's Market), Shops für Super Foods, Schätze aus organischen Heimgärten, Lunch-Menüs in Rohkost-Cafes und das Bio-Dinner beim Sternekoch. 

>>> Bio/Boom - der Gesundheit auf der Spur

Lesen Sie auch diesen Ratgeber rund um's Essen:
Essen zu scharf und es brennt wie Feuer. Was tun?

In Verbindung stehende Artikel:

Thaizeit Ratgeber:

Essen zu scharf...was tun?

Sie kennen das sicherlich: das Essen beim Thailänder war lecker, aber super scharf! Der Mund brennt, die Augen tränen...da ist schnelle Hilfe gefragt. Hier listen wir ein paar Tipps, die das…

mehr

SOS! Hitze, Essen, Jetlag:

5 Tipps zum Durchhalten

Wer nach Thailand fliegt, ist nach Ankunft nicht immer frisch & fit. Das heiße Wetter macht einem zu schaffen, der Magen rebelliert, der Organismus muss sich auf die neue Zeitzone umstellen. Diese…

mehr

Bio-Boom in Bangkok:

Der Gesundheit auf der Spur

Der neueste Trend in Thailand sind Rohkostrestaurants, Naturfachgeschäfte, Reformhäuser und Biomärkte, die allerorts aus dem Boden spriessen. THAIZEIT entdeckte die Zentren der grünen Welle.

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel