Neuer Park in Bangkok:

"Mahakan Fort Public Park"

Auch wenn einem Bangkok City zunächst als "Beton-Dschungel" in den Sinn kommt, so hat die Stadt doch etliche Grünflächen zur Erholung anzubieten. Ganz neu eröffnet: ein Park in der Nähe der Khao San Road.

Das weiß getünchte Mahakan Fort stammt aus dem späten 18. Jahrhundert und ist eine von zwei erhaltenen Zitadellen, die die alte ummauerte Stadt verteidigten. Die achteckige Festung erhebt sich in der Nähe des Wat Saket auf dem "Golden Mount".

Bis vor Kurzem lebte dort noch eine kleine Gemeinschaft in über 100 Jahre alten Holzhäusern, die allerdings leider dem Plan zum Opfer fielen, aus dem Grundstück einen öffentlichen Park zu machen.  

"Grünflächen sind eine wichtige Maßnahme gegen die Luftverschmutzung", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Und auch die Bevölkerung soll genügend Platz haben, um im wahrsten Sinne durchzuatmen. "Nicht jeder Meter in Bangkok soll bebaut werden. Im Gegenteil. Wir wollen den Menschen mehr und mehr Land zur Verfügung stellen, wo man spazieren gehen und sich erholen kann". 

Vor fünf Monaten gaben schließlich die letzten Bewohner der "Mahakan Community" den Kampf auf, dort zu bleiben, wo schon Generationen vor ihnen gelebt hatten. Nämlich in ihren uralten Häusern, die allein für sich schon einen großen historischen Wert darstellten.

Allerdings waren einige schon verfallen und keiner hatte die Mittel, ihre vier Wände zu renovieren. 

Nun also ist rund um das Rattanakosin Wahrzeichen der "Mahakan Fort Park" entstanden, der am 25. Juli um 17 Uhr durch den Gouverneur von Bangkok, General Aswin Kwanmuang, offiziell  eingeweiht wurde.

"Die Erhaltung des Mahakan Forts und die Entwicklung seiner Umgebung als öffentlicher Park sind Früchte von Jahrzehntelangen Anstrengungen und vielen "Ups and Downs", sagte der Gouverneur. Bereits seit dem Jahre 1959 beschäftige sich die Stadtverwaltung mit diesem Projekt. 

Immerhin erforderte der ambitionierte Plan die Enteignung von 21 Grundstücken auf fast 8.000 Quadratmetern, auf denen ursprünglich 28 Häuser standen. Bis zum Jahr 1992 waren es bereits 102 Häuser, und die Verhandlung betreff alternativen Wohnoptionen und Entsschädigungen für die Mahakan Community zogen sich bis Anfang diesen Jahres hin. "Im April 2018 wurden schließlich die letzten 56 Häuser abgerissen und der Bau des Parks begann", erklärte General Aswin. 

Mahakan gehörte zu den 14 Forts, die König Rama I., der Gründer des Königreichs Rattanakosin und der Chakri-Dynastie, zum Schutze der Hauptstadt von Siam im Jahre 1782 erbauen lies.

Nur noch zwei sind übrig geblieben: eben das Mahakan Fort (hier ein Modell im Bild) und das Phra Sumen Fort. 

Der Gouverneur appellierte an die Besucher, diese beiden Parks sauber zu halten und die aufgestellten Abfalleimer zu benutzen. Alkohol ist generell verboten.

"Das gesamte Gebiet rund um die Festung hat sich im Vergleich zu seinem früheren Zustand komplett verändert. Der Park ist wunderschön geworden, mit vielen Bäumen und Spazierwegen. Egal wo Sie stehen: von überall kann man das Mahakan Fort und die alte Stadtmauer wunderbar sehen.

Hier atmet man Geschichte!" (NG)

>>> Historische Aufnahme & Schnappschüsse am Tag der Eröffnung

In Verbindung stehende Artikel:

Ausflug zum "Wat Saket":

Bangkoks goldener Berg-Tempel

Prächtig erhebt sich eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen unweit der bekannten Khao San Road auf einer Anhöhe im Stadtteil Pom Prap Sattru Phai. Dies ist eine der interessantesten…

mehr

Phra Sumen Fort:

Trutzburg in Bangkoks Altstadt

Majestätisch erhebt sich das schneeweisse Fort im zentralen Distrikt der thailändischen Hauptstadt, mitten im Park Santi Chai Prakan. Das architektonisch gut erhaltene Bauwerk ist eines der…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel