Phi Phi Tauchstation:

Im Rausch der Tiefe

Die Wunder der Natur am Meeresboden zu erleben - das ist für viele Urlauber der beste Grund Ferien zu machen. Hunderte von Inseln, konstante 28 Grad Wassertemperatur, perfekte Sicht im kristallklaren Wasser...all das macht Thailand zu einem wahren Königreich für Taucher und Schnorchler. In unserem "PHI PHI ISLAND SPEZIAL - Teil 3" berichten wir über die besonders schönen Meereslandschaften an der Westküste von Süd-Thailand und sagen, worauf man beim Tiefgang achten sollte.

Thailand gehört mit über 2.500 Kilometer Küstenlinie am Golf von Thailand und der Andaman Sea sowie den zahlreichen Marineparks zu den spektakulärsten Tauchgebieten dieser Welt. Zu den schönsten Unterwasserrevieren gehören unter anderem Koh Tao und das Ang Thong Archipel vor Koh Samui sowie Phang-Nga Bay, die Similan- & Surin Islands, und die Bilderbuchinseln von Koh Phi Phi nördlich von Phuket mit ihren rostroten schroffen Steilwänden, Meeresgrotten und Korallenriffen. Hier herrschen fast das ganze Jahr über ideale Bedingungen, und die Vielfalt des Meereslebens in rund 15 verschiedenen Unterwasserlandschaften ist besonders groß.

Leider wurden während des verheerenden Tsunamis die Korallenriffe rund um Ton Sai Bay weitgehend zerstört, und die immer wiederkehrenden Menschenmengen und der damit verbundene rege Bootsverkehr tragen schon gar nicht zu einem umweltverträglichen und nachhaltigen Tourismus bei. Deshalb wurde bereits im Jahre 2004 das "Green Fins Projekt" gegründet, um Thailands Riffe und die gesamte Unterwasserwelt zu schützen und zu erhalten. Weil uns dieses Thema besonders am Herzen liegt, werden wir in einer der nächsten Ausgaben gesondert darüber berichten.

Welche Tauchschule ist die Richtige?

Im Inselort von Ton Say Bay bieten unzählige "Scuba Diving Centre" ihre Dienste an, die mit Tagestouren und preisgünstigen Aktionen Touristen anlocken. Einige davon mögen professionell operieren, andere sind nicht offiziell registriert und daher auf keinen Fall zu empfehlen. Um dies herauszufinden erkundigen Sie sich bitte vorab nach den nötigen Referenzen, checken Sie die Ausbildung der lokalen Tauchlehrer und natürlich die Ausrüstung und Sicherheitsvorkehrungen der jeweiligen Tauchanbieter. Ich bin totaler Neuling auf dem Gebiet und buche daher lieber eine Tauchsafari für Anfänger im "ZANN ZANOOK", einem sehr persönlich geführten PADI Dive & Sport Center am kaum besuchten Laem Tong Beach. Das Zentrum gehört zum Dschungelresort "Zeavola" im Norden von Phi Phi Don - dort, wo man nicht nur Ruhe und Erholung findet, sondern auch Bootstouren und Wassersport de Luxe erleben kann. Thaizeit berichtete...

 

 

Mit Profis auf Nummer Sicher

Was mir gefällt: ich werde nicht "abgefertigt" wie einer der vielen Touristen auf Ton Say, die zum Teil auf riesigen "Tauchdampfern" herumgeschippert werden. Lieber bezahle ich für einen 5-Sterne-Service, der mich sicher und gut aufgehoben fühlen lässt, als mit Ungemach abzutauchen. PADI heisst für mich das Zauberwort, denn das bedeutet "Professional Association of Diving Instructors". Mitglieder dieser weltweiten Tauchausbildungsorganisation sind hochqualifizierte Profis mir mehreren Jahrzehnten Erfahrung im Tiefseetauchen. Ganz gleich ob für Schnorchler, Einsteiger oder fortgeschrittene Sporttaucher: alle PADI Programme unterliegen strengen internationalen Ausbildungsstandards, die ständig auf weltweite Konsistenz und Qualität überprüft werden. Auch ausserhalb von Thailand wird das Tauchbrevier anerkannt, und um den Bedürfnissen von Tauchern auf der ganzen Welt gerecht zu werden, gibt es Info-Material in 26 Sprachen. Trotzdem: werde ich mit den anderen mithalten können?, frage ich mich besorgt als Greenhorn. "Unser zertifizierter Tauchlehrer Khun Peng kommt aus dieser Gegend; er hat über 3000 Tauchgänge hinter sich, Tsunami-Opfer gerettet und ist natürlich auch ausgebildet in Erste Hilfe", beruhigt mich Cian, der irische Manager des PADI-Zentrums.

Hochstimmung im 'Tiefdruckgebiet'

Im Land des Lächelns pulsiert überall das pralle marine Leben, doch gerade Koh Phi Phi ist für meinen "ersten Spülgang" besonders pflegeleicht. Genau gegenüber vom Zeavola Resort ragen die kleinen Inseln Ko Mai Phai (auch Bamboo Island bzw. Bambus-Insel) und Ko Yung (Moosquito Island bzw. Moskito-Insel) aus dem glitzernden Ozean. Zur Einstimmung des Tages wird erst einmal ausgiebig geschnorchelt, bevor es in den frühen Morgenstunden weitergeht zu den (noch) weitgehend leeren, verträumten Buchten, zu versteckten Höhlen und Felsspalten, Swim-Troughs und exotischen Schönheiten tief unten im smaragdgrünen Meer. Auch die unzugänglichen Felsen-Inseln Ko Bida Nai und Ko Bida Nok im Süden, deren Steilwände bis zu 24 Meter in die Tiefe reichen und mit farbenprächtigen Weichkorallengärten überzogen sind, sind bei Tauchern besonders beliebt. Wir sehen Schwärme von Glassfischen, Nacktschnecken, Seepferdchen und Seenadeln. Auch Rotfeuerfische, Stachelmakrelen und Tintenfische ziehen ihre Kreise, und wer noch mehr Tauchreviere rund um Phi Phi Ley erkunden will, findet vielleicht Muränen, Seeschlangen, Karettschildkröten, haufenweise Lippfische und möglicherweise - je nach Saison - auch einige ortsansässige Zebrahaie oder Walhaie (die den Menschen jedoch nicht angreifen!). Sie alle leben inmitten von violetten Weichkorallen, und wer den ultimativen Genuss unter Wasser erleben will, taucht am besten vor der Monsun- und Regenzeit, nämlich zwischen November und Mai in diesen unterirdisch schönen Gefilden der Andaman Sea.

Goldene Regeln für den Abwärtsgang

Schnorcheln ist harmlos, erholsam und immer wunderschön. Wer jedoch mal ganz und gar der Welt enfliehen und richtig vom Alltag wegtauchen möchte, der sollte sich unbedingt an die KEY SCUBA DIVING RULES halten. THAIZEIT hat sie speziell für Sie zusammengestellt: 

• Vermeiden Sie Alkohol vor dem Tauchen • Vor dem Tauchgang nur wenig essen • Tauchen Sie niemals alleine • Verwenden Sie Handzeichen unter Wasser • Tauchen Sie in der Nähe des Bootes • Hören Sie immer auf Ihren lokalen Führer oder Tauchlehrer • Vermeiden Sie Regionen mit starker Strömung • Beim Schnorcheln im offenen Meer eine Schwimmweste tragen (das ist nicht spiessig!) • Achten Sie auf Quallen und Seeigel mit langen Stacheln • Vermeiden Sie das Mitführen von herumhängenden Ersatzteilen an der Tauchausrüstung, die an Korallen hängen bleiben können • Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert: anhalten, tief atmen, nachdenken und handeln. Bloss keine Panik oder mit Eile an die Oberfläche schwimmen. Immer Ruhe bewahren! • Niemals unter Wasser den Atem anhalten. Dies kann zu Lungen-Verletzungen und Schlimmerem führen • Bewegen Sie sich ruhig und nicht ruckartig • Achten Sie darauf, nichts mit den Flossen zu berühren, um keine Korallen zu brechen • Beim Nachttauchen und Fotografieren ist Ihre Sicht begrenzt, deshalb möglichst den Standort merken oder Risiken dieser Art von vorneherein vermeiden • Wenn Sie über einem Riff tauchen, Ihre Augen auf einem Referenz-Objekt fixieren, so dass Sie nicht über den Korallen "abstürzen" • Wer in korrekter Weise taucht, taucht ohne zu berühren. Jegliches Töten oder Sammeln von Meereslebewesen ist illegal und strafbar • Steigen Sie nach dem Tauchgang ganz langsam und mit Kontrolle auf. Wenn Sie dies zu schnell tun riskieren Sie "die Dekompressionskrankheit" (DCS). Faustregel: Nicht mehr als 9 Meter pro Minute.

Von: Nathalie Gütermann; Fotos: Nathalie Gütermann/Zeavola Dive Center

Info

Die Inseln von Koh Phi Phi liegen in der Andamanensee, knapp 50 km östlich von Phuket.

 

Anreise nach Koh Phi Phi:
Koh Phi Phi ist mit der Fähre von Phuket, Krabi und Koh Lanta erreichbar. Die Fahrzeit beträgt etwa 1,5 Stunden, oder 1 Stunde mit dem Schnellboot.

 

Schnorcheln:
Lohnt sich auf Koh Phi Phi vor allem am Long Beach (Shark Point), in Pileh und in der Loh Samah Bay, nahe dem Affenstrand "Monkey Beach". Flossen, Schnorchel und Maske werden von allen Anbietern gestellt

 

Klima:
An der Küste von Koh Phi Phi geniesst man von November bis Mai tropisches Klima und fantastisches Tauchen. Von Juni bis Oktober muss man mit Monsun-Winden rechnen. Dann sind manche Tauchplätze nicht erreichbar oder die See trüb.

 

Nützliche Links:
Auf der Webeite der Thai Diving Association (TDA; tda-cmas.org) sowie auf PADI (padi.com/scuba) finden Sie alle wichtigen Informationen rund ums Tauchen und eine Liste der zertifizierten Tauchbasen in Thailand.

 

"Zeavola"-Tauchkurse & Tauchausrüstung:
Das PADI-Tauch-Zentrum "Zann Zanook" des Zeavoala Resorts bietet komplette Tauchprogramme, Leihausrüstungen und private Bootsexkursionen an. Ausbildungsstufe: Anfänger bis Fortgeschritte. Für erfahrene Strömungs- und Höhlen-Taucher gibt's auf Anfrage auch Tagesausflüge zur anspruchsvolleren Phang Nga Bay. Weitere Kontakt-Informationen finden Sie hier

 

 

PHI PHI ISLAND SPEZIAL

 

Diese THAIZEIT-Artikel zum Thema könnten Sie auch interessieren:

 

Teil 1: Dschungeloase "Zeavola": Seelenglück auf Koh Phi Phi
Teil 2: Affentanz am Monkey Strand: Wer hat die Kokosnuss geklaut?
Teil 3: Phi Phi Tauchstation: Im Rausch der Tiefe
Teil 4: Tonsai Bay (1): Wie Phönix aus der Asche
Teil 5: Tonsai Bay (2): Phi Phi People
Teil 6: "The Beach & Co": Zeit-Tipp statt Geheim-Tipp


und

 

No. 1 bei TripAdvisor: "Koh Phi Phi Don" hat die schönsten Strände  

Koh Phi Phi: Eine Bildergalerie zum träumen 

City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel