Ranong Spezial - Hüttenzauber(2):

Koh Phayam

In der letzten Ausgabe unseres Ranong Spezials berichteten wir über "Little Koh Chang Noi" - dort wo man noch Hüttenzauber am Strand erleben kann. So wie vor Jahrzehnten, als Thailand noch ein Backpacker-Paradies war. Wer noch etwas weiter fährt, entdeckt ein weiteres Paradies: Koh Phayam.

Wir befinden uns in der thailändischen Provinz Ranong, nahe der birmaischen Grenze. Diese Gegend ist bei Pauschaltouristen und Gruppenreisen als Urlaubsziel eher unbekannt, denn sie liegt weit weg von den üblichen Feriendestinationen wie Koh Samui, Phuket oder Krabi.

Hier kommen Individual-Reisende, Künstler und Althippies her, die nicht im Luxus, sondern in Hütten nächtigen möchten und auf Annehmnlichkeiten wie warmes Wasser, Klimaanlage und Internet verzichten können - ganz so wie auf "Little Koh Chang Noi", über das wir hier ausführlich berichteten

Einst schrieb das Magazin "Die Welt": "Der Abstecher nach Koh Phayam ist wie eine Zeitreise in die Achtziger: Hängematten, Bob-Marley-Poster und interessante Rauchschwaden empfangen die Neuankömmlinge schon am Pier. Rucksackreisende aus aller Welt fühlen sich ganz wie zu Hause, gern auch beim monatelangen Überwintern.

Strom gibt es auf der letzten Backpacker-Enklave Thailands mit ihren spartanischen Bastmattenhütten (ab acht Euro) nicht immer, dafür aber eine Infrastruktur wie in Berlin-Kreuzberg – mit organischer Bäckerei und Wasserpfeifen-Lounge".

Koh Phayam (auch Ko Payam) wird auch die "Insel der Cashew Nüsse" genannt. Sie liegt fast schon im Nachbarland Myanmar; die rund 600 Einheimischen sind daher zur Hälfte Thais, zur Hälfte Burmesen. Ihre Haupteinnahmequelle sind die Garnelenzucht und vor allem Cashewnüsse.

Für uns ist sie tatsächlich noch ein weitgehend unentdecktes Idyll - mit herrlichen, menschenleeren Sandstränden, weißsandige Buchten mit Felsformationen, glasklarem Meerwasser und einer völlig unverbauten Natur.

Hier gibt's keinen Massentourismus. Machen Sie lange Strandspaziergänge und lassen Sie die Seele baumeln - hier geht das noch von früh bis spät!

Im Gegensatz zum benachbarten Koh Chang Noi ist der Standard etwas gehobener und die Preise etwas teurer. Für eine Hütte zahlt man hier anstatt 15 € eher ab 35 - 50 €/Nacht. Die meisten Resorts liegen an der Westküste.

Unvergesslich für uns sind auch die schönsten Sonnenuntergänge, die wir in Thailand erlebten und die das Herz eines jeden Romantikers tief berührt.

Doch am besten Sie machen sich ein eigenes Bild und klicken sich durch unsere Bildergalerie. 

>>> Impressionen von Koh Phayam

Von: Nathalie Gütermann

Info

ANREISE

Beispiel: Nachtbus ab Bangkok um 20:00 Uhr (Southern Terminal); Ankunft Ranong gegen 05:00 Uhr. Der VIP Bus mit Aircon, Decken, verstellbaren Sitzen, Snacks & Wasser kostet 650 Baht/Person/Weg.


Von Ranong mit dem Taxi oder Songtew zum Pier. Speedboot um 7:30 Uhr; 350 Baht/Person. (Ca. 35-45 min). Es gibt auch langsamere Boote für 200 Baht/Person. Überfahrt dauert allerdings ca 2 Stunden.

In Verbindung stehende Artikel:

Ranong Spezial - Hüttenzauber:

"Little Koh Chang Noi"

Sie suchen noch nach Thailands Hüttenromantik am Strand? Sie können gut und gern auf warmes Wasser, Klimaanlage und Internet verzichten? Und Sie möchten nicht mehr als 15 Euro pro Nacht ausgeben?…

mehr

Ranong Spezial:

Urlaub wie vor 20 Jahren

An der Westküste von Thailand, in der Provinz Ranong und auf ihren umliegenden Inseln, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Thaizeit hat sich fernab der üblichen Touristendestinationen…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel