Skurril, spleenig, sonderbar:

Sehenswertes in Seitenstraßen(1)

Wer in Bangkok spazieren geht, entdeckt viele Dinge am Wegesrand, die immer wieder überraschen... darunter auch Merkwürdiges, Mystisches, Magisches. In unserer neuen Serie stellen wir Ihnen diese Zufallsfunde vor. Heute: der "Chinese Graveyard" im Silom.

Machen Sie es so wie wir: verzichten Sie ausnahmsweise auf einen fahrbaren Untersatz wie Taxi, Tuk-Tuk oder Skytrain und erkunden Sie Bangkoks Stadtviertel zu Fuss. Sie werden erstaunt und fasziniert sein, was man bei dieser "Walking Tour" so alles vorfindet - meist versteckt hinter Zäunen oder Mauern. 

Wir befinden uns diesmal im Silom-Viertel! Begeben Sie sich zunächst zum neuen Wahrzeichen der City, dem weithin sichtbaren Maha Nakhon Tower, der mit seinen 313 Metern und 77 Etagen das höchste Gebäude in Bangkok ist. Baubeginn an der Skytrain-Station Chong Nonsi im Bezirk Bang Rak war 2011, die offizielle Eröffnung fand am 29. August 2016 statt. Architekt war der deutsche Ole Scheeren, der die Fassade des Hauptgebäudes durch versetzte, kastenförmige Elemente errichtete, so dass der Eindruck entsteht, der Wolkenkratzer sei "unfertig". 

Fesselnde Kontraste

Moderner geht's nicht, und nun beginnt die eigentliche Faszination unserer Spaziergangs, denn genau unterhalb des überschicken Skyscrapers findet man noch Relikte aus uralten Zeiten: einen vergessenen chinesischen Friedhof hinter einem großen unscheinbaren Parkplatz - eine Goldmine für jeden (Hobby)-Fotografen. Hier findet man eine veritable Retro-Kulisse mitten in einer Mega-City, reich an strukturierten Oberflächen und subtilen Tönen. 

Friedhöfe, vor allem alte, sprechen Bände. Chinesische Friedhöfe sind besonders interessant, da sie wie kleine Burgen gebaut wurden, mit dekorativem Mauerwerk, Säulen und kleinen "Innenhöfen" für Urnen. Die Inschriften, die auf den Grabsteinen, Gräbern und Mausoleen eingraviert sind, erzählen unzählige Geschichten über Schicksale; die Materialien und der Baustil, die Lage und Ausrichtung der Gräber geben Einblicke in die Prioritäten und Werte der Menschen, die in vergangenen Epochen lebten. 

Filmreife Kulisse

Dieser Friedhof unweit der BTS Chong Nongsi (nicht zu verwechseln mit dem "Teochew Chinese Cemetary"), soll - wie man hört -, rund 100 Jahre alt sein und ist den meisten Einheimischen völlig unbekannt. 99% der Bangkokians wissen nicht, dass er existiert, und das schließt auch Menschen ein, die nur ein paar Kilometer entfernt wohnen. Touristen verirren sich sowieso nicht hierher. Umso interessanter für uns. 

Normalerweise werden die letzten Ruhestätten der Thai-Chinesen sehr gepflegt, doch wie es scheint, wurden diese hier regelrecht "vergessen". Die Steine werden von Wasser umspült, Mauerwerk bröckelt, Pflanzen und Wildblumen ranken sich um Säulen, die meisten Fotos der Verstorbenen sind verwittert. 

Ob hier wohl viele Geister leben? Wie jeder Thailand-Besucher weiß, glauben Thais an "Phi" und errichten deshalb Geisterhäuser oder umwickeln Geisterbäume mit bunten Tüchern. Dies ist hier nicht der Fall, obwohl es sich bei den Verstorbenen mehrheitlich um Thai-Chinesen handelt. Allerdings gibt es einen kleinen verfallenen Tempel und eine kleine Sala (Pavillon), der auch schon bessere Zeiten gesehen hat. 

Wächter der Gräber

Fasziniert schlendern wir über das Gelände, das sich die Natur zu eigen gemacht hat. Doch nicht jeder traut sich, das große Tor des ummauerten Parkplatzes zu durchschreiten. Selbst wir sind zurückhaltend, denn die Gräber werden bewacht.

Ja, sie haben richtig gelesen! Rund 20 Soi-Dogs (Straßenhunde) knurren und bellen, wenn man sich zu schnell bewegt oder den Grabstätten zu nahe kommt. Sind das die Grab-Wächter? Doch das hindert uns nicht, unsere Fotosafari mitten in Bangkok fortzusetzen. Und unser Team hat beschlossen:

Ab sofort werden wir noch mehr solcher skurrilen, sonderbaren und spleenigen Plätze für Sie ausfindig machen. Also schauen Sie doch immer mal bei uns rein... 

Von: Nathalie Gütermann (Text & Fotos)

Info

Eine konkrete Adresse gibt es nicht. Deshalb folgen Sie diesem Wegweiser:

BTS Chong Nongsi. Laufen Sie zum Maha Nakhon Wolkenkratzer. Der Friedhof befindet sich gegenüber dem "KCC Gebäude" hinter dem großen Parklatz.

2 Soi Silom 9, Silom Road, Bangkok

In Verbindung stehende Artikel:

"Very Thai" für Thailand-Fans:

Das essentielle Lesebuch

Zunächst einmal vorweg folgende Frage an Sie, liebe Thaizeit-Leser: Was verstehen Sie unter "Typisch Thai"?

mehr

Typisch Thai:

Glücksfaden "Sai Sin"

Kurioses am Rande des Kulturschocks, kurz und schmerzlos erklärt

mehr

Typisch Thai:

Geisterhäuser "San Phra Phum"

Nicht nur das alljährliche Geisterfestival in der Provinz Loei hat eine tief verwurzelte Tradition in Thailand, sondern auch der Glaube an Glücksbringer und Geister.

mehr

Typisch Thai:

Heilige Bäume

Auffallend: vor allem auf den vom Tsunami betroffenen Inseln in der Andamanensee findet man an den Küstenstrassen zahlreiche Bäume, in denen die "guten Geister" hausen sollen. Man erkennt sie sofort…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel