Typisch Thai:

Geisterhäuser "San Phra Phum"

Nicht nur das alljährliche Geisterfestival in der Provinz Loei hat eine tief verwurzelte Tradition in Thailand, sondern auch der Glaube an Glücksbringer und Geister.

Wer das erste Mal in Thailand Urlaub macht, der wundert sich. Denn vor fast jedem Haus oder Laden steht ein Häuschen, was uns "Farangs" an ein Vogelhaus oder an eine Tempelanlage in Miniatur erinnert.

Diese sogenannten "San Phra Phum" (wörtlich übersetzt: Schrein der Phum Geister) sind meist kleine, mitunter jedoch auch bis zur Größe eines Einfamilienhauses reichende Geisterhäuser. Dort wohnen die "guten Geister", und diese wollen regelmäßig mit Speisen und Getränken versorgt werden. Im Gegenzug sorgen sie dafür, dass die "bösen Geister" von Haus und Hof fern gehalten werden, damit dort Glück und Frieden einziehen kann.

Nach dem traditionellen Glauben wird die thailändische Welt von zahlreichen Phi bewohnt. Die Phra Phum sind eine Gruppe der Phi. Sie gehören einfach zum Leben dazu und begleiten gewissermaßen als unsichtbare "Schutzwesen" den Alltag der Thais.

Ein Eigenheim für verlorene Seelen

Diese Schreine für Naturgeister werden immer dann errichtet, sobald ein Wohnhaus oder ein Laden gebaut oder eingeweiht wird. Die Thailänder glauben, dass sie damit den Seelen, die das Gelände zuvor bewohnt haben, ein Ersatzhaus geben. Immerhin haben diese ja ihre Heimat verloren und müssen besänftigt werden.

Der Standort eines San Phra Phum muss so gewählt werden, dass er immer in der Sonne und niemals im Schatten seines zugehörigen Gebäudes steht. Ausserdem muss das Spirit House, das mit Figuren, Kerzen, bunten Bändern und Opfergaben bestückt ist, von einem Astrologen oder Priester in einer bestimmten Zeremonie eingeweiht werden.

"Die Geister, die ich rief"...

Geisterhäuschen sieht man auch an heiligen Orten wie zum Beispiel in Höhlen, neben außergewöhnlichen Bäumen oder an Strassen. Auf der Insel Phuket gibt es sogar ein "Geister-Kino". Dort werden jeden Tag Filme abgespielt, um die Gespenster, die in den Bergfelsen leben, zu unterhalten. Oft hört man die vorbeifahrenden Autos hupen, deren Fahrer den Geistern somit ihren Respekt erweisen.

Man kann die Geister auch direkt anrufen und um Hilfe bitten, ein Ereignis herbeizuführen oder einen Wunsch zu erfüllen. Wer diesen Brauch missachtet und den San Phra Phum keinerlei Bedeutung beimisst, der sollte sich nicht wundern, wenn er bei seinem Aufenthalt in Thailand "von allen guten Geistern verlassen" wird.

>>> Hier geht's zur Geister-Galerie...

Von: Nathalie Gütermann (Text & Fotos)

In Verbindung stehende Artikel:

Typisch Thai:

Glücksfaden "Sai Sin"

Kurioses am Rande des Kulturschocks, kurz und schmerzlos erklärt

mehr

Typisch Thai:

Das heilige Phallus-Symbol

"Lingam" heißen die Glücksbringer und Schutzengel in Form eines erigierten Penis, und sie sind wie in vielen alten Kulturen auch in Thailand gegenwärtig. Zum Beispiel in Bäumen, Grotten oder in…

mehr

Typisch Thai:

Heilige Bäume

Auffallend: vor allem auf den vom Tsunami betroffenen Inseln in der Andamanensee findet man an den Küstenstrassen zahlreiche Bäume, in denen die "guten Geister" hausen sollen. Man erkennt sie sofort…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel