"Wat Arun" in Bangkok:

Tempel aus Porzellanscherben

Thailand ist auch als das "Land der tausend Tempel" bekannt. Rund 30.000 sogennante "Wats" sind über das ganze Königreich verteilt, doch dieser "Wat" ist besonders außergewöhnlich und beliebt.

Im August 2017 wurde die Stupa des wohl berühmtesten Tempel in der "Stadt der Engel" mit Glanz und Gloria wieder eröffnet. 5 lange Jahre dauerte die aufwendige Restaurierung der Türme im Zentrum des Wat Arun, und es war verboten, die steilen Treppen bis an die Spitze zu erklimmen. 

Regen, Sickerwasser aus dem Chao Phraya Fluss und mehrere Überschwemmungen während der letzten Jahre hatten dem Tempel arg zugesetzt. Kostbare Skulpturen, die rund um die Pagode aufgestellt sind, wurden ebenfalls durch heftige Regenfälle und Winderosion beschädigt. Einige der alten Tempelmauern stürzten sogar ein. Thaizeit berichtete... 

BESONDERHEIT

Der gesamte Komplex ist mit einem Mosaik aus buntem asiatischen Porzellan, Muscheln und Glasstückchen überzogen - insgesamt etwa eine Million Teile, die sich zu Blumenmustern arrangieren. Der Sage nach hatten die Erbauer ursprünglich nicht genügend Porzellan, um das große Bauwerk komplett zu dekorieren.

Und so rief König Rama III die Bevölkerung dazu auf, jedes Stück zerbrochenen Porzellans abzuliefern. Die Untertanen hielten sich daran, lieferten große Mengen von Scherben an. Somit konnte der Tempel schließlich fertig gestellt werden. 

Paradoxerweise ist der "Tempel der Morgenröte" ausgerechnet im Sonnenuntergang und in den Nachtstunden besonders prächtig anzusehen, wenn er im Glanz von tausend Lichtern erstrahlt und aussieht wie ein goldener Palast aus einer anderen Welt.

TEMPEL-GESCHICHTE

Wat Arun ist nach dem hindischen Gott Arunadem Gott der Morgenröte benannt, und symbolisiert das buddhistische Universum. Er liegt im Ortsteil Bangkok Yai / Thonburi am westlichen Ufer des Chao Phraya Flusses und unterscheidet sich insofern von allen anderen typischen Thai-Tempeln, weil er turmähnlich nach den Vorbildern im alten Khmer-Reich gebaut wurde. Diese Türme, die sich nach oben hin verschlanken, nennt man Phrangs.

Der Tempel entstand nach der Zerstörung Ayutthayas und beherbergte ursprünglich den Smaragd-Buddha, der später auf die andere Uferseite "umzog" und heute als Nationalheiligtum auf dem Gelände des Königspalastes zu besichtigen ist. Als König Taksin nach der Zerstörung von Ayutthaya die neue, vorläufige Hauptstadt in Thonburi gründete, stand bereits an dieser Stelle ein älterer Tempel mit dem Namen Wat Chaeng. Dieser wurde nach zahlreichen Reparaturen und Vergrößerungen erst unter der Regierungszeit von Rama III (1824 - 1851) fertiggestellt und in Wat Arun umbenannt.

Mittelpunkt der Tempelanlage ist der Phra Prang, wie der zentrale Turm ehrfurchtsvoll genannt wird. Genau dieser war die letzten 5 Jahre nicht mehr begehbar - doch wie gesagt: endlich ist die Renovierung vorbei

Er ist rund 80 Meter hoch und  der Umfang bemisst sich auf 234 m. Gitterförmig übereinander gelegte Teakholz-Stämme und ein Gemisch aus Steinbrocken und Tonerde bilden das stabile Fundament auf dem schwammigen Boden in Flußnähe.

Vier steile Treppen an vier Seiten verbinden insgesamt vier Ebenen, auf denen der Phra Prang umrundet werden kann. Die Treppenaufgänge sind jeweils von übergroßen steinernen Wächter-Statuen chinesischer Krieger flankiert, die die Eingänge bewachen. Jede Ebene des Turms wird von verschiedenen Göttern und Fabelwesen getragen, zum Beispiel von Dämonen, Garudas, Affen, dreiköpfigen Elefanten und sogenannten Kinnari Figuren (mythologische Wesen - halb Mensch, halb Vogel).

Zwischen diesen Ebenen sind kleine Nischen eingerichtet, in denen wichtige Stationen im Leben des Buddha abgebildet sind - von seiner Geburt bis zur Erleuchtung.

Auf der Spitze des Turms ist - wie traditionell für einen Prang üblich - eine goldene Krone angebracht, die ursprünglich für eine Buddha-Statue vorgesehen war.

Auf dem Gelände ebenfalls sehenswert: Der Torbogen mit Krone, die Ordinationshalle, die chinesischen Pavillons und der "Mondop" mit zwei dreistöckigen Glockentürmen.

Der Wat Arun ist nicht nur eines der höchsten religiösen Bauwerke Thailands, sondern auch das bekannteste Wahrzeichen Bangkoks. 

THAIZEITS INSIDER-TIPP:

The Deck @ Arun Residence

Am Schönsten anzusehen ist der Tempel vom gegenüberliegenden Ufer. Dort sollte man sich zur Happy Hour in der Bar "The Deck" einfinden, die sich auf der Dachterrasse der "Arun Residence" befindet - einem kleinen Hotel umgeben von uralten thailändischen Shop-Häusern. Zu den Details... 

>>> Traumbilder eines Porzellan-Tempels

Von: Nathalie Gütermann (Text & Fotos)

Info

Anfahrt:

Wer den Königspalast, den Wat Pho und den Emerald Buddha besichtigt hat, findet den Wat Arun genau auf der gegenüberliegenden Uferseite des Chao Praya Flusses. Es gibt eine eigene Expressbootlinie am ThaTien Pier nach Thonburi. Die Überfahrt mit dem Wassertaxi dauert 5 Minuten und kostet 5 Baht / Person. Alternative: Mit dem Auto über die Arun Amarin Road.

 

Eintritt in den Tempel: die neuen Preise werden noch bekannt gegeben

 

Angemessene Kleidung ist obligatorisch. Zu kurze Röcke und Shorts bei Frauen sind verboten, Schultern müssen bedeckt sein. Für 20 Baht Pfand kann ein Schal am Eingang des Wats ausgeliehen werden.

 

TIPP:
Bar & Restaurant "The Deck"
(schönster Blick auf den Wat Arun):
Arun Residence, 36 - 38 Soi PratuNokyung, Maharat Road.
T: +66-(0)2-2219158-9; Web: ArunResidence.com

In Verbindung stehende Artikel:

Thailand Tipps:

Top 10 Tempel

Es gibt viele wunderbare Tempelanlagen im thailändischen Königreich, doch welche sollte man unbedingt gesehen haben? Basierend auf einer Umfrage von TripAdvisor listen wir hier die beliebtesten…

mehr

"Wat" Tust Du:

10 goldene Tempel-Gebote

Es gibt zahlreiche religiöse Feiertage und heilige Orte in Thailand. Wer buddhistische Tempel besuchen möchte, die sogenannten "Wats", der sollte die einheimischen Sitten respektieren und sich an die…

mehr

Wat Arun:

"Phra Prang" bis 2016 renoviert

Wegen Restaurierungsarbeiten ist die die zentrale Stupa - die Hauptattraktion des weltbekannten "Tempel der Morgenröte" am Chao Phraya-Fluss - bis zum Jahre 2016 nur teilweise begehbar, und mitunter…

mehr

Wat Arun:

Bangkoks Tempel der Morgenröte wird renoviert

Regen, Sickerwasser aus dem Chao Phraya Fluss und die extremen Überschwemmungen im letzten Jahr haben einem der berühmtesten Tempel Thailands arg zugesetzt. Wat Arun wird deshalb renoviert.

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel