"Wat" Tust Du:

10 goldene Tempel-Gebote

Es gibt zahlreiche religiöse Feiertage und heilige Orte in Thailand. Wer buddhistische Tempel besuchen möchte, die sogenannten "Wats", der sollte die einheimischen Sitten respektieren und sich an die (ungeschriebenen) Gesetze halten.

THAIZEIT erklärt, worauf man als Urlauber unbedingt achten sollten, um sich in kultureller und religiöser Hinsicht den Sitten des Heimatlandes anzupassen.

  1. Zunächst beachten Sie bitte unbedingt, dass Strandkleidung wie Shorts, Miniröcke oder tief ausgeschnittene T-Shirts in Thailands Tempeln nicht erlaubt sind.
    Die Schultern müssen bei Frauen bedeckt sein, bei Männern gehört zur angemessenen Kleidung eine lange Hose und ein langärmliges Hemd. Grundsätzlich gilt: Zu aufreizende Kleidung wird nicht gern gesehen.


  2. Thailändische Tempel dürfen nicht mit Schuhen betreten werden. Man kann diese am Eingang (meist in Schuhständern) stehen lassen.

  3. Gläubige beten jederzeit und stundenlang. Lautes Sprechen oder unnötiges Umherwandern wird als störend empfunden.

  4. Wer selber beten möchte, sitzt niemals mit ausgestreckten Beinen, sondern nur im Schneidersitz oder auf Knien auf dem Boden. Auf keinen Fall streckt man der Buddha-Figur oder den Mönchen seine (unreinen) Füsse entgegen. Dies gilt als ausgesprochen unhöflich.

  5. Fotografieren ist möglich, dennoch sollte man einen Mönch vorher um Erlaubnis fragen.

  6. Ein Mönch ist mit grösstem Respekt zu behandeln und darf niemals von einer Frau berührt werden.

  7. Eine Frau muss außerdem mindestens einen Meter Abstand zu ihm halten und darf ihm auch nichts direkt überreichen.

  8. Zur Begrüssung eines Mönchs verbeugt man sich mit einem "Wai". Hierzu werden die Hände vor dem Gesicht wie zum Gebet gefaltet.

  9. Respektloses Verhalten gegenüber einem Buddha-Bildnis ist ein Verbrechen und wird geahndet. Hierzu gehören auch das Klettern auf Statuen, das Berühren von Artefakten und Reliquien und das Veralbern religiöser Abbildungen.


  10. Die meisten Mönche in Thailand sind Bettelmönche. Zu den täglichen vier Handlungen gehören Almosensammeln, Meditation, Beten und das Studium von Buddhas Lehren.
    Kommen Sie vor der Mittagszeit in den Tempel, wenn Sie die Mönche "erleben" wollen. Bringen Sie wenn möglich eine Gabe mit. Bei grossen Tempeln kann man die gelben "Almosen-Eimer" außerhalb des Tempels kaufen.

 

Falls Sie sich für weitere Informationen über Thailands Kultur und Religion interessieren besuchen Sie unseren:

       Thailand Ratgeber ›››      

Von: Nathalie Gütermann; Fotos: Thaizeit

In Verbindung stehende Artikel:

Thailand Tipps:

Top 10 Tempel

Es gibt viele wunderbare Tempelanlagen im thailändischen Königreich, doch welche sollte man unbedingt gesehen haben? Basierend auf einer Umfrage von TripAdvisor listen wir hier die beliebtesten…

mehr

"Wat Arun" in Bangkok:

Tempel aus Porzellanscherben öffnet wieder!

Thailand ist auch als das "Land der tausend Tempel" bekannt. Rund 30.000 sogennante "Wats" sind über das ganze Königreich verteilt, doch dieser "Wat" ist besonders außergewöhnlich und beliebt. Nach…

mehr

Doi Suthep:

Der heilige Berg von Chiang Mai

Er gehört zu den schönsten Tempelanlagen von Thailand: der buddhistische Tempel „Wat Phra That Doi Suthep“ mit seiner berühmten goldenen Pagode. Wer im Norden des Landes Urlaub macht, sollte einen…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel