Wichtig bei Thailand-Einreise:

Nachweis von Bargeld möglich!

Die Gerüchte stimmen: Unter Umständen muss man außer seinem mehrmonatigen Touristen- oder Studenten-Visum auch beweisen, dass man genügend "Cash" hat. Ansonsten könnten Sie am Immigrationsschalter abgewiesen werden. Hier lesen Sie alle Hintergründe!

Bangkok im August 2017

In mehreren Fällen wurden während der letzten Wochen mehrere Thailand-Besucher an einigen Grenzübergängen, vor allem aber an den Bangkoker Airports Suvarnabhumi und Don Mueang festgehalten und aufgefordert, nicht nur ihr Visum (gilt auch für das "Education"-Visum!) zu zeigen, sondern auch mindestens 20.000 Baht in bar nachzuweisen. 

Das sind umgerechnet 500 € oder 580 CHF. Wer diese nicht dabei hatte, wurde von der Einwanderungsbehörde intensiv befragt, oder es wurde gar in Einzelfällen die Einreise verweigert. Dies berichtete zuerst der News-Ticker von "Thai Visa". Betroffen war unter anderem ein Tourist, der "nur" 8000 THB bei sich trug. Selbst der Gang zum Automaten wurde ihm nicht gewährt. "Der Kontostand war für die Beamten uninteressant" hieß es dazu in lokalen Medien. 

Keine offizielle Einreisevorschrift, aber...

"... mit den 20.000 Thai Baht sollen die einreisewilligen Touristen belegen, dass sie für ihren Lebensunterhalt in Thailand selber aufkommen können", schreibt das renommierte Reiseportal "Travel Inside". 

"Einigen Touristen sei bereits die Einreise verweigert worden, obwohl sie über ein gültiges Visum sowie über eine Hotelreservierung, eine Rückflugbuchung sowie ein Bankbuch verfügten". 

Natürlich erfolgte kurz darauf ein Aufschrei. Doch das Immigration-Büro verteidigt sich:

"Wir wollen verhindern, dass Ausländer - unter dem Vorwand "Touristen" zu sein -, mehrfach nach Thailand einreisen, um dann illegal in unserem Land über mehrere Monate oder sogar Jahre zu leben oder zu arbeiten", so ein Sprecher. Deshalb werden insbesondere all jene Personen intensiver geprüft, die wiederholt in einem gewissen Zeitraum mit einem Touristenvisum eingereist sind. 

Wichtige Information der TAT 

Eine offizielle Regelung oder Verlautbarung gibt es zwar bislang nicht, aber wer sich auf der Webseite des thailändischen Fremdenverkehrsamt (TAT) informiert, liest folgenden Ratschlag zum Thema "Vorbereitung des Thailand Urlaubs": 

16. August 2017, Quelle: "tatnews.org"

"Being Prepared Means Having the Funds to Cover Your Stay".

Übersetzt heißt dies: "Vorbereitet zu sein bedeutet auch, über die Geldmittel zu verfügen, um Ihren Aufenthalt zu decken".

Und weiter: "Tickets, Geld, Reisepass... - nichts vergessen? Diesen Satz haben uns schon unsere Eltern eingebleut, wenn es auf Reisen ging. Sie haben sicherlich schon gehört, dass einige Touristen, die in letzter Zeit nach Thailand einreisten, gegenüber den Grenzbeamten beweisen mussten, dass sie über ausreichende Finanzen für ihren Aufenthalt im Königreich verfügen". 

Dies ist jedoch keineswegs neu!


Gesetz seit den 70-er Jahren

"Seit das Einwanderungsgesetz von Thailand im Jahre 1979 in Kraft trat ist das der Fall", so die TAT. Demnach ist es der Einwanderungsbehörde jederzeit gestatten, nach eigenem Gutdünken Stichproben durchzuführen, vor allem wenn Zweifel an den Absichten der Thailand-Besucher bestehen.

"Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Pass gültig ist (für mindestens sechs Monate!), und dass Sie ein Hin-und Rückflugticket nachweisen können". Auch eine Hotelanschrift oder private Adresse muss angegeben werden. Grundsätzliche Faustregel in Bezug auf die Finanzen, die Sie benötigen, um Ihren Aufenthalt zu decken: 

  • Wenn Sie ein Touristenvisum über mehrere Monate bekommen haben, sollten Ihre Geldmittel mindestens 20.000 Baht pro Person oder 40.000 Baht pro Familie betragen, um ihren Aufenthalt während dieser Zeit zu decken. 

  • Jeder dieser Touristen - unabhängig vom Ankunftsort in Thailand - muss ggf. mit zufälligen und sporadischen Inspektionen  der Einwanderungsbeamten rechnen.

  • Wenn diese Touristen nicht in der Lage sind zu beweisen, dass sie über entsprechende Geldmittel verfügen, wird von Fall zu Fall geprüft, ob die Einreise gestattet wird. 

  • Nachdem ein Tourist die Checkpoints durchlaufen hat, werden keine weiteren Kontrollen durchgeführt.

TAT: Was können Sie noch tun?

Am wichtigsten ist: Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Visum bekommen, das Ihren Aufenthaltswünschen entspricht. Im Allgemeinen müssen ausländische Touristen, die LÄNGER im Königreich verweilen, ein Visum von einer königlichen thailändischen Botschaft oder einem königlichen thailändischen Generalkonsulat erhalten.

FAZIT VON THAIZEIT: 

Wer nicht länger als 30 Tage für einen Urlaub in Thailand bleibt (Visum nicht erforderlich, nur Einreisestempel!) und nicht oft hintereinander wieder einreist (- also eine Art regelmäßigen "Visa Run" veranstaltet - ), der hat grundsätzlich NICHTS zu befürchten. (NG)

Lesen Sie auch diesen interessanten Bericht von Thaizeit.de:

>>> Thailand Einreise & Visum: 10 wichtige Regeln

Info

Quellen: 

Travel Inside/Thai Visa/Tageszeitungen

TAT: tatnews.org/prepared-means-funds-cover-stay/

In Verbindung stehende Artikel:

Polizei-Kontrolle in Thailand:

Ihre Rechte im Überblick!

Nach Angriffen und Anschlägen in der ganzen Welt - und im eigenen Land -, wurden in letzter Zeit auch im Königreich die Polizei-Kontrollen signifikant verschärft. Welche Möglichkeiten haben Sie, wenn…

mehr

Ausweispflicht oder nicht (2):

Visa- & Pass-Kontrollen!

Seit diversen Terroranschlägen in der Welt, aber auch in Bangkok im August 2015, hat sich die thailändische Polizei und Armee der Verbrechensbekämpfung verschrieben. Dazu gehört auch die strikte…

mehr

Wichtige Infos der Immigration:

"Overstay"-Strafen & "ED"-Visa

Die neuen Visaregeln sind mittlerweile fast jedem bekannt. Doch den wenigsten ist bewußt, dass man neuerdings auch bestraft wird, wenn man länger als erlaubt im Königreich bleibt. Mit der…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel