Uralter thailändischer Brauch:

Die Königliche Pflugzeremonie

Wegen der Corona-Pandemie und dem Ausnahmezustand in Thailand wird es erstmals keine Schaulustigen geben, die am 11. Mai nach Bangkok gepilgert wären, um die berühmte, traditionelle Pflugzeremonie mitzuerleben. Dennoch findet sie statt.

Bangkok, 11. Mai 2020

Der Mai-Kalender in Thailand listet mehrere Feiertage. In Zeiten der möglichen Covid-19-Infektionen kam jedoch die berechtigte Frage auf, ob die Ferientage in diesem Jahr  überhaupt stattfinden sollten, oder nicht. So wurde zum Beispiel im April das berühmte Songkran-Festival (thailändisches Neujahr) komplett abgesagt.

In diesem Falle lehnte das Kabinett allerdings den vor Wochen vorgelegten Vorschlag des "Center for Covid-19 Situation Administration" ab, alle vier Feiertage im Mai wegen anhaltender Bedenken hinsichtlich des Coronavirus bis auf Weiteres zu verschieben. Und so wurden die Gedenktage in Thailand wie gewohnt eingehalten, nämlich der Tag der Arbeit am 1. Mai, der Krönungstag am 4. Mai, der Visakha Bucha Day am 6. Mai und heute, am 11. Mai, der "Tag der Phuet Mongkol" - besser bekannt als königliche Pflugzeremonie.

Feiertag mit wichtiger Bedeutung

Dieser alte asiatische Brauch, der bis zur Sukothaiperiode im 13. Jahrhundert zurückgeht, kündigt den Beginn der regenreichen Jahreszeit an, in der hauptsächlich im Nordosten Thailands die Reisefelder in voller Pracht stehen.

Mit dieser abergläubischen Zeremonie soll eine ertragreiche Ernte vorherbestimmt werden. Die Veranstaltung in Bangkok beginnt stets mit der Vorhersage der Regenmenge und des Reisertrags für die kommende Jahreszeit.

Als ihr Hauptbestandteil gilt das anschließende Pflügen des "königlichen Gartens". Dies geschah früher in Anwesenheit des Königs.

Das Pflügen ist dem sogenannten "Herrn der Ernte" vorbehalten. Eer wird von vier "himmlischen Jungfrauen" assistiert, die traditionell das Saatgut tragen. Zum Abschluss der Zeremonie dürfen die Pflugochsen aus verschieden gefüllten Futtertrögen ihre Lieblingsmahlzeit wählen. 

Die Wahl der Ochsen prophezeit den Ernteerfolg sowie die Menge des vorhandenen Saatgutes für die kommende Saison.

Man nennt diesen Tag auch "Farmer's Day". In den vergangenen Jahren stürmten nach der offiziellen Zeremonie Hunderte Bauern aus dem Publikum auf das Feld, um einige der geweihten Reiskörner aus der Zeremonie zu ergattern, da diese - vermischt mit der eigenen Saat - für eine reichhaltige Ernte sorgen sollen.

In diesem Jahr ist alles anders! Zwar findet die Zeremonie statt, doch sind wegen "Corona" keine Schaulustigen zugelassen. Zudem müssen die strengen Hygiene-Massnahmen bei dieser Veranstaltung eingehalten werden, insbesondere Distanz und Maskenzwang. (NG)  Fotos: TAT

>>> Zur Bildergalerie: Royal Ploughing Ceremony

Info

Königliche Pflugzeremonie


11. Mai 2020


Auf dem Platz "Sanam Luang" in Bangkok. 

 

Dieser Tag ist KEIN gesetzlicher Feiertag. Aber: Die Pflugzeremonie (Royal Ploughing Ceremony) ist ein wichtiger Feiertag für Landwirte und Staatsbedienstete. Deshalb bleiben während dieser Zeit einige öffentliche Ämter inklusive der Einwanderungsbehörde sowie kleinere Shops geschlossen. 

In Verbindung stehende Artikel:

Tak Bat Devo:

Zeit, die Schalen der Götter zu füllen

Landesweite heilige Zeremonien leuten vom 13. - 14. Oktober 2019 das Ende der buddhistischen Fastenzeit ein. Eine der bedeutendsten Feierlichkeiten ist die Tak Bat Devo Prozession in Uthai Thani.

mehr

Lichtquelle in der Fastenzeit:

Kerzenfest im Nordosten

Jedes Jahr zu Beginn der buddhistischen Fastenzeit findet in der Provinz Ubon Ratchathani das eindrucksvolle Kerzenfestival statt.

mehr

Ayutthaya:

Aquatic Phansa Festival

Ein Highlight auf Thailands Event-Kalender: Jedes Jahr nimmt die Bevölkerung vom Phak Hai Distrikt in Ayutthaya an einer uralten Tradition teil, um Mitte Juli die dreimonatige buddhistische…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel