Verkehr:

Thailand Ratgeber Verkehr:

Strassenverkehr

Thailand verfügt über ein gut ausgebautes Netzwerk an Straßen. In den letzten Jahren wurden insbesondere die Hauptstrecken (Highways) in Ost-West Richtung (Chonburi/Pattaya), sowie in Nord-Süd Richtung (Hua Hin) deutlich erweitert.

Linksverkehr!

In ganz Thailand gilt Linksverkehr und die Beschilderungen sind immer häufiger zweisprachig (Thai-Englisch). Trotzdem sind die Straßenverhältnisse nicht mit Europäischen Maßstäben zu vergleichen: Es wird rechts wie links überholt, Baustellen werden oft spät oder gar nicht angekündigt,  überladene LKW´s mit unerfahrenen und übermüdeten Fahrern sind die Regel. In Bangkok ist die Verkehrsdichte mörderisch - über 2,5 Millionen Fahrzeuge sind zugelassen, Tendenz rapide steigend.

Für den Thailand-Unkundigen Fahrer ist somit Vorsicht geboten: Vermeiden Sie es, zu lange Touren in Bangkok zu unternehmen. Sie bleiben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Stau stecken, und das möglicherweise für Stunden. Es ist gut möglich, dass Sie sich in der Millionenmetropole dazu noch verfahren und Ihr Ziel verfehlen. Bangkok ist groß - wirklich sehr groß ! Benutzen Sie für Touren innerhalb Bangkoks öffentliche Verkehrsmittel oder die preiswerten Taxis.

Außerhalb des Molochs Bangkok sollten Sie es vermeiden nachts zu fahren. Die bereits erwähnten LKW Fahrer sind im Dunkeln noch unberechenbarer, zudem sind die Straßen häufig mangelhaft beleuchtet und Ortsunkundige häufig überfordert.

Trotzdem kann man das ursprüngliche Thailand kaum besser kennenlernen, als mit dem eigenen Auto bei einer Fahrt Überland. Dabei beachten Sie folgende Hinweise:

1. In ganz Thailand gelten Geschwindigkeitsbegrenzungen. Diese liegen innerhalb geschlossener Ortschaften bei 60 km/h (35 mph), außerhalb bei 90-100 km/h (52-60 mph). Die Polizei führt Geschwindigkeitskontrollen durch.

2. Es herrscht Gurtpflicht.

3. Alkohol am Steuer ist verboten, ein Versicherungsschutz besteht, wie praktisch überall auf der Welt, bei Fahrten unter Alkoholeinfluss nicht.

4. Deutsche Fahrer benötigen einen gültigen Internationalen Führerschein. Grundsätzlich müssen Ausländer überdies ihren Reisepass mitführen (gilt nicht nur beim Führen eines KFZ).

5. Im Falle eines Unfalles, sollten Sie folgendes beachten: Ausländer in Thailand werden - berechtigterweise - als Gast angesehen. Da liegt es der Thailändischen Mentalität - und einer zumindest gewissen Logik - nicht fern, bei einem Unfall den ausländischen Beteiligten grundsätzlich als schuldig anzusehen.


Wäre der "Farang" (Ausländer) nicht eingereist, wäre es auch nicht zu einem Unfall gekommen, ist hier die angenommene Kausalkette. Auch wenn dies selbstverständlich nicht so dogmatisch erklärt wird, so ist dies trotzdem die zugrunde liegende Einstellung der Thailändischen Unfallbeteiligten, inklusive übrigens der Polizei.

Die Meinung, dass der betreffende Ausländer ohnehin über unlimitierte finanzielle Resourcen verfügt, trägt hierzu noch erheblich bei.Verlassen Sie sich also nicht auf eine vorbehaltlose, unvoreingenommene Ermittlung der Schuldfrage nach europäischem Vorbild. Erwarten Sie auch nicht eine Aussage zu Ihren Gunsten von Thailändischen Zeugen, sie werden sich in der Regel solidarisch mit ihren Landsleuten verhalten.

###location_city###

###item_condition_temp###°

###location_city###

###item_condition_temp###°

###location_city###

###item_condition_temp###°

###location_city###

###item_condition_temp###°

###location_city###

###item_condition_temp###°
: 1 € = 1.521 THB