Kulturelle Attraktion:

Höhlen-Tempel von Chiang Mai

Der Wat U-Mong ist einer der ältesten und bemerkenswertesten Tempel in Chiang Mai. Man nennt ihn auch "Tempel des Waldes" oder "Tunnel-Tempel", weil er sich inmitten von Bäumen befindet, und zwar in einer von zahlreichen Gängen durchzogenen Höhle.

Wer zum Gelände des Wat U-Mong fährt, hat das Gefühl, in der prähistorischen Zeit angekommen zu sein. Treppen und Befestigungsmauern sind aus aufgeschichteten Steinen gebaut und so belassen worden wie anno dazumal, und wer auf dem Vorplatz steht, fragt sich zunächst: wo ist denn der berühmte Tempel?

Die große Überraschung: der Wat U-Mong ist ein Tempel in einer gigantischen Höhle am Fuße des Doi Suthep Berges, etwa 30 Minuten von der Innenstadt entfernt. Einzigartig ist das hier vorherrschende Tunnelystem. Der vollständige Name des Tempels ist "Wat Umong Suan Phutthatham", was als "Tempel der Tunnel und Buddha Dhamma-Garten" übersetzt wird.

Im Jahre 1297 lies König Mengrai, der erste König des Lanna-Königreichs und Gründer von Chiang Mai den Tempel bauen, doch ab dem 15. Jahrhundert wurde er nicht mehr genutzt. Erst 1948 wurder der "vergessene" Wald-Wat wieder entdeckt und die Gänge schließlich aufwendig restauriert. Leider sind die meisten Wandbilder verschwunden. Heute ist der Wat U-Mong ein aktiver Arbeitstempel und Zentrum für Meditation und buddhistische Lehren.

Sogar Ausländer können hier mit den Männern in ihren orangenen Kutten beten und meditieren. Schöner kann eine spirituelle Welt kaum sein! Klicken Sie sich mal hier durch unsere Bildergalerie! Das gesamte Waldstück mitsamt Tempelanlagen umfasst rund 60.000 .

Oberhalb der Höhle erhebt sich ein riesiger schwarzer, glockenförmiger Chedi, und nur wer die Treppen auf den Berg hinaufklettert, kann die Pagode sehen. Sehr gepflegt ist es hier. Die manikürten Rasenflächen werden von beschnittenen, blühenden Bäumen eingerahmt. 

Auch "wisdom trees" finden sich überall. Das heißt an mehreren Bäumen sind handbeschriebene Tafeln mit den Lehren des Buddhas angebracht. So kann man zum Beispiel lesen:  "Liebe ist Göttlich, Lust ist der Teufel". "Heute ist besser als zwei Morgen".
"Nichts ist für immer. Dinge gehen ein und aus". "Alle Dinge entstehen, existieren und verfallen"."Das, was man liebt oder was einem nicht gefällt, erscheint nur für einen Moment und läuft dann ab."

Etwas weiter hinten neben der Höhle liegen kaputte Buddha-Köpfe aus Stein... fast mutet es an, als wäre es ein Buddha-Friedhof. Die ruhige und friedliche Atmosphäre des Waldtempels bietet eine willkommene Abwechslung von den viel besuchten Sehenswürdigkeiten in Chiang Mai.

Die Legende vom Tunnel-Mönch

Der Sage nach konsultierte König Mengrai während seiner Regierungszeit im 13. Jahrhundert regelmäßig einen Mönch, der in einem Tempel innerhalb der alten Stadtmauern von Chiang Mai lebte. Der Mönch namens Thera Chan nutzte einen Tunnel, um dort in Ruhe zu meditieren. Als Chiang Mai größer und überfüllter wurde, fiel es dem Mönch immer schwerer, innere Ruhe zu finden.

Der Monarch wollte dem heiligen Mann helfen und befahl seinen Untertanen, mehrere Tunnel in einem bewaldeten Hügel außerhalb der Stadt auszuheben. Und so geschah es. Die Tunnelwände wurden alsdann mit Ziegeln verkleidet, verputzt und mit buddhistische Szenen bemalt. Später wurden Schreine mit Buddha-Bildern hinzugefügt. Und so hatte der Mönch einen neuen Ort, um in absoluter Stille zu meditieren.

Wir können Ihnen nur anraten, bei Ihrem nächsten Besuch in Chiang Mai einmal hierher zu kommen, denn der völlig naturbelassene Höhlen-Tempel ist an Charme und Mystik nicht zu überbieten. Nirgendwo sonst auf der Welt haben wir nur annähernd Ähnliches gesehen, und auch die anderen Tempel in "Caves", die es in Thailand gibt, sind nicht mit dem Wat U-Mong zu vergleichen.

Kommen Sie jetzt einfach mit unserem Thaizeit-Team mit! Wir zeigen Ihnen, was sich "unter der Erde" so alles verbirgt...

>>> Zur Bildergalerie "Wat U-Mong"

Von: Nathalie Gütermann (Text + Fotos)

Info

Auch hier gilt: bitte halten Sie sich an die goldenen Tempelregeln. Beine und Schultern müssen bedeckt sein.

 

Der Wat U-Mong liegt in unmittlelbarer Nähe von der Universität von Chiang Mai. Von der Innenstadt fahren Taxis hierher.



Öffnungszeiten: täglich von 6.00 morgens bis 17.00 Uhr



Der Eintritt ist kostenlos.
 

In Verbindung stehende Artikel:

Chiang Mai Spezial (2):

Handwerkskunst-"Highway"

Rund 16 Kilometer lang ist die Strecke zwischen Chiang Mai und San Kamphaeng im Norden Thailands. Wer in der Provinzhauptstadt das nächste Mal Urlaub macht, sollte einen Ausflug entlang der Srasse…

mehr

Chiang Mai Spezial (3):

Thaizeits "Top 10" Restaurants

Hier ist unsere Liste mit den schönsten, schicksten und originellsten Restaurants in der Provinzhauptstadt...

mehr

Chiang Mai Spezial (1):

Shopping im Trend-Viertel "Nimman"

Natürlich kann man über den berühmten Nachtmarkt der Provinzhauptstadt bummeln, doch ist dieser eher ein "Touristen-Bazaar" und für Fashionistas längst passé. Trendsetter treffen sich in den Strassen…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel