Samui Secrets (4):

Der Schwarze Mönch

Sie lieben Entdeckungsreisen rund um Ihre Lieblings-Insel? Dann sollten Sie unbedingt einmal in Bophut vorbei schauen. Kaum einer weiß, was sich auf dem Tempelgelände in der Nähe von "Fisherman's Village" verbirgt...

"The Black Monk" (Der Schwarze Mönch)... das hört sich irgendwie gruselig an. Augenblicklich denkt man an eine vermummte, ganz dunkel gekleidete Gestalt, die des Nachts durch die Straßen geistert... so wie etwa im Hollywoodstreifen "Im Namen der Rose" - mit Sean Connery in der genialen Hauptrolle. 

Weit gefehlt. In diesem Fall handelt es sich um "Luang Pu Thuat", der in ganz Thailand und bei allen Einheimischen bekannt und beliebt ist. Interessanterweise wurde die Statue des berühmten heiligen Mannes komplett in schwarze Farbe getaucht. Wie es heißt, soll dies die dunkle Hautfarbe der Seeleute, Fischer und Bauern im tiefsten Süden reflektieren, die diesen Mönch ganz besonders verehren. 

Die größte Statue von "Luang Pu Thuat" (auch "Luang Phor Thuat” genannt), befindet sich auf dem Tempelgelände vom Wat Huai Mongkhon in Hua Hin. "Pu" heißt "Großvater", und "Por" heißt "Vater". Die Bevölkerung verehrt ihn als eine Art Halbgott, der unter anderem das Wunder vollbrachte, Meereswasser in Frischwasser zu verwandeln. 

Um auch Besuchern von Thailand - und in diesem Falle auch Urlaubern auf Koh Samui - die legendäre Figur von Luang Pu Thuat näher zu bringen, wurde Ende letzten Jahres im hinteren Teil des Bophut-Tempelgeländes "Wat Bophut Tharam" eine gigantische Skulptur zu seinen Ehren errichtet.

Er thront hoch oben auf einem symbolischen Fischkutter und hält mehrere Glücksfäden "Sai Sin" in seinen schwarzen Händen. Leider können die dort lebenden Mönche kaum Auskunft geben, und die Geschichte sowie Produktion der Riesen-Skulptur ist nur auf Thai dokumentiert. Deshalb hat die Autorin dieses Berichts intensiv recherchiert, natürlich auch befreundete Thais befragt, und folgendes herausgefunden: 

Dieser Mönch ist keine Fantasie-Figur, sondern er existierte wirklich.
Allerdings gibt es unterschiedliche Informationen, die teils aus Literatur, Geschichtsbüchern und Gerüchten zusammengetragen wurden:

Daten & Fakten 

  • Luang Pu Thuat wurde 1582, also vor etwa vierhundert Jahren geboren.
  • Dies geschah unter der Herrschaft des Königs Maha Tamaracha von Krung Sri Ayuttaya in der Gemeinde Chumpola.
  • Seine Geburt wurde auf einen Freitag im April in der buddhistischen Ära 2125 festgelegt (Chinesisches Jahr des Drachen).
  • Er wuchs in einer äußerst armen Familie auf. Schon als Kind war er stets für seine hilfsbereite und großzügige Haltung bekannt. Und er liebte es, sich in Tempeln aufzuhalten. 
  • Mit 15 Jahren begab er sich als Novize in ein Kloster und erhielt kurze Zeit später die Ordination zum Mönch. Er studierte die Lehren des Buddhas in Nakorn Sri Tammarat.
  • Als Jugendlicher entwickelten sich schließlich seine "wundersamen Kräfte". Als Luang Por Thuat eines Tages auf dem Meeres-Weg nach Ayutthaya in ein Unwetter geriet, stoppte er das Rettungsboot und tauchte seine Füße in das Wasser. Zu jedermanns Überraschung begann das Wasser zu glitzern und war bedeckt mit einem leuchtenden Licht.
  • Als die Seeleute das Wasser probierten, war es süßes Trinkwasser anstatt Salzwasser - aus diesem Grund überlebte die Besatzung des Bootes das einwöchige Unwetter und der junge Mönch wurde im alten Siam als Halbgott gefeiert. Deshalb gilt er vor allem als "Schutzpatron" von Seeleuten und Fischern.
  • Er starb 1682 in Malaysia. 

Heilige Amulette vom Schwarzen Mönch

Viele Menschen in Thailand, Singapur und Malaysia glauben, dass die speziellen Amulette, die den Mönch "Luang Pu Thuat" darstellen, besonders großen Schutz und Sicherheit in Zeiten der Not garantieren. Phra Archan Tim Dharmataro, der Abt von Wat Chang Hai, war es, der im Jahre 1954 damit begann, die ersten originalen "Phra Luang Phor Thuad"-Amulette aus einem speziellen Kräuter-Pulver zu produzieren. Es folgte eine 2. Serie von Amuletten und Münzen, später dann wurde das Antlitz von Luang Pu Thuat in Eisen gegossen.

Man nennt diese Amulette "Lang Taolit", und diese sind bis heute besonders begehrt. Man sieht sie fast überall in Autos oder als Halsschmuck von gläubigen Buddhisten. Achten Sie mal darauf.

Bildergalerie: Der legendäre heilige "Schwarze Mönch" auf Koh Samui


Lesen Sie auch diese Artikel zum Thema:

Samui Secrets - Teil 1
Samui Secrets - Teil 2
Samui Secrets - Teil 3

Von: Nathalie Gütermann (Text & Fotos)

Info

Der Wat Bophut befindet sich kurz vor der Einfahrt zum Fisherman's Village auf Koh Samui, an der Hauptkreuzung (Chaweng - Nathon). 

Die Statue des "Schwarzen Mönch" befindet sich ganz am Ende des Geländes. Das "Schiff" ist sofort sichtbar. Man kann in den unteren Teil hineingehen, das wie ein Museum konzipiert ist. Über Treppenstufen geht es hinauf "an Deck", wo man die Statue aus nächster Nähe besichtigen kann. Allein der Fuß der Skulptur ist so groß wie ein Mensch.  

 

 

 

In Verbindung stehende Artikel:

Asalha Bucha & Buddhist Lent:

2 Feiertage mit Alkoholverbot

Das heilige Fest findet immer an Vollmond des achten Mondmonats statt. In diesem Jahr fällt der gesetzliche Feiertag auf den 27. Juli, gefolgt von den "Khao Pansa" Feierlichkeiten am 28. Juli 2018.…

mehr

Typisch Thai:

Glücksfaden "Sai Sin"

Kurioses am Rande des Kulturschocks, kurz und schmerzlos erklärt

mehr

Angelinas Thailand Souvenir:

IM BANN DES TIGERS

Spätestens seit sich Schauspielerin Angelina Jolie in Bangkok mehrere spirtuelle Tattoos stechen lies, darunter auch einen Tiger auf dem schönen Rücken, sind Yantra-Tätowierungen in der ganzen Welt…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel