Thailand Anreise:

Bald 3. Flughafen in Bangkok?

Die Airports Suvarnabhumi und Don Mueang stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Lange Schlangen am Check-in oder an den Immigrationsschaltern sind Alltag. Nun wird Nakhon Pathom als Standort für ein 3. Drehkreuz in Betracht gezogen.

Bangkok, 15. August 2019

Ende Juli 2019 hat die thailändische Flughafenbehörde AoT (Airports of Thailand) eine dritte Anlage nahe der thailändischen Metropole vorgeschlagen. Sofern das Transportministerium dem Bau zustimmt, könnte der Airport in Nakhon Pathom westlich von Bangkok möglicherweise noch im Jahr 2025 eröffnen.

Laut Jarun Meesomboon, dem stellvertretenden Generaldirektor der Abteilung, würde der Bau der 20-Milliarden-Baht-Anlage, die sich auf 3.500 Rai zwischen den Distrikten Bang Len und Nakhon Chaisi befindet, etwa vier Jahre dauern.

Plan beim Verkehrsministerium eingereicht

Der Vorschlag wurde zur Prüfung an das "Department for Traansportation" weitergeleitet, sagte er Ende Juli 2019 bei einer Pressekonferenz. "Die Investition könnte in Form eines öffentlich-privaten Joint Ventures oder eines staatlichen Projekts erfolgen. Verschiedene private Gruppen hätten bereits großes Interesse an dem Projekt gezeigt", sagte er.

Jarun prognostiziert, dass mehr als 1 Million Passagiere den neuen Flughafen in seinem ersten Jahr nutzen werden und dass er ein neues regionales Tor für die Westseite von Bangkok sowie beliebte Touristenprovinzen wie Kanchanaburi werden könnte. "Die Kapazität wird mit den wichtigsten Regionalflughäfen Khon Kaen, Surat Thani und und U-Tapao (in der Nähe von Pattaya) vergleichbar sein".

Bau schon ab 2023?

Wenn der Flughafen Nakhon Pathom alle Phasen abgeschlossen hat, könnten jährlich bis zu 25 Millionen Passagiere abgefertigt werden.

Ende August findet die erste wichtige Anhörung statt, bei der weitere Informationen und Vorschläge präsentiert werden. Wenn der Flughafen tatsächlich genehmigt werden sollte, könnte der Bau im Jahr 2023 beginnen und etwa zwei bis drei Jahre später betriebsbereit sein.

Der Flughafen Suvarnabhumi wurde erstmals 1973 vorgeschlagen, aber der Plan wurde schließlich während der politischen Unruhen in den 1970er Jahren zurückgestellt. Die Arbeiten begannen erst 1996; eröffnet wurde der Flughafen schlussendlich im Jahre 2006.

Suvarnabhumi platzt allerdings schon seit Jahren aus allen Nähten! 70 Millionen Passagiere pro Jahr werden hier abgefertigt - und das in einer Einrichtung, die ursprünglich für 40 Millionen Menschen ausgelegt worden war.

Ein überarbeiteter Plan für den Bau eines zweiten Terminals mit 42 Milliarden Baht wurde kürzlich auf Eis gelegt.

Ideale Lage und Autobahnanbindung

"Der neue Flughafen hat dank seiner Lage - nämlich weniger als 50 Kilometer von der Innenstadt Bangkoks - sowie der Anbindung an die Autobahn Bang Yai-Kanchanaburi ein hohes Potenzial", betonte Jarun Meesomboon. Neben Inlandsflügen könne der neue Flughafen auch ASEAN-Verbindungen und Dienste unterstützen. "Don Mueang und Suvarnabhumi haben große Mühe, Slots zu finden und Privatjets zu bedienen. Der neue Flughafen wird kommerzielle Fluggesellschaften, Privatjets, Charterflüge, Hubschrauber und Vermessungsdienste akzeptieren".

Bezüglich der Landenteignung zeigt eine Studie, dass der Standort die geringste Bevölkerungsdichte aufweist - 200 Haushalte auf 400 Grundstücken -, sodass der Erwerb des Landes nicht schwierig sein sollte. "In jedem Fall werden wir zunächst die Menschen in der Region öffentlich anhören und einen UVP-Bericht erstellen", so der stellvertretenden Generaldirektor der Airports of Thailand.

Sofern das Transportministerium dem Bau zustimmt, sind dann in Bangkok also schon bald aller guten Dinge DREI  - zumindest was Großflughäfen betrifft! (NG)
Quellen: Thailändische Tagesszeitungen

In Verbindung stehende Artikel:

Nakhon Pathom Spezial (1):

Phra Phatom Chedi

Der Phra Pathom Chedi ist mit seinen 120,5 Metern der zweithöchste buddhistische Chedi der Welt. Jahrhunderte lang war die Stupa von Dschungel überwuchert und wurde erst im 19. Jahrhundert wieder…

mehr

Nakhon Pathom Spezial (2):

Der Floßmarkt am Tempel

In einem Dorf wie diesem, dem "Lam Phaya Village" am idyllischen Tha Jeen Fluss, trägt alles den selben Namen. Dort gibt's auch einen "Lam Phaya"-Tempel und den "Lam Phaya Floating Market". Und genau…

mehr

Nakhon Pathom Spezial (3):

Schöpfungen mit Symbolkraft

Aller guten Dinge sind 3: in diesem Falle geht es um wunderbare Erzeugnisse dieser kleinen Provinz an Bangkoks Stadtrand, an denen sich die ganze Welt erquickt und erfreut: Früchte, Blumen und…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel