HongKong, Wochenende, Traditionelle, Chinesische, Märkte, Wireless-Moderne, Reise, Thaizeit, Kurztrip

Thaizeit aus Reisen:

HongKong in drei Tagen

Ein langes Wochenende in der Hightech-Enklave Asiens – thaizeit.de ist Ihr Stadtführer durch Hong Kong.

Ein langes Wochenende steht vor der Tür? Lust auf einen Kurztrip? Wenn auf Ihrem Ticket HKG als Ziel steht, ist das ein guter Anfang. Denn Hongkong ist die wohl ungewöhnlichste Großstadt Asiens: Wie keine andere besticht sie durch ihre Kontraste: traditionelle chinesische Märkte und Garküchen inmitten steriler Wireless-Moderne.

Der Freitag

Stehen Sie früh auf, nehmen Sie einen Flug am Morgen, dann ist es idealerweise Mittag, wenn Ihr Flieger aus Bangkok nach gut zweieinhalb Stunden auf dem Flughafen von Hongkong landet. Mit dem Airport Express geht es bequem und schnell in einer halben Stunde ins Herz der Stadt: Kowloon, Victoria Harbour und Hongkong Island. Auch wenn das Hotel wahrscheinlich (im Vergleich zu Bangkok) recht kostspielig ist, verschwenden Sie nicht zuviel Zeit dort, denn dafür wartet einfach zuviel Entdeckenswertes. Ein guter Anfang: Der atemberaubende Blick von der Uferpromenade des Hongkong Cultural Centre in Tsim Sha Tsui über den Victoria Harbour auf die Skyline von Hongkong Island mit ungezählten Wolkenkratzern, darunter drei der zehn höchsten Gebäude der Welt.

Sollte nach einem Spaziergang entlang des Ufers und über die Avenue of the Stars etwas Appetit aufkommen und der Sinn nach einer schönen Sitzgelegenheit in stilvoller Umgebung stehen – der High Tea in der Lobby des altehrwürdigen Peninsula Hotels (Salisbury Road, Kowloon, Tel: 2920 2888) ist legendär. Es kann allerdings passieren, daß Sie sich in eine kleine Warteschlange einreihen müssen. Wie gesagt: Dieses Ereignis ist beliebt. Nutzen Sie die Gelegenheit und fragen Sie beim Concierge nach einem Stadtplan. Das Peninsula hat nämlich einen eigenen, sehr guten und kompakten.

Bis an der Uferpromenade um 20 Uhr die allabendliche, spektakuläre Lichtershow „Symphony of Lights” beginnt, kann man die Zeit prima mit einer Shopping-Tour zum Eingewöhnen beginnen, zum Beispiel in der Gegend um das Peninsula (Nathan Road oder Harbour City Mall).

Kein High-Tea Snack der Welt ersetzt ein Abendessen. Bleiben Sie in der Nähe. Das „Hutong” (Tel: 3428 8342) mit moderner chinesischer Küche oder wahlweise das „Aqua” (Tel: 3427 2288), italienisch und japanisch (beide One Peking Rd.) bieten neben stilvollem Ambiente einen großartigen Blick über die nächtliche Stadt.

Ihr Shopping-Gen gibt noch keine Ruhe? Tipp: der Temple Street Night Market. Gediegener wird der Abend dagegen auf der „Aqualuna” (gehört übrigens zum „Aqua” Restaurant). Bei einem gepflegeten Cocktail schippert diese Lounge-Dschunke durch den Victoria Habour und läßt Gäste auch am Queen’s Pier auf Hongkong Island aussteigen. Nach Nachteinkauf und Absacker geht’s ab ins Bett, denn der nächste Tag wird lang.

Der Samstag

Nach dem Frühstück im Hotel, bei Starbucks oder einer Reissuppe beim Chinesen um die Ecke wird es Zeit, etwas mehr von Hongkong zu sehen. Wer in  Kowloon übernachtet hat, startet den Tag mit einer Fahrt auf der berühmten Star Ferry von Tsim Sha Tsui nach Central auf Hongkong Island. Einen guten Überblick bekommt man durch eine Fahrt mit der alten Tram, die den urbanen Teil der Insel durchquert. Eine Fahrt kostet 2 HK$, egal, wie weit. Vom Oberdeck aus teilt man mit älteren chinesischen Herrschaften den Blick auf das Gewusel auf Bürgersteigen und Straße.

Egal, was man über Hongkong liest, das Wort „Shoppingparadies” fällt immer spätestens im zweiten Satz. Ein guter Grund, die Tram bereits am Queensway zu verlassen und einzutauchen ins „One Pacific Place”, eine der größten Malls von Hongkong. Nur Vorsicht! Je höher das Stockwerk, desto höher das Preisniveau. Ein guter Tipp: Kontaktlinsen, Kosmetika, Apple Computer und iPods sind wegen der nicht vorhandenen Mehrwertsteuer teils erheblich billiger als in Europa und auch in Thailand. Darüber hinaus finden die Läden immer wieder gute Gründe für einen Ausverkauf von Markenklamotten.

Der Berg ruft! Lassen Sie Ihre Einkaufstüten im Laden zur späteren Abholung. Ein Taxi bringt Sie in die Garden Road zur Lower Peak Tram Station. 22 HK$ später sitzen Sie in der Bahn, die sie mit einer Neigung von bis zu 45 Grad durch die Wohngebiete der Mid-Levels auf den Victoria Peak bringt. Im Peak Tower angekommen sind es nur noch ein paar Rolltreppen zum ultimativen Ausblick auf die Stadt. Hier oben stellt man dann auch fest, daß es neben der nahezu komplett bebauten Stadt-Seite von Hongkong Island eine eher ländliche, grüne Seite gibt. Ein Vorgeschmack auf den Sonntag.

Hunger? Im „Peak Lookout” gibt es passables Essen auf der wunderschönen Gartenterrasse (vorher reservieren, Tel: 2849 1000) oder den besten Burger der Stadt im „Bubba Gump” (im Peak Tower), einem amerikanischen Motto-Restaurant im Zeichen von „Forrest Gump”. Probieren Sie auch die hausgemachten Limonaden!

Zur Abwechslung nimmt man für den Rückweg in die Stadt nicht die Tram, sondern ein Taxi oder den Bus Nr. 15 nach Central. Ziel: Die „Mid-Level-Escalators”, eine Kette von Rolltreppen, die als Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln das fleißige Business-Volk von ihren Wohnblocks ins Büroviertel bringt. Mittags wechseln die Rolltreppen die Richtung. Von der Queen’s Road aus geht es in die Hollywood Road. Nette Antiquitätengeschäfte zieren den Weg zum kleinen chinesischen Man Mo Tempel. Kaufen Sie eine Räucherspirale, um ihren größten Wunsch an die Decke zu hängen. Beim Bummel zurück findet man in vielen Gassen kleine chinesische Märkte. Ein interessanter Kontrast zur glitzernden Moderne: Marktstände mit allerlei geschlachtetem Tier, Kräuterläden mit allem, was Flora, Fauna und Ozeane hergeben in getrockneter Form, Früchte und chinesischer Deko.

Bevor sie sich mit dem jungen, hippen Hongkong in SoHo oder Lan Kwai Fong ins Nachtleben stürzen, empfiehlt sich ein Dinner im „Yi Jiang Nan”, Shanghai Style (33 Staunton St., Tel: 2136 0886) oder Tapas plus Leute gucken im „Scirocco” (10 Staunton St., Tel: 2973 6605).

Der Sonntag

Ein großes Stück Pflicht ist getan, der Sonntag ist für die Kür da. Wer mit Kindern unterwegs ist, wird gar nicht umhin kommen, entweder Disneyland (kleine Version des Altbekannten) oder den Ocean Park zu besuchen. Letzterer bietet neben Achterbahnen und Karussels auch Delphine, Seelöwen, Pandas und mehrere Aquarien.

Keine Kinder? Entdecken sie die grüne Seite von Hongkong: Repulse Bay, mit dem teuersten Wohnhaus der Stadt an einem der beliebtesten Strände, oder Stanley, mit dem Schnäppchenparadies Stanley Market für die, die immer noch nicht genug eingekauft haben und einer langen Uferpromenade mit hübschen Cafés und Restaurants. Oder auch ein Ausflug nach Lamma Island. Mit der Fähre vom Central Pier ist man innerhalb von 35 Minuten auf der drittgrößten Insel Hongkongs. Ein Paradies mit Stränden, ursprünglich bewachsenen Hügeln und großartigen Seafood Restaurants.

Wenn Sie am Samstag ihre Einkauftüten noch nicht im One Pacific Place abgeholt haben, dann sollten Sie das noch tun, bevor ein Taxi Sie am Abend zum Flughafen bringt, vorbei an den verschiedenen Häfen und über die riesige Tsing Ma Brücke, die die Insel Lantau und den Flughafen mit der Stadt verbindet. Sollten in der Urlaubskasse noch ein paar Dollar übrig sein, werden Sie die mühelos beim Last-Minute-Shopping am Flughafen los.

 Zugegeben, es gibt billigere Reiseziele in Asien, aber Hongkong ist jeden Baht/Euro wert. Also, Kreditkarte nicht vergessen und hier und da ein Auge zudrücken.

Von: Lars Wadehn Fotos: Lars Wadehn

Info

Anreise

 

Thai Airways und Cathay Pacific bieten regelmäßige Verbindungen von Bangkok. Alternativ fliegen aber auch Orient Thai, Sri Lankan, Gulf Air, China Airlines, Air India und Emirates von Bangkok nach Hongkong.

 

 

Einreise

 

Für Staatsangehörige der meisten Länder werden Touristenvisa bei Einreise ausgestellt. Deutsche bekommen 90 Tage, Thais 30. Eine komplette Liste gibt’s hier:

www.immd.gov.hk/ehtml/hkvisas_4.htm

 

 

Rundreise

 

Das öffentliche Verkehrssystem ist perfekt organisiert und verhältnismäßig preiswert. Mit einer „Octopus Card”, einer aufladbaren Plastikkarte, lassen sich bis auf Taxen alle Verkehrsmittel bezahlen. Taxifahren ist teurer als in Thailand, aber viel billiger als in Europa.

 

 

Unterkunft

 

Ganz Hongkong ist das ganze Jahr über sehr gut ausgelastet und daher nicht ganz billig... Schauen Sie mal auf der Website von Cathay Pacific (www.cathaypacific.com) nach Komplettangeboten. Unsere Empfehlungen:

 

Top

The Peninsula

DAS Luxushotel, Kowloon

Tel. +852 2920 2888

 

Mittel

Jia Boutique Hotel

Designhotel nach Philipp Starck

Causeway Bay, HK Island

Tel. +852 3196 6000

 

Budget

City Garden Hotel

Schönes, solides Hotel mit gutem Buffet-Restaurant, North Point, HK Island

Tel. +852 2887 2888

City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel