Thailand UNESCO Weltkulturerbe:

Die Ausgrabungsstätte Ban Chiang

Von der UNESCO wird die Ausgrabungsstätte Ban Chiang in Nordostthailand als die bedeutendste prähistorische Siedlung Südostasiens gehandelt. Bereits vor 8000 Jahren sollen sich hier die ersten Menschen niedergelassen haben. Bis Ban Chiang zum Weltkulturerbe ernannt wurde, dauerte es also ziemlich lange: 1992 war es soweit.


Weitere Informationen über das Weltkulturerbe Ban Chiang:
- Die Fundstücke in Ban Chiang zeugen von einer wichtigen Evolutionsstufe der Menschheit: Sie sind die frühesten Beweise von Landwirtschaft und der Verarbeitung von Metallen in dieser Region.
- Bis in den 1960er Jahren waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Südostasien den Nachbarregionen Indien und China in der kulturellen Entwicklung der Frühzeit hinterhinkte. Die Analysen von Ban Chiang belegten dagegen, dass vom Gebiet des heutigen Thailand aus eine eigenständige und fortgeschrittene Kultur ihren Anlauf genommen hat.
- Die bei Ban Chiang ausgebuddelten Keramikgefäße mit Musterungen zählen zu den ältesten weltweit
- Bei der Ausgrabungsstätte befindet sich ein Nationalmuseum Thailands
Ban Chiang auf der Landkarte

weiter zu Thailands Welterbe Sukhothai ›››

thaizeit

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel