Rund ums Geld in Thailand: Tipps zum Geldwechseln, Abheben & Kreditkartenverlust

Soll man Bargeld ins Königreich mitnehmen, oder lieber die Baht-Noten am Geldautomaten ziehen? Und wo kann man am besten seine Euros wechseln, bzw. was kann ich tun, wenn meine Kreditkarte abhandengekommen ist? Hier sind ein paar wichtige Tipps!

Rund ums Geld in Thailand: Tipps zum Geldwechseln, Abheben & Kreditkartenverlust
Rund ums Geld in Thailand: Tipps zum Geldwechseln, Abheben & Kreditkartenverlust © Thaizeit.de Midjourney
Grundsätzlich
Bargeld ist in Thailand ein Muss und an jeder Ecke gibt es Geldautomaten. Mit einer Kreditkarte funktioniert das Abheben immer, an den großen Bankfilialen auch mit der EC-Maestro-Karte.

Die thailändische Währung heißt BAHT (THB/฿) - klar, das weiß jeder. Wichtig für "Neulinge" ist jedoch zu wissen: vermeiden Sie 1000 THB-Scheine. Damit kommen Sie nicht weit. Lieber ein Mix von 20, 50 oder 100 THB mit sich führen, um den Taxifahrer, Garküchenhändler, die Hochbahn (BTS Skytrain) oder den schnellen Drink/Snack im 7-Eleven-Shop zu bezahlen. Keiner wechselt Ihnen einen großen Schein, oder die Thais haben Angst vor Falschgeld. 

Nur in Hotels, Shopping-Malls und gehobenen Restaurants kann man mit Kreditkarte bezahlen.

Geldautomaten

  1. Abhebegebühren sind unvermeidbar (200 Baht), deshalb lieber den Höchstbetrag als mehrere kleine Beträge ziehen. Früher wurden von manchen deutschen Banken die Kreditkartengebühren zurückerstattet, doch diese Zeiten sind vorbei. Selbst die DKB-Bank, die in den letzten Jahren verkündete: „Mit der DKB-Visakarte weltweit kostenlos Bargeld abheben“, hat diese Promotion geändert. Nur Aktiv-Kunden haben noch gewisse Vorteile. Näheres dazu auf deren Webseite "dkb.de". 
  2. Informieren Sie sich vor dem Urlaub bei Ihrer Hausbank. Was ist der aktuelle Wechselkurs, wenn man mit einer Kreditkarte in Thailand lokales Geld abhebt? 
  3. Mehr dazu Thema Geldautomaten finden sie weiter unten in diesem Artikel.
  4. Hilfreich ist auch unser Währungsrechner den sie auch gleich darunter finden, der Kurs wird mit der Europäischen Zentralbank synchronisiert. 

Baht - Euro Währungsrechner

Währungsrechner Baht
0

Wechselstuben  

  1. Keinesfalls in Deutschland Geld wechseln. Auch in der Schweiz und in Österreich sind die Wechselkurse "Euro in Baht" oder "CHF in Baht" sehr schlecht! 
  2. Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok befindet sich direkt bei der Ankunft - zwischen Passkontrolle und Gepäckausgabe - eine erste offizielle Wechselstube. In der Ankunftshalle finden Sie alle großen thailändischen Bankfilialen - allerdings ist ein Geldwechsel dort nicht empfehlenswert. Die Gebühren sind zu hoch und die Antwort des Personals lautet als Begründung: "We are at the airport" (Wir befinden uns schließlich am Flughafen).
  3. Natürlich gibt es sämtliche "Change"-Stuben in der Stadt und in den Einkaufszentren. Der Wechselkurs orientiert sich am Devisenmarkt. Hier ist es wichtig, zu vergleichen, denn jeder bietet andere Kurse an. 

Unser Tipp zum Wechseln:

Begeben Sie sich nach der Gepäckausgabe am internationalen Flughafen in das Untergeschoss, dort wo der Railway Link (Express Line) vom Airport direkt in die Stadt fährt. Dort gibt es mehrere Wechselstuben, die zum besten Kurs wechseln.

Wir waren sehr zufrieden mit dem Service von "Super Rich" und haben mehr für unsere Euros bekommen als anderswo. In unserer Bildergalerie haben wir genau festgehalten, wo Sie diese Wechselstuben am Airport finden. Klicken Sie sich durch.


Cash bei Einreise!

Immer wieder hieß es in letzter Zeit, dass manche Touristen bei der Einreise trotz gültigem Touristen-Visum auch 20.000 Thai Baht nachweisen müssen (oder diesen Betrag, umgerechnet 520 €, in einer entsprechende anderen Währung). Dies kann in der Tat passieren, wie Thaizeit unlängst berichtete. Die Kontrollen werden damit begründet, dass sich immer mehr Ausländer als Touristen ausgeben, um dann illegal in Thailand zu arbeiten.

Deshalb werden vor allem Personen, die bereits mehrmals mit einem Touristenvisum eingereist sind, vermehrt geprüft. Das gilt auch für Inhaber eines ED-Visum (Education-Visum). Grundsätzlich gilt: Man muss belegen können, dass man auch als Urlauber für seinen Lebensunterhalt in Thailand selber aufkommen kann.  


Günstig zum Bargeld: Geld abheben in Thailand

Baht - Euro Kurs

Der aktuelle Wechselkurs ist: 39.45 Baht = 1 Euro bzw. 1 Baht = 0.03 Euro.

Hier finden sie unseren Baht / Euro Währungsrechner

Quelle Wechselkurs: Europäische Zentralbank (Stand: 2024-05-22)

Das Wichtigste vorweg: Auch in Thailand gibt es Geldautomaten – die sogenannten „ATM's“.

Allerdings akzeptieren die thailändischen Geldautomaten nicht ohne Weiteres alle in Europa gängigen Karten oder tun dies teilweise nur in Verbindung mit horrenden Gebühren. Thaizeit hat verglichen und berichtet, wie Sie am günstigsten im Land des Lächelns am Automaten an Ihr Geld kommen.

EC bzw. Girokarten

Zunächst einmal Vorsicht, wenn Ihre Bank Sie mit einer Girokarte mit dem sogenannten V-Pay Symbol versorgt hat:

Diese Karten funktionieren in Thailand (und den meisten Teilen des außereuropäischen Auslandes) nicht!

Bitte erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrer Bank vor Reiseantritt, wenn Sie sich auf dieses Zahlungsmittel verlassen wollen.

Anders sieht es aus bei Bankkarten mit dem Maestro“ Symbol: Mit diesen Karten können Sie bei den meisten Automaten in Thailand Geld abheben (achten Sie auf das rot-blaue Maestro-Symbol am Automaten).

Allerdings wird der Spass unter Umständen teuer: Die Betreiber des thailändischen Automaten berechnen für diesen Service in der Regel 220 Baht pro Abhebung.

Damit ist die Sache allerdings noch nicht erledigt: Natürlich berechnet Ihnen Ihre Hausbank daheim zusätzlich hierzu weitere Gebühren für eine Abhebung am Automaten. Diese differieren von Bank zu Bank. Zusammen mit der erhobenen Gebühr des Automatenaufstellers können so schon einmal leicht Gebühren von 10 Euro und mehr anfallen.

Dabei beachten Sie bitte: Diese Gebühren werden pro Abhebung fällig, selbst wenn Sie nur Landeswährung im Gegenwert von 50 € abheben wollen.

Auf das Limit achten

Zusätzlich verteuert wird der Urlaub durch die Tatsache, dass an thailändischen Geldautomaten häufig nur bis zu 10.000 Baht (ca. 250 €) auf einmal abgehoben werden können.

Dies hat nicht immer mit dem Limit zu tun, welches die ausstellende Bank für Ihre Karte eingerichtet hat. Unabhängig hiervon ist dies leider bei den meisten Automaten aus Sicherheitsgründen die Grundeinstellung. Bei einem längeren Aufenthalt wird dementsprechend häufigeres Abheben nötig, jedes Mal verbunden mit den entsprechenden Kosten. Mehr zu diesem Thema gibt es hier im Video.

Abhebungen mit Kreditkarte

Bleibt für Bargeldabhebungen an Geldautomaten noch die Möglichkeit, sich mit der klassischen Kreditkarte Geld zu besorgen.

Lange Jahre waren Geldabhebungen mit Kreditkarten keine wirkliche Alternative zu den Girokarten. Die Gebühren waren in aller Regel noch deutlich höher, zumal häufig zu den normalen Gebühren noch eine Transaktionsgebühr für den Auslandseinsatz in Höhe von einem 1 % hinzukam.

Seit ein paar Jahren haben sich allerdings einige Anbieter auf sog. Reise-Kreditkarten spezialisiert.

Bei den Reisekreditkarten fallen von der ausstellenden Bank für Bargeldabhebungen keine Gebühren an. Auch eine Jahresgebühr wird nicht erhoben.

Allerdings kommt man in der Regel nicht komplett um die Gebühren herum: Auf die 220 Baht Gebühren der Thailändischen Bank hat der Kartenaussteller auch hier keinen Einfluss.

Fahren Sie regelmäßig ins außereuropäische Ausland, sind die Reisekreditkarten unser Tipp, um auch im Ausland nicht die Reisekasse zu sehr zu belasten.

Reisekreditkarten ohne inländische Gebühren beim Abheben von Bargeld am Automaten bieten u.a. an: DKB Bank, Consors Bank, Visaworld (alle Visa)


Kreditkartenverlust in Thailand: Was sie jetzt tun sollten

Thailand gehört zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen. Pro Jahr reisen mehr als 700.000 Bundesbürger in das südostasiatische Land. Gründe dafür gibt es viele: auf das gute Wetter ist Verlass, das Preisniveau ist niedrig, die Menschen freundlich und das Essen auf der ganzen Welt berühmt.

Zudem gilt das Land als vergleichsweise sicher - was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht zu einem Verlust der Kreditkarte kommen kann. Im Unterschied zum europäischen Ausland ist es dann allerdings nicht mehr möglich, mit EC-Karte zu bezahlen.

Seit der Umstellung auf die sogenannte V-Pay-Karten vor einigen Jahren können die konventionellen Girokarten nicht mehr von den dortigen Bankautomaten gelesen werden. Was sollte bei einem Kreditkartenverlust getan werden?

Kreditkartenverlust bemerkt: Karte sofort sperren lassen

Wenn zweifelsfrei klar ist, dass die Karte verloren oder gestohlen wurde, sollte eine sofortige Sperrung erfolgen. Dies ist je nach Kreditkartenbetreiber über das Onlineportal möglich, zudem kann auch der Sperrnotruf unter folgender Nummer verwendet werden:

Telefon: +49 116 116

Der Anruf aus Deutschland ist kostenlos, aus dem Ausland fallen allerdings entsprechende Gebühren des Netzbetreibers an. Sofern eine Prepaid-Karte genutzt wird, auf der nicht genügend Guthaben zum Telefonieren ins Ausland vorhanden ist, kann auch ein für den Anrufer kostenfreies R-Gespräch geführt werden. Hierfür gelten folgende Nummern:

VISA: +1 303 967 1096

MasterCard: +1 636 7227 111

Je nach Tageszeit ist womöglich keine sofortige Sperrung der Karte möglich, der sofortige Anruf ist dennoch wichtig. Ab dem Zeitpunkt der Sperranweisung sind mögliche Missbräuche der Karte versichert. Kommt es also jetzt zu einer Abbuchung, kann der Karteninhaber sich diese zurückerstatten lassen.

Außerdem sollte bei dem Verdacht des Diebstahls selbstverständlich auch die Polizei eingeschaltet werden. In Deutschland gibt es beim Kartenverlust zudem die Möglichkeit, im Rahmen der Anzeige eine Meldung vom Verlust der Karte aufnehmen zu lassen.

Danach ist eine Weiterleitung an KUNO möglich, wodurch die Karte von Unternehmen abgelehnt wird. Es handelt sich in um einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor, der in Zusammenhang mit der Zahlung per Unterschrift wirksam wird. Denn während die Diebe natürlich nicht an die PIN-Nummer gelangen, lässt sich die auf der Karte befindliche Unterschrift sehr wohl fälschen. Erfolgt aber eine Sperrung über das KUNO-System, werden solche Zahlungen mit sofortiger Wirkung von der Karte nicht mehr akzeptiert.

Ersatzkarte im Ausland ausstellen: möglich, aber teuer

Doch zurück zum Thailand-Urlaub: Sobald die Sperrung der Karte abgeschossen wurde, stellt sich für den Reisenden natürlich die Frage, wie er an Bargeld gelangt. Einige Kreditkartenbetreiber ermöglichen die Ausstellung einer neuen Kreditkarte auch im Ausland. Dafür müssen allerdings hohe Gebühren von bis zu 100 Euro einkalkuliert werden. Einige Banken helfen mit einem Notfallbargeld-Service weiter.

Reisechecks als Sicherheit

Eine Alternative hierzu können Reiseschecks darstellen. Dabei handelt es sich nicht um Schecks im klassischen Sinne; vielmehr wird der jeweilige Betrag im Vorfeld an die Bank gezahlt. Wird der Scheck dann bei einem örtlichen Kreditinstitut in Thailand eingereicht, erhält der Reisende die entsprechende Summe in der jeweiligen Fremdwährung. Als Notfalllösung hat sich ein solcher Reisecheck durchaus bewährt, allerdings ist die Ausstellung mit hohen Gebühren verbunden.

Beachtet werden muss weiterhin, dass der Reisende sich selbstverständlich ausweisen können muss. Ist neben der Kreditkarte also auch der Reisepass verloren gegangen, kann die Nutzung der Schecks schwierig werden.

Postversand von Bargeld nicht zulässig

Auf den ersten Blick hält die Post eine Alternative bereit: Per Wertbrief kann im Inland auch Bargeld versendet werden, für den Versand ins Ausland ist ein Wert von maximal 5.000 Euro vorgesehen. Der Haken dabei: Für den Wertbrief international ist das Versenden von Bargeld strikt untersagt. Kommt es hier also zu einem Verlust, ist dieser nicht versichert - ganz abgesehen von der Problematik mit den langen Laufzeiten.

Wer seine Kreditkarte direkt in Bangkok oder möglicherweise in den nahe gelegenen beliebten Badeorten Pattaya oder Hua Hin verliert, wird möglicherweise auf die Idee kommen, sich an die deutsche Botschaft zu wenden. Tatsächlich ist es auf diese Weise möglich, zumindest an geringe Mengen Bargeld zu gelangen. Die deutsche Botschaft zahlt eine Überbrückungshilfe von 10 - 25 Euro am Tag - allerdings nur in Notfällen. Zunächst ist der Urlauber also auf sich alleine gestellt; lediglich wenn der Geldtransfer zu lange Zeit in Anspruch nimmt oder mögliche Verwandte nicht zu erreichen sind, kommt die Botschaft auf. Beachtet werden muss hierbei, dass die geleisteten Summen zurückgezahlt werden müssen.

Junges Startup als Banken-Alternative?

Ein junges Startup könnte hingegen eine interessante Lösung für die Bargeldproblematik liefern: Azimo erlaubt einfache, internationale Geldtransfers online. Kann in Thailand ein Bankkonto genutzt werden, lässt sich auf diese Weise zügig und unkompliziert Bargeld beschaffen. Außerdem fallen die Gebühren deutlich niedriger aus: Eine konventionelle Banküberweisung, bei der der europäische Zahlungsraum SEPA verlassen wird, wird hingegen zumeist mit zweistelligen Euro-Beträgen für die Bearbeitungsgebühren belastet.

Der Online-Dienstleister nimmt nur zwischen einem und drei Tagen für die Bearbeitung in Anspruch; neben einer Banküberweisung kann auch eine Handyaufladung gewählt werden. In anderen Ländern steht sogar eine Barauszahlung zur Verfügung, die durch Banken und Postämter abgewickelt wird.

Fazit: Kreditkartenverlust einkalkulieren

Am Ende zeigt sich: Wer in Thailand unterwegs ist, sollte sich Gedanken über einen möglichen Kreditkartenverlust machen. Ratsam ist es, über eine zweite Kreditkarte zu verfügen, die getrennt von der ersten Karte aufbewahrt wird. Für Langzeiturlauber besteht eventuell die Möglichkeit, ein eigenes Konto zu eröffnen; ansonsten hilft die Deutsche Botschaft oder möglicherweise auch das Hotel weiter.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

4.95 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 42 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben


Meinungen
13.04.2024 03:24
Dies sollte jeder wissen, und kann vielen helfen.
04.04.2024 07:24
Super Beitrag. Dennoch ein Stern Abzug weil Azimo nicht mehr in DE existiert. Das geht jetzt nur noch mit Remitly
06.02.2024 21:19
Super Beitrag
19.01.2024 16:12
SUPER ! Es kann losgehen,hoffentlich ohne Kreditkarten-Verlust.
17.01.2024 06:10
Alles so weit richtig ! Aber Bargeld kann man am besten direkt bei den Banken wechseln ! Betreiben auch kleinere Wechselstuben ! Egal ob Superrich oder oder andere kleinere Wechselstuben verdienen alle nochmals mit , und haben immer einen schlechtere Wechselkurs ! Die Tagesaktuellen Wechselkurse der Thailand Banken kann man nachschauen unter Exchange Rate Kasikorn Bank , Bangkok Bank oder Siam Comercial Bank !
28.12.2023 19:25
Gut erklärt !
13.12.2023 07:39
danke
13.11.2023 15:54
Gut erklärt und stimmt absolut. Als Tipp: über www.wise.com einfach Geld an ein Konto in Thailand überweisen. Der Umrechnungskurs ist besser als Banknoten bei Siam Commercial Bank (www.scb.co.th). Die Kosten bei Überweisung vom deutschen Konto je nach Höhe ab EUR 3,90. Viel günstiger und schneller als WesternUnion! Und sehr verlässlich. Überweise monatlich Geld - ist immer zu besten Konditionen angekommen.
12.10.2023 18:46
Gut und einfach erklärt
06.08.2023 18:22
Hatte noch nie ein Problem beim Shopping mit 1000 Baht Scheinen. Selbst die Strassen Verkäufer wechseln diese.
20.04.2023 10:28
Sehr gute, umfassende Aufstellung.
10.04.2023 17:19
220 Baht? Ist gerechtfertigt.. Ich bin Kunde der Sparkasse.. und wenn ich in D bei einer Fremdbank Geld abhebe, Zahl ich fast genau so viel ??
05.04.2023 16:01
passt
19.02.2023 17:13
Super Info!
01.01.2023 11:25
Wir hatten bis jetzt nie ein Problem einen 1000er zu wechseln
27.12.2022 07:41
Früher galt die auch von mir erlebte Devise, dass man 1000 Baht Scheine problemlos in allen Seven Eleven loswurde. Ist das heute nicht mehr so?
06.12.2022 12:43
Immer Geld mit nehmen und in TH tauschen, nix anderes ! Geldwechsel bei TT den gelben Boxen, Superrich und manchmal sogar am Hotel ne Box die den besten Kurs gibt. Man muss zuerst mehrere Wechselbuden anschauen und dann erst wechseln. Man braucht halt Geduld und bischen Zeit. Und gerade bei z.B. 1000 Euro macht das ganz schön was aus!!
26.11.2022 03:13
Ich musste für mehr als 60 Tage Einreise zu meinem Sohn und Schwiegertochter ,eine Summe von 5000.00 Euro nachweisen auf meinem Konto und das von 3 Monaten. Erst dann bekam ich ein Visum. Ich tausche in Deutschland nur etwas um und den Rest in Bangkok.
20.10.2022 17:21
Danke, Geldwechseln ist ein wichtiges Thema.
19.10.2022 09:16
Guter Tipp
18.10.2022 11:27
Super nützliche Infos, danke! Was 20000 Baht bei Einreise angeht - der Mario aus Thailand hat gesagt, dass er keinen einzigen Fall kennt, wo das stattgefunden hat. Aber wenn man sowieso Cash braucht, kann man ja direkt was mitnehmen
24.09.2022 08:53
super tipps danke
29.08.2022 20:28
Danke, sehr guter Tipp
22.03.2022 11:16
Sehr gut und informativ für Neulinge. Ich habe auch gute Erfahrungen mit Super Rich gemacht!!
14.03.2022 09:34
Guter Beitrag ,deckt sich mit meiner Erfahrung als mehrfacher Thailandbesucher.
08.03.2022 13:48
Vielen Dank, das hat mir bei meinem ersten Mal sehr geholfen!
08.02.2022 18:19
super
28.01.2022 10:04
Bester Umtausch bei " Super Rich" kann ich nur bestätigen, gibt es auch bei einigen Sky Train Stations, z.B. " Nana" Die billigsten Taxis sind auch im Untergeschoss von Suvarnabhumi, z.B. Suvarnabhumi nach Bangkok Watthana, 450 Baht (12 Euro ) ca. 1 Stunde Fahrzeit.

Weitere interessante Artikel