Rund ums Geld in Thailand:

Tipps zum Geldwechseln

Soll man Bargeld ins Königreich mitnehmen, oder lieber die Baht-Noten am Geldautomaten ziehen? Und wo kann man am besten seine Euros wechseln? Hier sind ein paar wichtige Tipps!


Grundsätzlich: Bargeld ist in Thailand ein Muss, und an jeder Ecke gibt es Geldautomaten. Mit einer Kreditkarte funktioniert das Abheben immer, an den großen Bankfilialen auch mit der EC-Maestro-Karte. 


Die thailändische Währung heißt BAHT (THB/?) - klar, dass weiss jeder. Wichtig für "Neulinge" ist jedoch zu wissen: vermeiden Sie 1000 THB-Scheine... damit kommen Sie nicht weit. Lieber ein Mix von 20,50 oder 100 THB mit sich führen, um den Taxifahrer, Garküchenhändler, die Hochbahn (BTS Skytrain) oder den schnellen Drink/Snack im 7-Eleven-Shop zu bezahlen. Keiner wechselt Ihnen einen großen Schein, oder die Thais haben Angst vor Falschgeld. 


Nur in Hotels, Shopping-Malls und gehobenen Restaurants kann man mit Kreditkarte bezahlen

Geldautomaten

1. Abhebegebühren sind unvermeidbar (200 Baht), deshalb lieber den Höchstbetrag als mehrere kleine Beträge ziehen. Früher wurden von manchen deutschen Banken die Kreditkartengebühren zurückerstattet, doch diese Zeiten sind vorbei. Selbst die DKB-Bank, die in den letzten Jahren verkündete: „Mit der DKB-Visakarte weltweit kostenlos Bargeld abheben“, hat diese Promotion geändert. Nur Aktiv-Kunden haben noch gewisse Vorteile. Näheres dazu auf deren Webseite "dkb.de". 
2. Informieren Sie sich vor dem Urlaub bei Ihrer Hausbank. Was ist der aktuelle Wechselkurs, wenn man mit einer Kreditkarte in Thailand lokales Geld abhebt? 
3. Hilfreich sind auch Währungsrechner wie zum Beispiel xe.com. 
4. Ein gutes Listing aller "Bank Rates" mit dem aktuellen Tageskurs - inklusive einem "Currency Calculator" (Währungsrechner) - bietet die Bangkok Bank.

Wechselstuben  

1. Keinesfalls in Deutschland Geld wechseln. Auch in der Schweiz und in Österreich sind die Wechselkurse "Euro in Baht" oder "CHF in Baht" sehr schlecht! 
2. Am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok befindet sich direkt bei der Ankunft - zwischen Passkontrolle und Gepäckausgabe - eine erste offizielle Wechselstube. In der Ankunftshalle finden Sie alle großen thailändischen Bankfilialen - allerdings ist ein Geldwechsel dort nicht empfehlenswert. Die Gebühren sind zu hoch und die Antwort des Personals lautet als Begründung: "We are at the airport" (Wir befinden uns schließlich am Flughafen).
3. Natürlich gibt es sämtliche "Change"-Stuben in der Stadt und in den Einkaufszentren. Der Wechselkurs orientiert sich am Devisenmarkt. Hier ist es wichtig, zu vergleichen, denn jeder bietet andere Kurse an. 

Unser Tipp zum Wechseln:

Begeben Sie sich nach der Gepäckausgabe am internationalen Flughafen in das Untergeschoss, dort wo der Railway Link (Express Line) vom Airport direkt in die Stadt fährt. Dort gibt es mehrere Wechselstuben, die zum besten Kurs wechseln.
Wir waren sehr zufrieden mit dem Service von "Super Rich" und haben mehr für unsere Euros bekommen als anderswo. In unserer Bildergalerie haben wir genau festgehalten, wo Sie diese Wechselstuben am Airport finden. Klicken Sie sich durch... (NG)


Cash bei Einreise!

Immer wieder hieß es in letzer Zeit, dass manche Touristen bei der Einreise trotz gültigem Touristen-Visum auch 20.000 Thai Baht nachweisen müssen (oder diesen Betrag, umgerechnet 520 €, in einer entsprechende anderen Währung). Dies kann in der Tat passieren, wie Thaizeit unlängst berichtete. Die Kontrollen werden damit begründet, dass sich immer mehr Ausländer als Touristen ausgeben, um dann illegal in Thailand zu arbeiten.
Deshalb werden vor allem Personen, die bereits mehrmals mit einem Touristenvisum eingereist sind, vermehrt geprüft. Das gilt auch für Inhaber eines ED-Visum (Education-Visum). Grundsätzlich gilt: man muss belegen können, dass man auch als Urlauber für seinen Lebensunterhalt in Thailand selber aufkommen kann.  

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel