Khao Pad | Rezept aus Thailand

Reis ist aus der thailändischen Küche nicht wegzudenken. Ob duftender Jasminreis, Klebreis, Basmati oder brauner Naturreis - in ganz Südostasien ist es das Grundnahrungsmittel schlechthin und wird nicht nur Beilage gereicht, sondern zu köstlichen Gerichten verarbeitet. Unser Favorit: Khao Pad!

Khao Pad - Thailändischer Bratreis - gehört zu den absoluten Klassikern der Thai-Küche

Das Wort Reis bedeutet in mehreren Sprachen gleichzeitig auch "Essen" oder "Mahlzeit", zum Beispiel "Gin Khao" im Thailändischen. Was die "Paella" in Spanien ist, das ist - in ähnlicher Form - der gebratene Reis "Khao Pad" in Thailand. Beide werden mit allerlei Gemüse, Fleisch oder Meeresfrüchten und speziellen, landestypischen Gewürzen vermengt. Bevor wir uns der Zubereitung widmen, hier einige interessante Informationen vorab...

Hätten Sie's gewusst?

Reis ist in vielen asiatischen Ländern ein Symbol für Leben und Fruchtbarkeit. 
Khao Pad
Der Brauch, ein frisch vermähltes Paar mit Reiskörnern zu bewerfen, stammt aus China.
Dort wird bei Familienfesten gar eine Reisschale für die verstorbenen Ahnen aufgestellt, die somit symbolisch an der Feier teilnehmen. Und es ist ein traditionelles Geschenk nach der Geburt eines Kindes. In Thailand gilt die Gottheit Mae Posop als „Mutter der Reisernte“, und eine Missernte wird als Fehlgeburt der Göttin gedeutet.

"Fried Rice with chicken", please!


Ebenso wie die gebratenen Nudeln "Pad Thai", die scharfe Tom Yam Gung Suppe oder die Satay-Hühnchenspieße mit Erdnussdip, ist auch der Bratreis "Khao Pad" ein besonders beliebtes thailändisches Nationalgericht. Unterschied zu allen anderen: Der Bratreis ist nicht scharf, was somit eigentlich jeder Tourist wunderbar verträgt, und man kann dieses Gericht auch nochmals zu Hause aufwärmen.

In der Regel bestellt man die Speise mit Hühnchen, also "Khao Pad Gai", eher selten mit Schweinefleisch ("Khao Pad Moo") oder Garnelen ("Khao Pad Gung"). Als Garnitur: Gurkenscheiben und Frühlingszwiebeln. Und als i-Tüpfelchen: ein Spiegelei auf dem Reis. Dann ist es ein Khao Pad Khai Dao.

Zutaten für Portionen

  • 300 g Hähnchenbrustfilet ggf. Schweinefleisch oder Shrimps
  • 4 Porionen Jasminreis bzw. 200 gr Basmatireis
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Limitte bzw. Zitrone
  • 2-6 Thai Chilischoten (oder scharfe Chilisauce)
  • 2 Eier
  • 2 Möhren
  • 1 Lauchstange
  • 3-4 EL Soja- oder Sesamöl
  • 4 EL Fischsauce (nam pla)

Zubereitung

  1. Reis garen und gut trocknen.
  2. Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden/oder Shrimps putzen.
  3. Knoblauch, Zwiebeln, Chilischoten fein hacken.
  4. Eier in 1 EL heißem Öl im Wok stocken lassen, in Streifen zerteilen.
  5. Im restlichen Öl Fleisch mit oben genannten Zutaten anbraten und Reis untermengen.
  6. Mitsamt Möhren und Lauch weiterbraten.
  7. Zum Schluss Ei wieder zugeben.

Rezept Hinweise

Phrik Nam Pla

... die Soße macht's!

Wichtig: Der Bratreis ist kein richtiger Khao Pad ohne ein Schälchen mit "Phrik Nam Pla ". Diese IMMER dazu gereichte Zutat ist eine pikante Fischsauce mit Knoblauch, Limettensaft, Pfeffer und grünen & roten Chilis als Scharfmacher.
Khao Pad Gai gibt's in jeder guten Garküche für wenige Baht, und es macht so richtig pappsatt. Sie sind gerade nicht in Thailand? Dann wünschen wir allen Lesern, die ihr "Khao Pad" zuhause zubereiten, ein gutes Gelingen.
Ganz im Sinne des typischen chinesischen Neujahrswunsches, der da sinngemäß lautet: „Möge Dein Reis nie anbrennen!“

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel