UNESCO-Welterbe in Südostasien (II):

Penang und Malakka

In einer Serie stellt Thaizeit.de Orte in Südostasien vor, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Teil II: Die historischen Innenstädte von Penang und Malakka in Malaysia.

Malakka und die Insel Penang sind junge Mitglieder im Kreis der Weltkulturerbe: Sie stehen seit 2008 auf der Liste.

Die beiden Städte liegen an einer der wichtigsten Handelsrouten der Welt, der Straße von Malakka. Sie stehen für die über 500 Jahre alten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Westen und Osten. Vom Hafen in George Town (Penang) gibt es auch Fährverbindungen nach Pulau Lankgkawi, einem traumhaften Archipel mit 99 Inseln.

Malakka war über das gesamte 15. Jahrhundert ein Sultanat. Im 16. Jahrhundert kamen die Portugiesen, im 17. Jahrhundert die Niederländer von Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkriegs war es eine britische Kolonie, dann folgten bis zur Unabhängigkeit 1957 einige Jahre der japanischen Besatzung.

Die verschiedenen Einflüsse haben in Malakka und Penang ihre Spuren hinterlassen: "Diese Städte weisen ein urbanes Gepräge von einzigartiger architektonischer und kultureller Fülle auf, die es sonst nirgends in Ost- oder Südostasien zu bestaunen gibt", begründet die UNESCO ihr Entscheidung, die Orte auf die Welterbeliste zu setzen. Eindrücke aus Malakka und Penang.

  • In Malakka hat der Legende nach der malaiische Nationalheld Hang Tuah gelebt. Ob es den Protagonisten der malaiischen Chonik wirklich gab, ist allerdings umstritten
  • Rund vier Quadratkilometer von Malakka sind seit Juni 2011 absolute Nichtraucherzone – auch unter freiem Himmel. Wer sich bei Rauchen erwischen lässt, zahlt eine saftige Strafe. Die Stadtverwaltung will durch das Verbot angeblich die Luftqualität verbessern

  • Sehenswert ist die Altstadt aus holländischer Kolonialzeit. Dort befindet sich auf dem sogenannten "Roten Platz" die rotweiße Kirche (Christ Church), die heute der Anglikanischen Kirche zugehört. Sie wurde um das Jahr 1750 erbaut. (Foto rechts)

  • Vom 830 Meter hohen Penang Hill (Bukit Bendera) bietet sich ein Ausblick über ganze Stadt. Auf den Berg gelangt man mit einer Seilbahn  

  • Penangs Innenstadt ist deckt eine ganze Reihe religiöser Bauten ab: hier stehen Kirchen, Moscheen und Tempel auf engem Raum beieinander
  • Die Stadt trägt auch den Namen George Town, der ihr von den britischen Kolonialherren in Anlehnugn an König George III gegeben wurde


Lesen Sie auch diesen Bericht:
Thailands Welterbe-Stätten

Impressionen: Malakka & Penang

In Verbindung stehende Artikel:

Segeltraum Phuket-Langkawi (4):

Pulau Langkawi, Malaysia

Im letzten Teil unseres "Inselhüpfens" geht es vom Süden Thailands geradewegs zur Malaysische Inselgruppe Langkawi, dem zollfreien Shoppingparadies im Nachbarland. Neben Strandidylle in allen…

mehr

UNESCO-Welterbe in Südostasien (III):

Angkor

In einer Serie stellt Thaizeit.de Orte in Südostasien vor, die zum Weltkultur- und Weltnaturerbe der UNESCO zählen. Teil III: Angkor Wat in Kambodscha.

mehr

UNESCO-Welterbe in Südostasien (I):

Borobudur

In einer Serie stellt thaizeit.de Orte in Südostasien vor, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Teil I: Die Buddhistische Tempelanlage von Borobudur auf Java, Indonesien.

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel