Mitten im Meer:

Kinowunder in Thailand

Das Szenario für das "1. Film on the Rocks Festival" auf der thailändischen Insel Koh Yao Noi war tatsächlich wie im Film. Per Boot wurden die geladenen Gäste auf ein schwimmendes Kino mitten in der Andamannensee gebracht, das zwischen steil aufragenden Felsklippen aufgebaut war. Entworfen wurde das gigantische "Archipelago Cinema" von einem deutschen Stararchitekten.


Das schönste Kinoerlebnis gibt's in Thailand
"Das Publikum mitten in einer geheimnisvollen Lagune, in einem Kino sitzend, das auf dem Wasser schwebt – das musste ich einfach umsetzen", sagte der deutsche Architekt Ole Scheeren.
Prompt realisierte er seine Vision und errichtete für das 1. Yao Noi Film Festival ein schwimmendes Filmtheater zwischen Phuket und Krabi.  
Sein bekanntestes und auch umstrittenstes Bauwerk ist die Sendezentrale des chinesischen staatlichen Fernsehsehders China Central Television (CCTV) in Beijing. Neben seiner Tätigkeit als Architekt hat Scheeren zahlreiche Ausstellungen konzipiert, darunter "Cities on the Move". Seine Arbeiten sind auch im Museum of Modern Art in New York vertreten.
Der Umwelt zuliebe: Kinowunder aus Recycling-Material

Inspiriert hatten den Deutschen die thailändischen Lobsterfarmen im Meer. Wie ein Floß, basierend auf der Technik, die Fischer nutzen, um schwimmende Hummerfarmen zu bauen, wurde das Archipelago Cinema aus recycelten Materialien und einer Reihe von individuellen Modulen gebaut, die für flexiblen Einsatz auch bei anderen Events sorgen.
Die erste Auflage des "Film on the Rocks Yao Noi" fand vom 9. bis 13. März 2012 im Six Senses Resort auf der gleichnamigen Insel Yao Noi und deren Nachbarinseln statt. Vier Tage und drei Nächte waren angefüllt mit  Abenteuern, Workshops, Künstlergesprächen und Filmvorführungen, die von den Kuratoren Apichatpong Weerasethakul und Tilda Swinton begleitet wurden. Veranstaltet und produziert wurde das Festival von Nat Sarasas und Chomwan Weeraworawit.

Festival-Motto: Ursprünglichkeit & Flaschenpost Das Film on the Rocks-Festival in Yao Noi versteht sich als eine alternative Plattform, auf der unterschiedliche Welten aufeinandertreffen. Speziell für das Festival kreierten die Kuratoren ein Konzept namens “Message in a Bottle” bei dem die Gäste des Festivals gebeten wurden, eine Flaschenpost mitzubringen. Deren Inhalt konnte alles Mögliche sein, ein inspirierendes Buch etwa oder ein Film, der für die betreffende Person das Kino symbolisiert. Die Bücher und Filme werden seither in der "Flaschenpost-Bibliothek" aufbewahrt. Das Filmprogramm startete mit „Träumen am Strand“ (10.März), gefolgt von „Himmel am Pradu Pier und in den Reisfeldern“ (11. März) und endete am 12. März mit „Liedern vom Meeresgrund“ im Archipel-Kinos des Architekten Ole Scheeren, inmitten der Nai Pi Lae Lagune auf der Insel Kudu. Auf einer schwimmenden Aula inmitten der Lagune und umgeben von einer dramatischen Landschaft sahen die Zuschauer Filme, die auf Felsen projiziert wurden. Das Finale der nächtlichen Filmsessions bildete der von Tilda Swinton gewählte Spielfilm „Peter Pan“ aus dem Jahr 1924. Das "Experiment" war ein grosser Erfolg, deshalb soll das "Film on the Rocks Festival" nun alljährlich auf Yao Noi stattfinden. Natürlich wieder auf Scheerens schwimmenden Kino.    THAIZEITS Fazit: Open-air Kino am See, wie man es aus Europa kennt, ist schon einmalig. Aber Filme mitten im Meer anzuschauen, das ist zweifellos ein unvergessliches Erlebnis! Amazing Thailand... Quelle: Six Senxes Yao Noi / LueersPartners/ Büro Ole Scheeren

Nathalie Gütermann; Photos: Ole Scheeren


Web:
Architekt Ole Scheeren: Buro-os.com
Six Senses Yao Noi: SixSensesYaoNoi.com
Filmfestival Yao Noi: FilmontherocksYaoNoi.com

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel