Typisch Thai:

Glücksbringer aus Japan, aber auch in Thailand sehr beliebt: "Maneki Neko" - die Glückskatze.

Glücksbringer "Maneki Neko"

Kurioses am Rande des Kulturschocks, kurz und schmerzlos erklärt.


Wenn Sie schon einmal ein chinesisches oder japanisches Restaurant, einen asiatischen Supermarkt oder einen Chinatown-Shop besucht haben, dann haben Sie wahrscheinlich die "Lucky Cat" bemerkt, die an der Kasse saß. Die im Westen populäre “Winkekatze” Maneki aus Japan dient auch in Thailand zunehmend als Glücksbringer.
Eine auf ihren Hinterpfoten hockende, fette Katze winkt batteriebetrieben mit ihrem rechten Arm das Glück herbei, oder mit dem linken Bares. Ist die Katze rosa, soll sie wahre Liebe bringen – ist sie golden gefärbt, Reichtum und Geld. 
Es bleibt Spekulation, ob Manekis von der thailändischen Göttin Nang Kwak beeinflusst wurde. Tatsache ist, dass die siamesische Version einer hockenden jungen Dame die ältere ist.
Sie bittet mit nach unten gerichteter Handfläche des rechten Arms um Gaben und muss, um ihre volle Wirkung als Glücksbringer zu entfalten, zunächst von einem Mönch geweiht werden
Anschließend ist sie in vielen Geschäften wichtigstes Inventar.

Deshalb sollte man dieses posierliche Tierchen nicht als Kitsch abtun.

Vielmehr ist "Maneki Neko", die Glückskatz
e oder auch "Lucky Cat", längst Kult...
Alexander Heitkamp/NG

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel