Bangkok:

Kempinski kommt!

Das Siam Kempinski Hotel Bangkok wird im Juni eröffnen


Als 1897 das erste Kempinski-Hotel in Berlin eröffnete, war Thailands König Chulalongkorn gerade in der Stadt. Damals ahnte niemand, dass Kempinski 113 Jahre später weltweit rund sechzig der edelsten Hotels betreiben würde – und eines davon in Bangkok. Und, dass die Königliche Familie Thailands größter Anteilseigner an der Gesellschaft sein würde.
Die älteste europäische Luxus-Hotelmarke ist bekannt für ihre einzigartigen und individuellen 5-Sterne-Hotels. In Bangkok entsteht das 303-Zimmer-Haus zwischen dem Sra-Prathum-Palast und dem Siam Paragon. Alle Zimmer und Suiten blicken in den Innenpark, einen tropischen Garten mit Swimmingpool-Landschaft, 22 Zimmer haben direkten Zugang zum Pool.
Thomas Klippstein, Geschäftsführer des Siam Kempinski Hotels, sagte auf einer Pressekonferenz in der Residenz des deutschen Botschafters in Bangkok, das Hotel werde feine europäische Hotellerie mit der weltbekannten thailändischen Gastfreundschaft kombinieren.
Das Hotel, das im Juni eröffnet wird, will sich auch in der reichhaltigen gastronomischen Szene Bangkoks einen Ruf erwerben: Die Brasserie Europa soll europäische Küche auf Spitzenniveau zelebrieren und das Sra Bua klassische und zeitgenössische thailändische Küche in höchster Vollendung präsentieren.
Neben einer luxuriösen Ausstattung mit Executive-Bereich, Ballsaal, Lounge und Bar, Spa, Kinderclub und Businesscenter bietet das Haus seinen weltbekannten, einzigartigen Service – wie die „Dame in Rot“, eine Servicekraft in knallrotem Kleid, die sich um die Wünsche der Gäste kümmert.

Eine Besonderheit ist das Thema des Hotels: Kunst. 1.500 Kunstgegenstände werden ausgestellt sein, darunter zweihundert Originalmalereien und -skulpturen thailändischer Künstler. Klippstein: „Wir sind stolz, thailändische Künstler unterstützen zu können und sehen voraus, dass das Siam Kempinski schnell der bevorzugte Ort für wichtige kulturelle und soziale Veranstaltungen in Thailands Hauptstadt sein wird.“ Thomas Klippstein kann auf eine lange Karriere bei Kempinski zurückblicken. Vor seinem Engagement in Bangkok leitete er die Entwicklung und Eröffnung der Kempinski Hotels in Dubai und Bahrain. In Deutschland erlangte der Hoteldirektor Bekanntheit durch die Leitung des legendären Hotels Adlon in Berlin und des durch den G8-Gipfel weltbekannt gewordene Grand Hotels Heiligendamm.

Mark Sonntag

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel