Thailand News:

Leben mit Dharma

Die Österreicherin Mae Chee Brigitte Schrottenbach wurde für ihr soziales Engagement mit einem Award ausgezeichnet. Thaizeit hat sie in ihrem Meditationszentrum besucht.


Eine der Preisträgerinnen der diesjährigen „Outstanding Women in Buddhism Awards“ ist Mae Chee Brigitte alias Brigitte Schrottenbacher aus dem österreichischen Salzkammergut. Wir treffen die ausnahmsweise in dunkelbraun gekleidete buddhistische Nonne, gerade von einem Kurztrip nach Österreich zurückgekommen, in einem deutschen Restaurant in der Sukhumvit Road, wo sie bei Apfelstrudel schaudernd von Schneestürmen am Flughafen erzählt. Die Frage, ob es sie nach Österreich zurückzieht, hat sich damit erübrigt.
Nach ihrem ersten Meditationsaufenthalt in Thailand 1989 beschloss die Mutter zweier Kinder den Weg einer buddhistischen Nonne zu gehen und wurde 1990 im Sorn Thawee Meditation Center Bangkhla in Chachoengsao als Mae Chee ordiniert. Seitdem lebt und wirkt sie in Thailand. Der Award wurde ihr für ihre sozialen Projekte (z.B. Unterstützung mittelloser Mae Chees und armen Thai-Familien, Hausbau auf Ko Lanta für Tsunamigeschädigte) verliehen. Seit 1992 unterrichtet sie Meditation für Ausländer in Thailand, reist seit 2002 einmal pro Jahr in verschiedene europäische Städte, um in Retreats, auf Seminaren und Veranstaltungen ihr Wissen weiterzugeben. Nach Aufenthalten in verschiedenen Tempeln leitet sie seit 2007 ihr eigenes Meditationszentrum am Stadtrand von Bangkok.

Meditieren im ehemaligen Kindergarten

Das Phra Sanghachai Meditations Zentrum befindet sich in einem schmucken Häuschen in der Nähe der Busstation Süd. Das pinke Gebäude beherbergte einst einen Kindergarten, davon zeugen noch die allerliebsten Miniatur-Toiletten und Duschen. Die schlicht eingerichteten Räumlichkeiten bieten Platz für ca. 15 Meditierende, die Küche ist nur vormittags in Betrieb (nach 12 Uhr mittags wird keine feste Nahrung mehr gegessen). Die Belehrungen werden, je nachdem wie sich die Besucher aufteilen, auf Deutsch, Englisch oder Thai gegeben, das Brigitte fließend beherrscht, wie wir während der Taxifahrt feststellen. Im Zentrum gelten die üblichen acht Regeln (siehe Infobox), die es den Meditierenden erleichtern, schnell gute Konzentration und Achtsamkeit zu entwickeln. Der Tagesablauf entspricht in etwa dem des Tempellebens; der Tag beginnt mit Morgenmeditation und Frühstück und teilt sich dann in Geh- und Sitzmeditation auf. Abends gibt es dann geführte Meditation oder Vorträge. Die getrennten Schlafräume sind mit Klimaanlage ausgestattet, und auch sonst bietet das gemütliche Gebäude, das von einem ehemaligen Schülerpaar Brigittes zur Verfügung gestellt wird und auch mit einer bescheidenen Bibliothek ausgestattet ist, recht viel Komfort. Schon so mancher Schüler kehrte etwas geschockt vom doch härteren Tempelleben ins Zentrum zurück, erzählt Brigitte schmunzelnd.

Auf Spenden angewiesen

Jeder darf das Zentrum besuchen, Brigitte bittet allerdings um vorherige Anmeldung per E-Mail. Während ihrer Europa-Tour ist das Zentrum geschlossen. Jemand hat einen Zettel an die Wand gehängt, der die Besucher bittet, eine Minimum-Spende von 300 Baht pro Tag zu entrichten, obwohl Mae Chee Brigitte zugibt, dass die Spenden die laufenden Kosten nicht decken. Denn obwohl das Gebäude als solches kostenfrei zur Verfügung gestellt wird,  muss Brigitte sämtliche Erhaltungskosten selber tragen. Strom, Wasser und die Ausgaben für Essen und Getränke für die Meditierenden sowie die notwendige Haushaltshilfe müssen jeden Monat aufs Neue aufgebracht werden. Das Zentrum finanziert sich ausschließlich aus Spenden, die meisten davon von Brigittes Schülern. Auch Brigittes Sozialprojekte werden ausschließlich von Spenden finanziert. Obwohl Brigitte die Ordinierung als vollordinierte Bhikkuni schon angeboten wurde, lehnt sie dies aus rein praktischen Gründen ab; zusätzliche Ordensregeln würden ihre Arbeit im Sozialbereich erschweren. Zum Abschied schenkt uns Mae Chee Brigitte noch einen kleinen Phra Sanghachai, die Miniatur-Statue des Buddhaschülers soll zu Reichtum verhelfen. Wir wünschen Mae Chee Brigitte Schrottenbacher alles Gute für ihre zweimonatige Reise durch Europa, die sie ab Anfang April unter anderem nach Amsterdam und Mallorca führen wird.

Joachim Winkel


Genaue Daten der Europa-Tour sowie Infos zum Spendenvorgang und Links zu den Projekten gibt es auf der Website des Phra Sanghachai Meditations Zentrums:
www.meditationthailand.com

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel