Ayutthaya im Dezember:

Die Ruinen von Ayutthaya, der alten Hauptstadt Thailands (Foto: Flickr Commons/ Ross Bowling)

Fünftägige Feier aus zweifachem Anlass

Seit 20 Jahren zählt Thailands ehemalige Hauptstadt zum Welterbe der UNESCO. Der runde Geburtstag ist von der Flut überschattet worden, die Feierlichkeiten werden nun aber nachgeholt. Gleichzeitg hat sich ein Expertenteam der UNESCO angekündigt.


Die Ruinen von Ayutthaya sind fast 700 Jahre alt. Derzeit steckt die alte Hauptstadt des siamesischen Reichs in seinen schwersten Zeiten seit der Eroberung und Zerstörung durch die Birmesen anno 1767. Die Flut war hier besonders verheerend, 130 historische Stätten – Überreste von Tempeln, Stadtmauern, Statuen und Gebäuden – wurden beschädigt.
Die Aufräumarbeiten laufen bereist seit einigen Wochen und laut Auskünften des Thailändischen Tourismusbüros kann Ayutthaya wieder besucht  werden, fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten seien begehbar. Auch Reiseveranstalter wie TUI haben Ausflüge nach Ayutthaya wieder in ihr Programm aufgenommen.
Wenn also vom 9. bis 13. Dezember 2011 ein Fest anlässlich der 20 Jahre Welterbe-Status veranstaltet wird, feiert Ayutthaya auch seine Wiedereröffnung nach der Flut.
Zuvor wird am 5. Dezember eine öffentliche Putzaktion durchgeführt, bei der auch Touristen mit anpacken dürfen.
Auf dem Programm stehen traditionelle Tanzaufführungen, eine Foto-Ausstellung zur Überschwemmung und ein Markt mit lokalen Spezialitäten und Souvenirs. Die Veranstaltungen finden jeweils von 17 bis 21 Uhr im Tourismuszentrum von Ayutthaya statt. Weitere Informationen unter Tel. +66 (0) 35246076.

Weitere Informationen und Bilder zu Thailands Welterbe Ayuthaya >>
thaizeit

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel