Bangkok Motor Show:

Grüne Motoren und rote Flitzer!

Vom 26. März bis zum 6. April fand in Thailand die 31. Internationale Bangkok Motor Show statt. Die Automesse stand unter dem Motto „Ecology Driving – Save the Earth“. THAIZEIT bestaunte das erste „Eco Car” und einen heißen Super-Benz mit Flügeltüren.


Es gibt unzählige Automobilmessen in mehreren Ländern. Die wichtigsten finden in Tokio, Detroit, Genf und Frankfurt statt. In Thailand setzt der jährliche  Auto-Salon in Bangkok wichtige Impulse. Erstmals von Dr. Prachin Eamlumnow im Jahr 1979 ins Leben gerufen, hat sich die Messe nunmehr als größte Autoschau Südostasiens etabliert. Schwerpunkt der Ausstellung ist weniger mondänes Flair mit schicken Hostessen, dafür aber die Präsentation von Produktneuheiten – hergestellt im Land des Lächelns.
Experten sagen der Automobilproduktion im asiatischen Raum ein rasantes Wachstum voraus. Bereits 2009 wurden mit rund 17 Millionen Einheiten genausoviele Pkw produziert wie in Europa, und das soll in diesem Jahr noch übertroffen werden. Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die von der renommierten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zusammengestellt wur

Thailand gibt Gas


Vor allem Thailand befindet sich angesichts einer jährlichen Wachstumsrate von 15% „auf der Überholspur“. Dank Freihandelsabkommen und Steuervergünstigungen nutzen mehr und mehr internationale Hersteller das Königreich als Produktionsstätte, neuerdings auch die amerikanische Firma General Motors (GM), die unlängst in Rayong mit dem Bau eines Motorenwerkes begann, um ihre Produktpalette für Pick-up und Geländewagen zu erweitern. Bis Ende 2010 soll die generelle Pkw-Produktion des Landes auf 1,8 Millionen Einheiten angehoben werden, und davon 800.000 Einheiten exportiert. Damit würde Thailand auf Platz neun der weltgrößten Automobilproduzenten vorstoßen.
„Die weltweite Finanzkrise hat sich zum Glück nicht allzu negativ auf die Automobilindustrie ausgewirkt”, sagt Dr. Prachin Eamlumnow, der Gründer der Bangkok Motor Show. „Die Branche ist trotz Rezession weiterhin gewachsen und konnte seit Anfang des Jahres positive Zahlen verzeichnen”. Um den Ansprüchen einer internationalen Automobilmesse gerecht zu werden, die auch vom OICA (Organisation Internationale des Constructeurs d’Automobile) anerkannt wird, wurde in diesem Jahr das Marketing-Budget von 40 Millionen auf 60 Millionen Baht angehoben. Mit großem Erfolg: Rund 1,7 Millionen Besucher waren neugierig auf die „Super Cars“, die 130 Aussteller aus elf Ländern auf den 78.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche der BITEC präsentierten.

Strahlender Stern

Hightech und Faszination in nie gekannter Form – das verkörpert der neue 571-PS-starke Mercedes-Benz SLS AMG, eindeutig das ultimative Highlight der diesjährigen Messe. Der Supersportwagen stellt die erste Eigenentwicklung in der mehr als 40-jährigen Unternehmensgeschichte von AMG dar und interpretiert gleichermaßen den 300 SL Gullwing neu, den legendären Flügeltürer von Mercedes-Benz aus dem Jahre 1954. Einziger Unterschied: Chassis und Karosserie sind erstmals komplett aus Aluminium gefertigt. Das knallrote, kraftvolle Geschoss ist ein Meisterwerk mit Hollywood-Flair! Ich konnte nicht widerstehen und schlüpfte in die Rolle einer „modernen Grace Kelly“, als ich im „Cockpit“ Platz nahm. Tatsächlich wurden die Designer bei der Gestaltung des Interieurs vom Flugzeugbau inspiriert. Besonders markant sind die galvanisierten Belüftungsdüsen mit Düsenkreuz, die an Jet-Triebwerke erinnern sollen. Unter der knapp zwei Meter langen Haube steckt ein 6,3-Liter-V8 Motor, und wer Pferdestärken liebt, findet auch diese Info stark: Bei 4.750 Umdrehungen und in nur 3,8 Sekunden geht es auf Tempo 100, die Spitze beträgt 317 km/h. Kleiner Haken: 25 Millionen Baht kostet der Autotraum. Nicht gerade ein Schnäppchen, aber die Zukunft gehört bekanntlich denen, die an die Kraft ihrer Träume glauben! Wer mit Stil, aber etwas gemäßigter vorfahren will: In diesem Jahr stehen auch zwei in Thailand hergestellte Modelle bei den Händlern. Der E300 Avantgarde mit einem 2,9-Liter-V6-Motor zum Preis von 4,99 Millionen Baht sowie die neue S-Klasse. Der S300 L kostet 7,79 Millionen Baht, der S350 CDI Blue Efficiency L 7,99 Millionen Baht und der S500 L 10,99 Millionen Baht. Mit 2009 hat Mercedes-Benz im neunten Jahr in Folge seine führende Position im Luxuslimousinen-Segment behauptet und es sieht ganz danach aus, dass der Stern auch 2010 nichts von seinem strahlenden Glanz verlieren  wird.

E-Motoren fürs grüne Gewissen

Doch das diesjährige Hauptthema galt der Umwelt: „Ecology Driving – Save the Earth“, lautete das Motto. So standen Öko-Wagen, Fahrzeuge mit Hybridantrieb und weitere innovative Produkte für einen sparsamen Verbrauch im Mittelpunkt des Interesses – schließlich bietet die Regierung unter der Bezeichnung „Eco-Car-Programm“ satte Steuervergünstigungen an. „Das Projekt Eco Car erfährt eine geringere Luxussteuer, sofern mehrere Kriterien erfüllt werden“, bestätigt der gebürtige Deutsche Roger Immel, Vizepräsident für Absatz- und Netzwerkentwicklung von Nissan Motor (Thailand). „Vorraussetzung ist eine Fertigung im Land von mindestens 100.000 Autos jährlich, mit einem Treibstoffverbrauch unter fünf Liter auf 100 Kilometer. Außerdem wird ein Investment von mindestens 5 Milliarden Baht erwartet, und die Sicherheitsstandards werden an den europäischen gemessen“. Der japanische Automobilproduzent ist der erste Herausforderer und Hersteller eines Eco-Cars, der die neuen Umweltrichtlinien erfüllt, mit denen die thailändische Regierung die Entwicklung und den Vertrieb besonders verbrauchseffizienter Fahrzeuge fördern will. Vize-Premierminister Trairong Suwannakhiri war unter den Gratulanten am 12. März, als der nagelneue Nissan March tatsächlich wie geplant bei einem Kick-Off-Event vom Band lief. Sein Weltdebüt gab der schnittige Fünfsitzer vor 300 Gästen in der Nissan-Fabrik in Bangphli, gefolgt von der offiziellen Einführung auf der Bangkok International Motor Show 2010.

Weltneuheit: Öko-Auto„Nissan March”

Der Wagen hat einen 1,2-Liter-Motor und fällt durch seine rundlichen Formen auf, setzt dabei aber auf eine sportlichere Optik als der europäische Micra in der Klasse der kleinen Kompakten. Der Preis liegt je nach Ausstattung bei 375.000 Baht bis 537.000 Baht. Weitere Höhepunkte: Der ebenfalls umweltfreundliche Concept Car RIN von Toyota – ein kastenförmig gebautes, sehr futuristisch anmutendes Auto mit Schiebetüren und großflächigen Scheiben aus grünem Glas, der supercoole Lexus LF-CH (ebenfalls ein Concept Car), der sportliche BMW-X1 – ein sogenanntes Sports Utility Vehicle, eine Ausstellung von Oldtimern und Motorrädern in seperaten Ausstellungshallen sowie die Krönung der „Miss Motorshow 2010“. Insgesamt war die Bangkok International Motor Show 2010 ein Augenschmaus für Autofreaks. Und wer sein Traumauto auf dieser Messe gefunden hat, bei dem bleibt sicherlich auch das anschließende Fahrvergnügen auf Thailands Straßen nicht auf der Strecke.

Nathalie Gütermann

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel