Typisch Thai:

Der Schnupper-Kuss

Romantisch, respektvoll oder einfach niedlich: hom gäm erfreut das Herz. THAIZEIT präsentiert Auszüge aus dem Buch Typisch Thai.


Eskimos reiben ihre Nasenspitzen gegeneinander. Im Westen werden die Lippen vereint. Aber wie drücken die Thais ihre Zuneigung aus? Sie schnuppern. Ein leichtes, schnelles Atemholen in der Nähe der Wange ist der Gipfel an Zärtlichkeit. Hom gäm (Schnupper-Kuss) bestätigt sowohl die bedingungslose Liebe zu einem Kind als auch die heruntergespielte Leidenschaft zwischen Liebenden. Eltern geben ihrem Nachwuchs wohlwollende und beruhigende hom gäm auf Wangen oder Stirn als ein Zeichen der Verbundenheit.
Jenseits von überschwänglichen, unschuldigen hom gäm sind die Beweggründe von Liebenden für einen Schnupper-Kuss ganz andere. Es ist der thailändische Weg, eine Eroberung zu machen. Schnuppern ist für die Thais so natürlich wie atmen. Die soziale Norm in Thailand setzt Reinlichkeit mit Kuscheligkeit gleich, eine Voraussetzung für körperliche Annäherung und für soziale Akzeptanz. Die Thais duschen demonstrativ vor dem Zubettgehen, und sie erwarten dasselbe von ihrem Partner. Sie vermeiden jeden, der ansatzweise "men" (schlecht riechend) ist, und weiden sich am reinen und leichten Duft des geliebten Menschen. Das Adjektiv "hom" bedeutet „gut riechen“, und das ist in Thailand eine kulturelle Obsession, noch dazu eine, die sich auszahlt.

Eine Nasenlänge voraus


In einer US-Studie aus den neunziger Jahren wurden rund 10.000 Menschen aus verschiedenen Ländern aufgefordert, den Geruch diverser Nationalitäten auf einer Skala von "men" bis "hom" einzuordnen. Ohne den Hauch einer Bevorzugung lagen die Thais den anderen Testpersonen mehrere Nasenlängen voraus. Die offiziell am besten riechenden Menschen können ihren guten Duft nicht nur auf eine dreimal täglich durchgeführte Seifenreinigung zurückführen, sondern anscheinend auch auf ihre Ernährung. Sie enthält wenig Milchprodukte, Fleisch und gewöhnliche Gewürze, dafür aber ist sie mit reichlich Koriander, Chili und Zitronengras versehen, die die Poren reinigen.

Schnupper-Kuss statt Freizügigkeit

In der Öffentlichkeit ist das Berühren zwischen Mann und Frau tabu, bei der Freundschaft mit Personen des eigenen Geschlechts wird es jedoch ermutigt. Das hat sich unter der städtischen Jugend seit der Mitte der neunziger Jahre größtenteils geändert. Küssen in der Öffentlichkeit ist aber so gut wie nie zu sehen, auch nicht im freizügigen Bangkok, in einer rasanten Seifenoper oder bei einem Hochzeitspaar. Angesichts dieser Verhaltensregeln tauschen thailändische Turteltauben einen bescheidenen Schnupper-Kuss aus. Privat kann das später zu mehr führen, vielleicht aber auch nicht. Man weiß es nie. Daher der erlesene Genuss des hom gäm: respektvoll, verführerisch, indirekt, thailändisch.

Philip Cornwel-Smith, Übersetzung: Dörte Döhl


Typisch Thai: Alltagskultur in Thailand“ ist im Buchhandel oder über Amazon erhältlich. Sie können die englische Version bei River Books bestellen. "Very Thai" von Philip Cornwel-Smith – River Books - 995 Baht– Hardcover mit Fotos von John Goss und Philip Cornwel-Smith. riverbooksbk.com / amazon.com

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel