Drama in Lamai, Koh Samui:

Deutsche stirbt nach Quallenstich

Auf der beliebten Ferieninsel starb eine Urlauberin aus Göttingen nach dem Kontakt mit einer hochgiftigen Würfelqualle; ihre Freundin wurde schwer verletzt. Wichtig: Warnungen der Behörden beachten und sich über Erste-Hilfe-Maßnahmen informieren! Hier steht das Wichtigste im Überblick...


Koh Samui, 7.10.2015

Sie ging Nachts gegen 20:00 Uhr im Meer schwimmen und hatte offenbar die Warnschilder im Dunkeln übersehen. Am Strand wurde ausdrücklich vor Quallen gewarnt, die sich in den vergangenen Tagen nach dem Tropensturm VAMCO und kleineren Regenschauern während der Monsunzeit vermehrt an der Südostküste von Koh Samui tummeln.

Doch die 20-jährige Saskia T. ahnte nichts Böses, als sie sich kurz nach Ankunft in einer Bungalow-Anlage am Lamai Beach im Meer erfrischen wollte.
Furchtbare Schreie alarmierten die Resort-Mitarbeiter Minuten später. Die junge Frau war mit dem Körper einer extrem giftigen Würfelqualle in Berührung gekommen und erlitt hochgradige Verbrennungen an Beinen, Bauch, Rücken und Armen. Ihr Freundin Giovanna R., die Hilfe leisten wollte, wurde ebenfalls von den Gift-Tentakeln der Qualle getroffen und erlitt mittelschwere Verletzungen.

Die Wunden der Frauen wurden umgehend mit Essig behandelt - die wichtigste Erste-Hilfe-Maßnahme überhaupt - und anschließend in die beste private Inselklinik gebracht. Doch für Saskia T. kam jede Hilfe zu spät. Das Quallengift hatte bereits ihren Körper schwer beschädigt.
Giovanna R. bleibt zur Beobachtung weiterhin unter ärztlicher Beobachtung.  

Warnungen dringend beachten!


Der Jet Ski-Clubpräsident Withaya Suksom sagte, dass er vorgestern auf eine größere Anzahl Quallen aufmerksam gemacht wurde und sofort mit der Marinepolizei alle Wassersportaktivitäten koordiniert hätte. Jet-Skifahrer und Touristen wurden ausdrücklich gewarnt, vorerst NICHT ins Wasser zu gehen. Auch hatten Bungalows und Hotelbetreiber Warnschilder am Strand aufgestellt - so die Aussagen der Polizei. Wer also derzeit auf Koh Samui Urlaub macht, sollte sich dringend an diese Regeln halten.

Was sind Würfelquallen?


Diese Gattung gehört zu den gefürchtetsten Quallenarten, denn deren Nesselgifte gehören zu den stärksten Giften im Tierreich. Sie dienen dem Beutefang und der Verteidigung gegen Feinde. Periphere Berührungen führen beim Menschen zu Lähmungen und Atemnot. Das Gift, das sich in den Nesselkapseln der etwa 1,2 m langen Tentakel befindet, kann jedoch einen Menschen - vor allem aber ein Kind - unter Umständen innerhalb von wenigen Minuten töten. Im vergangenen Jahr war vor Koh Phangan ein französischer Junge nach dem Kontakt mit einer Würfelqualle gestorben. Dies war der 3. Todesfall in diesem Jahr.

Die meisten Arten der Würfelquallen sind Bewohner der flachen Küstengewässer tropischer und subtropischer Gewässer, wesentlich südlicher als Thailand. Speziell auf Koh Samui kommt diese Quallenart sehr selten vor. Auch jetzt scheint dies nur punktuell rund um Lamai der Fall zu sein, und nicht an anderen Küstenorten der Insel.

„Es war das erste Mal in 14 Jahren, dass wir auf Koh Samui einen tödlichen Fall durch Quallenkontakt hatten“, sagte Polizist Manit Somphong. "Möglicherweise wurden die Nesseltiere nach dem letzten Sturm hierher gespült". In der Region Kabi (Koh Phi Phi, Koh Lanta, Foto links), den Trat-Inseln (Koh Mak) und auf Phuket wurden Quallen hingegen häufiger während der Regenzeit beobachtet (Rote Quallen, Portugiesische Galeren). Thaizeit berichtete...

Erste-Hilfe bei Quallenstich


Grundsätzlich gilt: Während der feuchten Jahreszeit ist die Quallen-Gefahr deutlich erhöht. Also Augen auf, und speziell in Lamai derzeit lieber im Pool schwimmen gehen - bis die Hotels Entwarnung geben. (NG)

Was tun, wenn's passiert ist?
  • Wunden sofort mit SALZWASSER abwaschen - oder noch besser mit ESSIGWASSER. Das kann auch Salatessig sein.
  • NICHT SÜSSWASSER (Leitungs- oder Trinkwasser) benutzen, auch nicht Alkohol...all das verschlimmert die Schmerzen.
  • Nesseln sofort vorsichtig entfernen, denn diese haben giftgefüllte Kapseln. Sind Reste an der Haut hängengeblieben, können diese auch die Finger verbrennen. Nehmen Sie hierfür ein Tuch oder Plastikhandschuhe.
  • Zum Entfernen eignet sich auch Sand! Auf die Haut streuen, und nach ca 10 - 15 Minuten vorsichtig abschaben(z.B. mit einer Kreditkarte). Auch Rasierschaum hat sich bewährt.

Anschließend die betroffenen Stellen mit Eis oder Gel kühlen und unbedingt ein Krankenhaus aufsuchen.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel