Full Moon, Songkran & Co.:

Corona-Angst: Die Full Moon Party auf Koh Phangan am 8. März wurde abgesagt, ebenso wie alle anderen Parties am Haad Rin Beach... zumindest bis auf weiteres. Foto: VagabondVlog_YouTube. Foto im Text: ThaiVisa + Pattaya Seafood Facebook

Verschoben oder aufgehoben!

Die berühmte Sause auf Koh Phangan ist bis auf weiteres komplett abgesagt, Festivals und Messen wurden auf Ende des Jahres verschoben und ob das thailändische Neujahrsfest so wie immer stattfinden wird, steht in den Sternen. Hier listen wir die aktuellsten Hinweise für unsere Leser!


Bangkok, 7. März 2020

Full Moon Party (Koh Phangan)


Die nächste Vollmondparty, die für morgen, den 8. März 2020, geplant war, wurde abgesagt.

Wie die thailändische Tageszeitung "Bangkok Post" berichtete, hat Khun Somchai Somwong - der amtierende Distriktchef von Koh Phangan - angeordnet, die Party am Strand von Haad Rin vorerst generell zu streichen, bis Entwarnung von offizieller Stelle gegeben wird. Die zu erwartende hohe Teilnehmerzahl von Besuchern aus aller Welt stellen ein extremes Covid-19-Risiko dar.

Die Vollmondparty ist normalerweise ein Hauptanziehungspunkt für Tausende von Touristen, vor allem für Backpacker.

Die erste "Full Moon Party" war ursprünglich lediglich eine einmalige Strandparty für etwa 20 bis 30 Gäste der "Paradise Bungalows" im Jahr 1983. Aufgrund des großen Erfolgs wurden sie regelmäßig wiederholt; in den 80er und 90er Jahren wurden die Parties dann durch Mundpropaganda berühmt.

Seither zieht diese kostenlose Veranstaltung an jeden Vollmondabend (ungefähr einmal im Monat) eine Menschenmenge von etwa 10.000 bis 30.000 Personen an. Knallbunte Körperbemalungen, wabbernde Dröhn-Musik, Eimer voller Alkohol und der extensive (illegale!) Drogenkonsum gehören zu den "Zutaten", die dem Jungvolk offenbar großen Spaß machen. Alle Bars entlang des mittlerweile legendären Sunrise Beach von Haad Rin sind mit massiven Soundsystemen ausgestattet und bis in die Morgenstunden geöffnet. Alle Infos zu der Sause, die meist mit einem heftigen "Kater" für alle Beteiligten endet, finden Sie hier:

>>> Berauschend? Der Morgen nach der Mondsucht!


Sicher ist: Die Full Moon Party wird erst wieder stattfinden, wenn sich die "Corona-Situation" normalisiert hat. Die Behörden von Koh Phangan haben bereits alle Reiseveranstalter und Hotels darüber informiert.

Thailändisches Neujahrsfest (landesweit)


Songkran (13. - 15. April) wird in diesem Jahr, wenn überhaupt, nur in kleinem "religiösen" Rahmen und ohne die berühmt-berüchtigten Wasserschlachten stattfinden. Alle offiziellen Veranstaltungen wie zum Beispiel Paraden oder Musik-Einlagen wurden abgesagt. Die Angst vor der Ausbreitung des Corona-Virus, zum Beispiel auch durch Wasser, ist einfach zu groß.

Pattaya, Patong auf Phuket sowie die Provinzen Khon Kaen, Bang Saen, Phetchabun und Buriram haben ein ausschweifendes Fest offiziell untersagt. Von anderen Städten und Provinzen erwartet man in Kürze eine Stellungnahme. Wie die Situation in Bangkok gehandhabt wird, ist noch unklar. Die Behörden befürchten, dass man Feierwütige - zumindest im Silom und in der Khao San Road - kaum stoppen könne.
Thaizeit wird unsere Leser über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten und gesondert darüber berichten.

Messen, Festivals & Sportevents (landesweit)



Unterdessen hat Sontaya Khunpluem - der Bürgermeister von Pattaya - alle großen Musikfestivals, Sportveranstaltungen und andere öffentliche Versammlungen bis September abgesagt. Zu den wichtigsten Event gehören unter anderem das Pattaya Music Festival und den "Marine Run" im März, "King's Cup Amateur Boxing" im April, das "Pattaya Seafood Festival" im Mai und das Feuerwerks-Festival im Juni. Konkrete Informationen erhalten Sie über die City Hall oder das thailändische Fremdenverkehrsamt.
Vorläufig wurde auch die Spiele in allen Ligen des thailändischen Fußballverbandes (FAT) bis zum 18. April abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Hinzu kommt der Ausfall aller deutschsprachigen katholischen Gottesdienste in Bangkok und Pattaya. Dies kündigte Pfarrer Dunsbach an. "Unter Berücksichtigung der allgemeinen Bestimmungen und der Anweisungen des Gesundheits-, des Immigrations- und Bildungsministeriums kann ich es nicht ausschließen, dass Touristen aus Risikoländern in Unkenntnis der Bestimmungen zum Gottesdienst kommen, und damit die Gottesdienstbesucher unter die Quarantänebestimmungen fallen lasse würden. (Infos: gemeinde-bangkok.com).
All diese Maßnahmen sind verständlich und das Team von Thaizeit.de findet diese Verbote angesichts der gesundheitlichen Risiken absolut richtig. Aber wie überall in der Welt sind auch Thailands Angst vor dem Corronavirus und die entsprechenden strikten Massnahmen definitiv ein weiterer schwerer Schlag für die bereits angeschlagene Tourismusindustrie.
"Die Zahl ausländischer Touristen in diesem Jahr wird im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Millionen oder 20,8% zurückgehen", so die Prognose des Kasikorn Research Center.  Von rund 410 Milliarden Baht Verlust ist die Rede. (NG)

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel