Hochwasser in Thailand:

Thailand Hauptstadt Bangkok Siam Square
Das Bangen in Thailands Hauptstadt geht weiter. Blick auf den Siam Square in Bangkok. (Foto: Wikimedia Commons/ Paolobon140)

Update 20. Oktober

Deutsche Botschaft warnt - UN bieten Hilfe - Häftlinge müssen mit anpacken


+++ Die Lage in Bangkok +++
Die schlechte Nachricht: Bangkok wird von der Flut getroffen werden. Daran führe keine Weg vorbei, ließ Thailands Royal Irrigation Department am Donnerstag verlauten.
Die (zu 90 Prozent) gute Nachricht: Es sollen nur zehn Prozent der Stadt betroffen sein. Das sagte der Justizminister Thailands.
In einer Mitteilung der deutschen Botschaft vom Donnerstag heißt es: "Auch für die Innenstadt von Bangkok werden Überflutungen nicht mehr ausgeschlossen."
Um die von Norden kommenden Flutmassen ins Meer abfließen zu lassen und bereits betroffene Gebiete zu entlasten, sollen Schleusen und Kanäle geöffnet werden. Das Wasser werde vor allem über östliche Gebiete Bangkoks geleitet, sagte Premierministerin Yingluck Shinawatra.    
Die Schutzdeiche aus Sandsäcken um den Flughafen Suvarnabhumi werden am Freitag weiter erhöht. Dabei sollen auch rund 300 Gefängnisinsassen mit anpacken, berichtete die Bangkok Post. Schon in Ayutthaya haben 500 Häftlinge diesen "Sozialdienst" leisten müssen. "Bisher ist noch nie einer geflohen", sagte eine Polizeisprecher.  
Für die Frage, ob man in Bangkok-City nasse Füße bekommt, ist nun die Internetseite "Ist-Bangkoks-Innenstadt-überflutet?" eingerichtet worden. Die Infos auf der Seite sind überschaubar - aber klicken Sie selbst: iscentralbangkokflooded.com
+++ Thai Airways chartet Extra-Flüge +++
Thailands staatliche Fluggesellschaft Thai Airways setzt eine Boeing 737 (149 Plätze) für Extraflüge zwischen Bangkok und Phitsanulok ein. Phitsanulok liegt in der Nähe von Sukhothai in Nordthailand, zwischen Chiang Mai und Bangkok. Bis Sonntag werden Flüge zu einem Preis ab 1250 Baht angeboten, berichtet der Nachrichtensender. 
+++ Vereinte Nationen bieten Hilfe an +++
Laut Medienberichten hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in einem Telefonat mit Thailands Premierministerin Yingluck Shinawatra die Unterstützung der Vereinten Nationen bei der Flutkatastrophe angeboten. Yingluck habe das Angebot an das Außenministerium weitergegeben, das die Hilfe koordinieren solle.


Wichtige Telefonnummern Thailändische Tourismusbehörde (TAT) in Deutschland: 069 138139 TAT Nordthailand: +66 53 248604 TAT Zentralthailand: +66 34 51 1200 TAT Südthailand: +66 77 28 1828 Auskunft über den Bahnverkehr: +66 1690 Auskunft über den Busverkehr: +66 1490 Auskunft über die Highways: +66 1586

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel