Rundgang im Wat Pho:

Riesen-Buddha aus Gold

Die 46 Meter lange und 15 Meter hohe liegende Buddha-Statue im Tempel Wat Pho gehört zur wichtigsten Sehenswürdigkeit in Bangkok. Hier sehen Sie das Heiligtum in Nahaufnahme!


Fast jeder, der in der Welltmetropole Thailands einen Zwischenstopp einlegt oder ein paar Tage Urlaub macht, hat ihn schon einmal gesehen: den berühmten "Reclining Buddha", der im Zentrum der historischen Altstadt (unweit vom Großen Königspalast) in einem eigens dafür errichteten Tempel thront, beziehungsweise liegt.
Falls noch niemals besichtigt, dann schauen Sie doch mal in unser Fotoalbum!
Der etwa im 17. Jahrhundert gegründete buddhistische Wat Pho ist ein Königlicher Tempel Erster Klasse. Hier kann man einiges sehen, was kullturell von großer Bedeutung ist. So beispielsweise die älteste Thai-Massageschule der Welt sowie eine Gruppe von vier Chedis im hinteren Bereich des Wat Pho.
Jede Stupa, mit Kacheln und bunten Mosaiksteinen bedeckt, ist 42 Meter hoch. Laut Wikipedia wurde die erste wurde von König Rama I. erbaut und enthält die Überreste der Buddha-Statue "Phra Si Sanphet", welche von den Burmesen bei ihrem Überfall auf Ayutthaya 1767 zerstört wurde.

Doch die wichtigste Sehenswürdigkeit ist und bleibt die überdimensional große vergoldete Statue im "Viharn des Liegenden Buddha". Wie wir bereits in unserem City Guide Bangkok beschrieben haben, handelt es sich hierbei um ein überaus imposantes, aber schwierig in seiner Gänze einzufangendes Fotomotiv. Für unsere Leser haben wir es jedoch versucht und zeigen hier, in unserer Fotogalerie, das prächtige Denkmal von allen Seiten. Denn viele Bangkok-Besucher hatten veilelicht noch nicht die Möglichkeit, sich den Riesen-Buddha anzusehen. Wir hoffen, unsere Bilder inspirieren Sie, bei Ihrer nächsten Reise in die tahiländische Metropole hier vorbei zu schauen:

>>> Rundgang: Impressionen des "Reclining Buddha"

Besonders beeindruckendend ist nach der Besichtigung des Liegenden Buddhas vor allem auch die Halle des Phra Ubosoth, dem größten Tempel auf dem Gelände des Wat Pho und erbaut von König Rama I. Die sterblichen Überreste des Monarchen wurden nach seinem Tode übrigens im Sockel der hier sitzenden prunkvollen Buddha-Statue im Ayutthaya-Stil beigesetzt. Ebenfalls sehenswert sind die reich verzierten Wände und die 152 quadratische Reliefs auf der Außenseite des Ubosot, die das Ramakien darstellen.

Wir hatten Glück und durften einer buddhistischen Zeremonie beiwohnen, die hier besonders prächtig anzusehen ist. An den Gebetsstunden kann jedermann teilnehmen, deshalb fragen Sie bei Ihrem Besuch gleich am Anfang am Empfang nach, ob und wann solche heiligen Meditationsstunden in Anwesenheit von mindstens 2 Dutzend Mönchen im Wat Pho stattfinden.

Interessiert an weiteren tollen Tempeln? Dann schauen Sie doch mal hier:

>>> Thailand Tipps: Top 10 Tempel

Nathalie Gütermann (Text & Fotos)


Eintrittspreis: 100 Thai Baht/Erwachsener

Kleidung: Der Dresscode ist strikt! Keine kurzen Röcke, Hosen und keine ärmellosen T-Shirts. Die Beine und Arme müssen bedeckt sein.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel