Skybar-Saison vorerst vorbei:

Regenzeit in Bangkok

Der Wettergott schmollt und grollt, und immer öfter platzt ihm auch der Kragen! Vor allem in den Abendstunden lässt er heftig Wasser, und dann geht nichts mehr. Das bekommt derzeit auch Bangkok zu spüren! Deshalb sollten Besucher jetzt wissen, was auf sie zu kommt...


Bangkok, 23. Juni 2016

Das Wetter spielt verrückt, dabei ist der April längst vorbei. Fast ein halbes Jahr lang hatte eine Hitzewelle das Land fest im Griff, und speziell im Frühjahr litten die Bauern und Fisch-Farmer große Not. Thailand vertrocknete buchstäblich, es herrschte akuter Wassermangel. 12 Provinzen, die 46 "Districts" abdecken, wurden zum Dürre-Katastrophengebiet erklärt


Nun hat der Monsunregen endlich eingesetzt - übrigens nicht nur auf Phuket und in anderen Gegenden der Andamanensee. Auch in Bangkok sind nun ab Mitte Juni bis etwa Oktober regelmäßige Güsse zu erwarten. Wichtig dabei zu wissen, wenn man mit den Wetterverhältnissen nicht allzu vertraut ist: Tagsüber mag es (sogar) sonnig sein, am Nachmittag zieht es langsam zu... und gegen Abend heißt es dann meist: "Land unter". 

Diese Schauer sind zum Glück nie besonders lang, dafür aber derart heftig, dass innerhalb von 15 bis 30 Minuten die Straßen überschwemmt sind. So geschehen und gesehen in den letzten Tagen. Am 20. Juni erlebte Bangkok - laut der Tageszeitung "The Nation" - die stärksten Regenfällen seit 25 Jahren! Das gesamte Stadtgebiet war lahm gelegt - siehe Bildergalerie links. 

Schwimmbad für Autos

Am Wochenanfang waren 36 Bezirke der Hauptstadt überschwemmt, und das Wasser lief kaum ab.  Ein "katastrophales Drainagesystem" sei wohl der Hauptgrund für die Überflutung, so ein Insider. Während Bangkoks Gouverneur MR Sukhumbhand Paripatra das Thema jedoch eher lapidar abtat, nach dem Motto: So ist es nun mal, denn "Bangkok ist eine Stadt des Wassers und des Regens", ordnete Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha eine sofortige Untersuchung und Optimierung des Hochwasserschutzsystems an. 
Die Stadtverwaltung hatte allein im Sathorn-Viertel eine Niederschlagsmenge von 142 Millimeter pro Quadratmeter gemessen - so "The Nation" weiter. Im Bezirk Khan Na Yao war sogar von 182 Millimetern die Rede - das sei Rekord! 

Same, same - but different

Thaizeit fand diese historische Aufnahme auf der höchst lesenswerten Facebook-Seite von "Siamese Memories" (Foto von Rudy Delhaye).  Motiv: Si Phraya Road, Bangkok, 1948! Damals wie heute ist die Regenzeit ein fester Teil des Thailand-Kalenders. Wann und wo sie besonders ausgeprägt ist, und wo man fast das ganze Jahr über sonnigen Urlaub machen kann, das lesen Sie in unserem "Thaizeit-Ratgeber: Wetter-Regenzeit".

Rooftop-Restaurants & Skybars?

Wer die ultimativen Sternstunden in luftigen Höhen erleben will, kommt von Oktober bis Mai in die Metropole, denn dann ist "Hoch-Zeit" in Bangkok. Jetzt gilt es, die schönsten Gartenlokale und Dachterrassen-Bars eher zu meiden und lieber in geschlossenen Restaurants zu buchen - oder zumindest im überdachten Teil der Skybars. Nehmen Sie ein Regenschutz-Cape mit (gibt's in jedem "7-Eleven") und ggf. einen Schirm. Denn wer will schon als begossener Pudel dastehen, und ein Taxi zu bekommen ist auch ein Ding der Unmöglichkeit. Lesen Sie dazu diesen interessanten Thaizeit-Artikel: Top-Tipps für die Regenzeit.

Nathalie Gütermann; Fotos: Coconuts Bangkok/Twitter/Flickr


Wettervorhersage für die nächste(n) Woche(n): tmd.go.th/en/province.php?id=37 timeanddate.com/weather/thailand/bangkok

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel