Unruhen in Bangkok(2):

Botschaft des deutschen Botschafters

Der Botschafter ist der höchste amtliche Vertreter Deutschlands in Thailand. Hier nimmt Rolf Schulze Stellung zur aktuellen Lage in Bangkok und weist alle deutschen Staatsangehörige auf die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts hin.


Bangkok, 27.11.2013 


Zunächst ein THAIZEIT-UPDATE: Bislang geht es bei den Protesten in Bangkok weitgehend friedlich zu, doch die Regierungsgegner haben mittlerweile ihre Proteste auf weitere Städte ausgeweitet. Ungeachtet der verschärften Notstandsgesetze und einem aktuell erlassenen Haftbefehl gegen den Anführer, Suthep Thaugsuban, wollen die Demonstranten weitere Ministerien lahm legen. Unterdessen gehen Thais auch auf der Insel Phuket, in Nakhon Si Thammarat, Trang, Yala, Songkhla und Krabi auf die Strassen. Die Demonstranten sind Nachfolger der sogenannten Gelbhemden und nennen sich "Volksarmee zum Sturz des Thaksin-Regimes". Sie wollen erst aufhören, wenn das "Thaksin-Regime ausgemerzt wurde"... 


Rolf Schulze, Deutscher Botschafter in Thailand, verfolgt die Entwicklung aufmerksam und möchte auf diesem Wege auch die THAIZEIT-LESER auf die Möglichkeit einer Eintragung in die Krisenvorsorgeliste aufmerksam machen, sofern sie sich länger in Thailand aufhalten. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Maßnahme. Die Botschaft Bangkok rät, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie – falls erforderlich – in Krisenzeiten und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann. (NG)

Lesen Sie hier die Mitteilung des Botschafters: 

Liebe Landsleute,
Sie haben in den vergangenen Tagen die Verschärfung des Tones der politischen Auseinandersetzung in Thailand und speziell in Bangkok mitverfolgt. Der vorläufige Höhepunkt der gegen die Regierung gerichteten Proteste war die Besetzung des Finanzministeriums und das Eindringen von Demonstranten in den Außenbereich des Außenministeriums. Weitere Aktionen sind geplant. Die Proteste fanden in einer angespannten Atmosphäre statt, nur in vereinzelten Fällen ist es zur Anwendung von Gewalt gekommen. Die Regierung verfolgt bisher eine Strategie der Deeskalation.
Die Botschaft beobachtet die Entwicklung der Situation mit großer Aufmerksamkeit. 
Ich möchte Ihnen heute das Studium der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes sehr ans Herz legen. Diese werden auf Grund der Lageeinschätzung  der Botschaft bei Bedarf  tagesaktuell herausgegeben. Bei einer Verschärfung der Lage werde ich Sie natürlich auch auf diesem Wege weiter unterrichten. Leider haben sich von den vielen, in Thailand lebenden Deutschen, nur verhältnismäßig wenige in unserem Krisenvorsorgesystem ELEFAND registriert. Diesen Brief erhalten Sie unmittelbar, wenn Ihnen Ihre Sicherheit und zuverlässige Informationen durch die Botschaft die 10 Minuten um sich zu registrieren wert sind. Bitte werben Sie auch in Ihrem Bekanntenkreis dafür, dass sich möglichst viele unserer Landsleute in die Krisenvorsorgeliste  eintragen. Unter diesem Link finden Sie alles Wissenswerte: Bangkok Botschaft -Krisenvorsorge Herzliche Grüße
Ihr Rolf Schulze

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel