Pratunam-Tempelberg-Altstadt:

Neues Kanal-Boot macht Furore!

Wer Bangkoks moderne und historischen Viertel auf eigene Faust entdecken möchte, geht am besten zu Fuß und fährt mit dem Boot. Eine neue Kanal-Tour macht es Thais und City-Besuchern besonders einfach.

Das Leben in einer Mega-City lässt sich durchaus angenehm gestalten, wenn man die schnellsten Verkehrsmittel nutzt, um somit dem täglichen Super-Stau auf Bangkoks Straßen zu entfliehen. Gerade wenn man einen Einkaufsbummel machen will oder die spannendsten Sehenswürdigkeiten besichtigen möchte, lohnt sich ein wenig Planung - und Insider-Wissen!

THAIZEIT hilft Ihnen dabei, schnell und günstig die wichtigsten Highlights kennen zu lernen. Dazu gehört nicht nur die Fahrt mit der Hochbahn, sondern auch mit dem Boot. Wir sprechen hier übrigens nicht von den Schiffen, Kähnen und Dschunken auf dem Chao Phraya River (... da muss man auch erst einmal hinkommen!), sondern von einem "STADT-BOOT", das Sie vom modernen Zentrum direkt in die Altstadt zum "Royal District" befördert.

"Da gibt's ja die Klong-Boote", wird jetzt der ein oder andere Bangkok-Kenner bemerken. Ja, genau... - das sind jene städtischen "Longtail"-Boote, die zum Beispiel die Einheimischen nutzen, um über die Wasserstraßen täglich zur Arbeit zu fahren. Diese sind zwar spott-billig (20 Baht eine Strecke), aber meist überfüllt, eng und nicht ungefährlich.   

Immer wieder wird von Unfällen berichtet. Speziell Touristen rutschen wegen der nicht vorhandenen Halterungen oder Bootsleitern aus, oder haben nicht genügend Zeit beim Ein- oder Aussteigen. Denn die Boote halten im Minutentakt, und weiter geht die Fahrt in Sekundenschnelle. Das kann schon stressen und ist daher definitiv nicht für Kleinkinder oder ältere Menschen geeignet. 

Die gute Nachricht: es gibt einen Anbieter, den wir getestet und für gut befunden haben.

Neu: "Bangkok Canal"-Tour

Hier listen wir die Vorteile, die uns aufgefallen sind: 

  • Die Boote, die auf dem Saen Saeb und Banglamphu Kanal verkehren,  sind modern und wesentlich breiter als die altbekannten "Klong-Gondeln". 
  • Es gibt keine langen Holzbänke, sondern richtige Schalensitze wie auf einer Fähre. 
  • 6 Haltestellen werden angefahren: von Pratunam direkt an den Chao Phraya Fluss im alten Stadtviertel
  • Bootsleitern erleichtern den Ein- und Ausstieg, und es gibt keinen Zeitdruck. 
  • Ein Ticket für den ganzen Tag kostet 200 Baht, das man von früh bis spät nutzen kann. 

Hier geht's zu den visuellen Eindrücken!

                                                                         
Sie haben also die Möglichlichkeit, ab dem Startpier in Pratunam überall dort auszusteigen, wo es Ihnen gefällt.... und später einfach mit den "Bangkok Canal"-Booten bis zur Endstation Khlong Banglamphu weiterzufahren. Von dort sind es nur wenige Gehminuten in die Khao San Road, oder an den Fluss der Könige. Und natürlich gibt es viel mehr auf dem Weg zu entdecken...

City-Highlights am Wegesrand 

  • Station 1/Pratunam

Sollten Sie im Sukhumvit wohnen, fahren Sie mit dem Skytrain zum Central World. Über einen neuen "Skywalk" schlendern Sie gemütlich zur Platinum Fashion Mall im Pratunam-Viertel, und können noch ein wenig shoppen gehen. Direkt unterhalb des Einkaufszentrums hinter einer Unterführung, befindet sich der Pier am Saen Saeb Kanal. Dieser ist ausgeschildert. 

  • Station 2 / Hua Chang Bridge

Hier sehenswert: das legendäre Jim Thompson House, das Bangkok Art & Cultural Center, und zum Shoppen das MBK.  

  • Station 3 / Charoenpol Bridge 

Fahren Sie weiter... hier ist nichts wirklich Aufregendes zu besichtigen. 

  • Station 4 / Bobae Market

Alte Shophäuser, Märkte und Werkstätten säumen die Seitengassen, und hier erleben Sie noch das authentische Bangkok inmitten von Einheimischen - fernab von Schicki & Micki. Auf dem nahegelegenen "Mahanak Market" gibt's köstliche tropische Thai-Früchte.  

  • Station 5 / Phanfa Bridge

Unbedingt hingehen und ansehen: den "Wat Saket" auf dem Tempelberg "Golden Mount". Nur wenige Minuten von dort entfernt befindet sich der Loha Prasat, auch der "Eisenpalast von Bangkok" genannt. Warum das so ist, lesen Sie hier. Das gesamte Gebäude wurde unlängst renoviert. Die goldenen Dachpfeiler sind schon von Weitem zu sehen. Außerdem in der Nähe: Die "Queen's Gallery", die "Rattanakosin Exhibition Hall" und das Demokratie-Monument ("Democracy Monument). 

  • Station 6 / Klong Banglumphu

Die Khao San Road ist in unmittelbarer Nähe. Etwas weiter in Richtung Fluss erhebt sich das Phra Sumen Fort (sieht aus wie eine weiße Burg!), und weiter süd-westlich befinden sich die "National Gallery" und das höchst interessante Nationalmuseum unweit des Sanam Luang Parks.

Dort wird derzeit der gigantische Schrein für den verstorbenen König Bhumibol aufgebaut. 

Von: Nathalie Gütermann; Fotos & Karten: BangkokCanal.com

Info

Tages-Ticket: 200 Baht; die Boote fahren zwischen 10:00 und 18:00 Uhr - alle 30 Minuten. Im "Gegenverkehr" alle 15 Minuten.

 

Strecken, Stationen und Karten (siehe Bildergalerie) werden an Bord des Bootes verteilt.


Weitere Informationen: 

bangkokcanal.com

In Verbindung stehende Artikel:

Ausflug zum "Wat Saket":

Bangkoks goldener Berg-Tempel

Prächtig erhebt sich eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen unweit der bekannten Khao San Road auf einer Anhöhe im Stadtteil Pom Prap Sattru Phai. Dies ist eine der interessantesten…

mehr

Auf Bangkoks Wasserstraßen:

Mit dem Klong-Guru unterwegs

Bangkok verdankt seinen Beinamen “Venedig des Ostens” einem weit verzweigten Netz an Kanälen, dem sogenannten Klong. Urlauber können diese Wasserstraßen sogar mit einem echten Insider befahren - ganz…

mehr

Bildergalerie "Loha Prasat":

Bangkoks heiliger "Eisen-Palast"

Eine der schönsten Tempelanlagen in Bangkok entspricht ganz und gar nicht der sonst üblichen "WAT"-Architektur. Denn in der Mitte thront ein Pracht-Gebäude, das wie eine dreistufige Pyramide gebaut…

mehr
City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel