Sprachbarrieren und Übersetzungshilfen:

Als Tourist in Thailand

Thailand ist bei vielen Deutschen ein beliebtes Urlaubsland. Denn es gibt dort viel zu erleben und im Vergleich zu anderen Destinationen, ist das Preisniveau relativ niedrig. Das ist übrigens auch ein Grund, warum viele Auswanderer Thailand zu ihrer neuen Heimat machen.

Wer noch nie in Thailand war, wird sich aber vor der ersten Reise einige Gedanken machen. Viele Menschen fürchten sich vor der Sprachbarriere. Doch meist ist diese gar nicht so schlimm, wie man zunächst meinen mag. An den klassischen Touristenorten kann man sich hervorragend auf Englisch unterhalten.

Und auch außerhalb dieser Gebiete sind viele Thailänder der englischen Sprache mächtig. Falls es trotzdem einmal Probleme bei der Kommunikation geben sollte, können die folgenden Tipps helfen.

Probleme im Alltag vermeiden

Gerade im Alltag machen sich Sprachbarrieren häufig bemerkbar. Man möchte etwas kaufen oder sich über eine Dienstleistung erkundigen, doch der Verkäufer spricht kein Englisch. Zwar kann man sich in solchen Fällen mit Händen und Füßen verständigen. Das ist leider nicht immer zielführend.

Dann ist es sinnvoll, wenn man eine App auf dem Smartphone installiert hat, die bei diesem Problem helfen kann. Dort tippt man seine Frage einfach auf Deutsch oder Englisch ein und wartet darauf, dass sie übersetzt wird. Das Gegenüber kann die Antwort dann ebenfalls auf diesem Weg geben. So lassen sich auch komplexere Sachverhalte klären.

Allerdings kommt es manchmal vor, dass im Rahmen eines Betrugsversuchs lediglich vorgegeben wird, dass man kein Englisch mehr spricht. Zunächst ist der Taxifahrer zuvorkommend und unterhält sich auf Englisch. Am Ziel nennt er noch den Preis. Wenn sich die Fahrgäste beschweren möchten, spricht der Taxifahrer leider kaum noch Englisch.
Um solche Betrugsfälle in Zukunft vermeiden, wurde von der Regierung eine sogenannte Ausländer-Hotline eingerichtet. Diese können Urlauber anrufen, wenn sie sich in einer in einer vermeintlichen Betrugssituation befinden und Hilfe brauchen.

Hilfe durch professionelle Übersetzungsbüros

In einigen Fällen kann es ratsam sein, sich auf das KnowHow eines professionellen Übersetzungsbüros zu verlassen. Das gilt insbesondere für Auswanderer, die längere Zeit in Thailand bleiben wollen und beispielsweise einen Mietvertrag unterschreiben sollen.

Auch Touristen können durchaus in Situationen kommen, in denen sie ein Übersetzungsbüro brauchen. Das gilt bei nahezu allen Vertragsangelegenheiten, die im Laufe des Urlaubs auftreten können und sich nicht auf Englisch regeln lassen. Doch auch im Umgang mit Behörden kann es durchaus ratsam sein, mit einem Übersetzer zusammenzuarbeiten. Viele Probleme lassen sich bereits im Vorfeld vermeiden, wenn Missverständnisse verhindert werden, die auf Fehlkommunikation basieren.

Weitere Tipps für die Sprachbarriere in Thailand

Wer sich vor teuren Taxifahrten und anderen Betrugsmaschen schützen möchte, sollte wachsam sein und skeptisch werden, wenn ein Angebot zu günstig erscheint. In solch einem Fall lohnt es sich, sich beispielsweise an der Rezeption des Hotels oder bei einem lokalen Kontakt zu informieren. Taxifahrten kann man kontrollieren, indem man eine App wie Google Maps auf dem Smartphone mitlaufen lässt.

Vor Betrugsmaschen in Restaurants und Bars kann man sich ebenfalls schützen. Beispielsweise durch die Bewertungen auf Plattformen wie Google oder Tripadvisor. Es gibt also eine ganze Menge Möglichkeiten um sicherzustellen, dass die Sprachbarriere nicht zu ernsthaften Problemen führt.

City Guide Übersicht
Dos and Donts Thailand
Thailand A-Z
Thailand Gesundheit
Thailand Wetter
Hotel vergleichen

Weitere Artikel