Big Bangkok Project:

Kleine Figuren machen grosse Furore

Eine brillante Idee: wie sieht eine Mega-Metropole aus der Mini-Perspektive aus? Klicken Sie sich durch unsere Fotogalerie und erleben Sie Thailands Hauptstadt mal aus einem ganz anderen Blickwinkel!



Heute laden wir Sie ein, mit uns die interessantesten Sehenswürdigkeiten in Bangkok zu besichtigen. Wir besuchen den Königspalast, das Democracy Monument und das National Museum, machen Picknick-Pause in einem Park mit See, bewundern die Fassade des historischen Bahnhofs Hua Lamphong oder blicken von einer Skybar auf die nächtlich erleuchtete Millionenstadt. Nicht etwa als Touristen, sondern aus einer ganz anderen, höchst originellen Perspektive. Diesmal schauen wir durch die Augen von Miniatur-Figuren auf die faszinierende Big Mango-Welt.       


Fotografie als Facebook Phänomen 



Nicht nur wir von THAIZEIT sind fasziniert von der "subjektiven Kamera" des Künstlers, der als "eye-catcher" 30 der schönsten und eindrucksvollsten Plätze Bangkoks als Kulisse nutzt. Sein visuelles Mittel ist die Sicht auf Altbekanntes durch die Augen eines Anderen, in diesem Fall sind die Protagonisten nur 1,5 cm hohe Figuren


Was einst mit einem Forschungsstipendium des "Thailand's National Research Council" begann, ist heute ein Mega-Erfolg auf Facebook. In nur 5 Monaten kann sich der junge thailändische Fotograf Joe Kasemsarn über 15.000 Fans freuen, und es werden täglich mehr...

Foto-Promotion für Kulturtourismus

Mit seinem "Big Bangkok Project" möchte Kasemsarn verstärkt auf die Geschichte, Kunst und Kultur seiner Heimatstadt aufmerksam machen. Ganz im Alleingang und ohne Förderung der Tourismusbehörde. "Ich bin anders als andere Fotografen. Meine Fotos sind nicht einfach nur eindrucksvoll, sondern sie erzählen eine Geschichte. Ich habe eine Nische entdeckt und ich bin der erste - und bleibe hoffentlich der einzige -, der Projekte in diesem Stil umsetzt", sagte Fotokünstler Joe in einem Interview mit dem Magazin "Bangkok 101". Auslöser für seine Idee war eine Internet-Recherche auf Google. Als das Ergebnis für "Grand Palace Bangkok" über 8000 Resultate auflistete, mit Fotos, die allesamt fast gleich aussehen, kam ihm die Idee, die Maga-Metropole aus der Mini-Perspektive zu visualisieren (Zitat: "I wanted to capture a big city through little perspectives").
Sein Ziel: Touristen, aber auch junge Thailänder von ihren Computern, i-Pads und Mobiltelefonen wegzulocken, und dazu aufzufordern, die Stadt in ihrer vollen Schönheit zu erleben. Live natürlich, - oder wenigstens durch seine Fotografie, die demnächst auch in einem Bildband veröffentlicht werden soll.

Nathalie Gütermann; Fotos: Joe Kasemsarn


Auf sozialen Netzwerken u.a. auf Facebook.com/BigBangkokProject oder BigBangkokProject.com (beide Seiten sind auf Thai)

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel