Formel-1 in Thailand:

Formel 1, Bangkok, Thailand
Foto: Kyle Kruchok/Wikimedia Commons

Mit Tempo 300 durch Bangkok?

Thailand bemüht sich seit langem darum, einen Formel-1 Grand-Prix auszutragen. Dies könnte bald schon Wirklichkeit werden. Bernie Ecclestone und die Firma Red Bull gaben bereits "grünes Licht". Ein Vertrag könnte in absehbarer Zeit unterzeichnet werden.


"Kommt der Rennzirkus nach Thailand?" fragte THAIZEIT bereits vor einem Jahr, am 7. April 2011. Seinerzeit berichteten wir über erste Gespräche und Spekulationen zum Thema Formel 1, denn schon damals schürten mehrere einflussreiche Herren die Hoffnung des Königreichs auf ein Spektakel im Monaco-Stil. Chalerm Yoovidhya, einer der reichsten Männer Thailands und Sohn des vor wenigen Wochen verstorbenen Red Bull-Erfinders Chaleo Yoovidhya, dachte mehrfach laut darüber nach, einen Ring zu bauen. Und Jean Todt, Präsident des Welt-Automobilverbands FIA, erklärte gegenüber der Bangkok Post während seines Thailand Besuchs im letzten Jahr: "Alles ist möglich, wenn die Regierung und private Unternehmen dazu an einem Strang ziehen".
Dies ist nun erfolgt. Heisst es also in Thailand bald schon "Start frei"?
"Die Ratchadamnoen Avenue ist ein exzellenter Standort und noch viel besser geeignet, als eine teure Rennstrecke in Pattaya zu errichten", erklärte unlängst Akapol Sorasuchart, Präsident des thailändischen Tagungs- und Messebüros. Die historische Ratchadamnoen-Straße gilt als Bangkoks Champs-Élysée, sie ist sehr breit und verbindet den Königspalast mit dem Grand Palace. Eine Traum-Kulisse!
2010 veranstaltete der Red-Bull-Rennstall ein Showfahren auf der Prachtstraße, zu dem mehr als 100.000 Zuschauer strömten. "Das ist ein guter Grundstein", betonte der österreichische Red Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz, Hauptsponsor des amtierenden Weltmeisters Sebastian Vettel. 
"Daumen hoch" von Ecclestone und Red Bull
Am 7. März gab der Minister für Tourismus und Sport, Chumpol Silpaarcha bekannt, daß man mit einen entsprechenden Antrag zur Teilnahme an der Formel 1 im Jahr 2014 an den Präsidenten Bernie Ecclestone herangetreten sei. Die Mühe hat sich wohl gelohnt. Unterdesen gab Mateschitz bekannt: "Die Idee ist wirklich gut. Thailand könnte bereits in den nächsten zwei bis drei Jahren ein Formel-1-Rennen veranstalten". Aktuell müsse zwar noch viel besprochen werden, aber Ecclestone habe der Idee grundsätzlich zugestimmt. "Vielleicht unterschreiben wir schon in Kürze ein Abkommen".
Wann dies genau sein wird, steht noch in den Sternen. Aber es geht offenbar mit Vollgas voran. 
Thailand könnte tatsächlich der nächste Straßenkurs im F1-Rennkalender werden!
Nathalie Gütermann / Christoph Stockburger

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel