Schutz vor Malaria

Schutz vor Malaria

VIELE INSELN UND INSBESONDERE DIE GROSSSTÄDTE THAILANDS GELTEN ALS MALARIAFREI, WIE MAN SICH JEDOCH AUCH IN RISIKOGEBIETEN DAVOR SCHÜTZT, ERFAHREN SIE HIER: Zunächst die gute Nachricht: Als Malariafrei gelten viele Inseln und Großstädte wie Bangkok, Chanthaburi, Chiang Mai, Pattaya, Chiang Rai, Phuket und Ko Samui.

Zu den Risikogebieten gehören: Die Grenzgebiete im Nordwesten zu Myanmar (Tak) und im Südosten zu Kambodscha (Trat). Des weiteren besteht ein Risiko in den übrigen Gebieten, einschließlich der Touristengebiete im Goldenen Dreieck, Khao Sok National Park und auf einigen Inseln (z.B. Ko Chang und Ko Mak vor Trat).

TIPP: Vorbeugung durch Insektenschutz. Die gefährliche Malaria-Krankheit wird in Thailand durch die nachtaktiven Anopheles-Mücken übertragen. Guten Schutz bieten regelmäßig aufgetragene Insektensprays oder Cremes, die auch vor Ort zu kaufen sind. Nachts schützt ein Moskitonetz.

Eine prophylaktische Einnahme von Malaria-Medikamenten ist mittlerweile nicht mehr die Regel. Verbreitet ist die Mitnahme von Malariamitteln, die bei einem Ausbruch der Krankheit helfen. Jeder Urlauber, vor allem in den besonders gefährdeten Malaria-Regionen, sollte demnach ein für ihn geeignetes Malariamittel zur Hand haben. Bitte konsultieren vor Ihrer Abreise diesbezüglich unbedingt Ihren Hausarzt oder eine fachkundigen Tropenmediziner.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel