Taxi-Neuerungen in Bangkok:

Neue Anbieter machen sich in der Taxi-Szene von Bangkok breit. "Taxi OK" und "All Thai Taxi" mit einem Premium-Fahrzeugen von Mercedes im VIP-Angebot. Fotos im Text: DLT/TaxiOk/AllThaiTaxi

"Ok"-App & "VIP"-Taxis mit Stern!

Es passiert einiges im Transportwesen - insbesondere wenn's ums Taxifahren geht. Ab sofort kann man "OK" reisen, oder auch als "VIP". Hier geben wir Ihnen ein "Update", was sich in der Taxi-Szene aktuell so alles tut!


16. Juni 2018


Immer wieder berichten wir auf Thaizeit.de über Neuerungen auf Bangkoks Straßen. Im Fokus sind vor allem Taxis, denn da gab es in der Vergangenheit immer wieder Beschwerden. Von Betrügereien, Abzocke und Ablehnung von Passagieren war immer wieder die Rede. Chaos herrschte vor wenigen Jahren vor allem am internationalen Flughafen. 


Bis die Regierung im Jahre 2015 rigoros durchgriff und einen beispiellosen "Taxi Clean-Up" durchführte.

Am "Suvarnabhumi Airport" wurden moderne, computergesteuerte Ticket-Automaten aufgestellt (Foto links). Dank der registrierten Nummern kann seither kein Fahrer die Fahrt ablehnen, es gibt eine Hotline im Falle eines Fehlverhaltens (steht auf dem Airport-Ticket), und das Einschalten des Taxameters ist grundsätzlich Pflicht. 


Leider halten sich nach wie vor nicht alle an das Gesetz, das elektronische Gerät zum Erfassen des Fahrpreises zu aktivieren. Dennoch hat sich diese Gaunerei seit 2 Jahren wesentlich reduziert, seit es das Beschwerde-Telefon gibt. Passagiere melden sich u.a. wegen verschmutzen Autos, schlechtem Fahrstil oder meist wegen Ablehnung eines Fahrservices (v.a. im Sukhumvit, Silom, Sathorn und Phaya Thai-Viertel zwischen 15 und 18 Uhr). 


Prüfungen haben ergeben, dass sämtliche Beschwerden vom Ministerium verfolgt und die betroffenen Taxifahrer mit einer Geldbusse verwarnt, oder - nach mehreren "Anzeigen" - sogar buchstäblich aus dem Verkehr gezogen werden. 


Dumm gelaufen... 



Vor 2 Monaten kam es zu einem öffentlichen "Eklat", als sämtliche Tageszeitungen und Soziale Netzwerke über den Fall eines Taxifahrers berichteten, der (mal wieder) einen Passagier in Bangkoks Silom-Viertel stehen lies und die Fahrt verweigerte. Als dieser ihm mit einer Anzeige drohte, weil sein Verhalten illegal sei und er gegen das Gesetz verstoße, rastete der Taxifahrer aus und rief seinen "guten Freund" bei der Polizei an, der auch prompt auf dem Motorrad auftauchte und den "bockigen Fahrgast" verhaften wollte. 


"Welche Anklage haben Sie gegen mich?" fragte der genervte Fahrgast Songkan Atchariyasap den Polizisten. "Warum verhaften Sie nicht den Fahrer wegen Verweigerung eines Passagiers?" Dann die Wendung! Denn wie sich herausstellte, war der "bockige Passagier" Khun Songkan ein renommierter thailändischer Staatsanwalt, der diese Schikane nicht auf sich sitzen lies.
Nun beschäftigt sein Fall die Gerichte und wie "Manager Online" berichtete, wird dies ernste Konsequenzen für die gesamte Taxi-Gilde haben. "Denn..", so Khun Songkan Atchariyasap, "... was, wenn ich ein gewöhnlicher Fahrgast gewesen wäre, vielleicht sogar ein unwissender Tourist? Ein solches Fehlverhalten können wir auf keinen Fall zulassen!" 


Neuerung 1: Taxi-Reformen & "Taxi OK"-App



Der stellvertretende Generaldirektor Cherdchai Sanunsrisakorn des Land Transport Department (DLT) erklärte Anfang des Jahres, dass im Zuge der neuen Reformen 2018 alle neuen Taxis nach internationalen Sicherheitsstandards ausgerüstet werden müssen. Die Taxifahrer selbst müssen kooperieren und an den Kosten in Höhe von 20.000 Baht partizipieren. Natürlich sind viele Fahrer darüber nicht glücklich.
"Doch es wird Zeit, dass  auch Thailand mit der Zeit geht", so der Beamte! 


Seit der bekannte Fahrdienst "Ueber", der illegal in Thailand operierte und mit unzähligen bürokratischen Hindernissen zu kämpfen hatte, von "Grab Taxi" übernommen wurde, ist dieser zwar Marktführer, aber ein "Außenseiter" und Konkurrent von Thailands Taxi-System. Auch ist er offenbar nicht effizient genug. Mehr und mehr Beschwerden von unzufriedenen Passagieren werden laut. 


Das macht sich die DLT zu Nutze, die seit 25. Januar 2018 die App "Taxi OK" zum Download anbietet. Die ersten 5.000 Taxis sind bereits auf den Straßen unterwegs und Teil der Start- & Testphase des "Taxi-OK"-Service-Programms. Im Rahmen des Registrierungssystems darf das Taxi gemäß den neuen Regularien nicht älter als 2 Jahre sein und muss mit einem GPS-Gerät ausgestattet werden. 


Sanit Phromwong, Generaldirektor der Abteilung: "Das System identifiziert den Taxifahrer, die Route, auf der das Fahrzeug fährt, und die Geschwindigkeit, mit der es fährt. Falls Passagiere Hilfe benötigen, können sie einen Notfallknopf drücken, der direkt neben dem Beifahrersitz befestigt ist. Eine Videokamera im Inneren sendet Echtzeit-Informationen an das Taxi-Service-Center", sagte er. Die "OK"-Fahrer dürfen zudem keine Vorstrafen haben.


Apropos Preise: diese entsprechen der "normalen" Rate plus 20 Baht Gebühr für die Anfahrt. 


"Ich bin mir sicher, dass diese Neuerungen zukünftig viele bestehende Probleme lösen werden". Dies ist zwar nicht sofort für alle Fahrzeuge umsetzbar, da ältere Taxis mit gültigen Lizenzen vorerst weiterhin ohne neue Ausrüstung fahren. Doch Witoon Naewpanich, Präsident von Taxi Cooperative Network, betonte gegenüber Daily News:
"Bis zum Ende des Jahres werden etwa 35.000 von 55.000 Taxis von den Straßen in Bangkok entfernt, da Taxis nicht älter als neun Jahre sein dürfen. Bis dahin müssen die Taxifahrer neuwertige Autos beim Transport-Department (DLT) registrieren, und diese müssen den Standards unserer neuen "OK"-App erfüllen, ganz egal wie!"


Das Ministerium plant außerdem, mehr als 80.000 Taxifahrern Schulungen anzubieten, um einen besseren Servicestandard zu gewährleisten. 


Die App steht im Appstore nur für iOS zum Download zur Verfügung. 


Neuerung 2: VIP-Limo von Merceds-Benz




Sternstunden erlebt man neuerdings in den neuen Fahrzeugen der Firma "All Thai Taxi", die seit Mai 2018 Premium-Fahrzeuge von Mercedes als Taxis anbietet. Bislang sind 15 Limousinen der C-Klasse buchbar, ab August sollen es über 80 sein, so Sanit Phromwong, Generaldirektor des Land Transport Department (DLT). 


Auch hier sind GPS, eine Kamera und ein Notrufknopf installiert. Hinzu kommt noch ein Kreditkartenleser.

Zielgruppe sind vor allem Gesschäftsleute und Touristen mit gehobenen Ansprüchen.


Was kostet denn dieser Spass, sich kurzzeitig wie ein VIP zu fühlen? 150 Baht für die ersten 2 Kilometer, danach 16 baht für jeden weiteren Kilometer. (NG)

Eine App steht zum Download zur Verfügung. Call Centre: 0-2018-9799. Web:allthaitaxi.com 
Lesen Sie auch diesen Thaizeit-Bericht zum Thema: 

>>> Transport in Bangkok: 10 goldene Taxi-Regeln

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel