Thailandurlaub trotz Putsch(2):

Ein Herz für Thailand!

Kriegsrecht, Soldaten auf Straßen und Sperrstunden...das sind zweifellos negative Schlagzeilen, die die meisten davon abhalten, einen Urlaub in eben dieses Land zu planen. Die wohl am häufigsten gestellten Fragen sind: "Ist es sicher? Macht es Sinn?" Wir sagen: "Eindeutig ja!"


Thailandkenner, Globetrotter und Schnäppchenjäger wissen es längst: noch nie war der Zeitpunkt besser, in Thailand Ferien zu machen, als jetzt. Eine gewagte Behauptung vom Thaizeit-Team? Keineswegs. Wir leben vor Ort, und können mit ruhigem Gewissen versichern: die Lage beginnt sich zu normalisieren. Viele Besucher des Landes und auch der Hauptstadt fragen sogar: "Where is the Coup?"

Wo ist der Putsch? 


In der Tat bekommt man als Urlauber so gut wie gar nichts davon mit, dass in Thailand das Militär die Macht übernommen hat. Das können sämtliche THAIZEIT-LESER und UNSERE FACEBOOK-FREUNDE bestätigen, die sich derzeit im Königreich aufhalten. Inseln und Landschaften sind so idyllisch wie eh und je und sind vom Staatsstreich in keinster Weise beeinträchtigt. In Bangkok ist zwar ein erhöhter Einsatz von Sicherheitskräften zu beobachten, und Soldaten wurden an strategisch wichtigen Checkpoints wie im Regierungsviertel und rund um das Victory Monument oder Demokratiedenkmal stationiert. Das war's auch schon. In der Stadt ist alles beim Alten, "business as usual".

"Anti-Putsch"-Demos am 1. Juni wurden zwar groß angekündigt und die NCPO, der Nationale Rat für Frieden und Ordnung unter Leitung von General Prayuth Chan-ocha, schloss vorsorglich BTS-Stationen und Einkaufzentren. Doch im Nachhinein, so einer unserer Leser, "war das eher ein Witz". Weniger als hundert Protestler kamen zusammen, die sich schließlich nach wenigen Stunden wieder in alle Himmelsrichtungen zerstreuten. Nach Medienberichten gab es lediglich drei Festnahmen - ohne jeglichen Einsatz von Gewalt seitens der Streitkräfte.   

Patrouillen und Panzer?

Ach wo..! Niemals fühlten wir uns sicherer, als jetzt! Fakt ist: nicht eine einzige Person wurde seit Ankündigung des Putsches verletzt oder gar getötet. Und bevor sich Gelbhemden und Rothemden vor unseren Augen in der Hitze des Gefechts im wahrsten Sinne des Wortes "die Köpfe einschlagen", sind zahlreiche Bangkokianer  über eines dankbar:
auf den Straßen der Stadt ist (endlich) Ruhe eingekehrt. Nicht umsonst genießt das Militär hohes Ansehen in der Bevölkerung. Hingegen muß einmal offen gesagt werden: hätte sich der "Bangkok Shutdown" unter Suthep Thaugsuban noch länger hingezogen, mit weiteren unwillkürlichen Sperrungen, Massendemos und Ausschreitungen auf sämtlichen Straßen der Hauptstadt, es wäre zu weiterem Blutvergiessen gekommen. Immerhin waren insgesamt 10 Tote und mehr als 500 Verletzte zu beklagen, seit die Opposition "zur letzten Schlacht aufrief", um die Regierung zu stürzen. Ein trauriges Resumée.  

Update Ausgangssperre

Die seit Wochen verhängte Sperrstunde mag für die Wirtschaft und das Nightlife zwar eine Katastrophe sein, für Urlauber ist sie höchstens ärgerlich, aber mittlerweile auch kaum mehr relevant.
  • Bereits nach 1 Woche (zunächst von 22:00 - 6:00 Uhr früh gültig), wurde die Sperrstunde gemildert
  • In Bangkok und anderen Hauptstädten gilt sie ab sofort und bis auf Weiteres nun von Mitternacht bis 4:00 Uhr
  • In Urlaubsdestination wie Pattaya, auf Phuket und Koh Samui wurde sie komplett aufgehoben

Ein Herz für Thailand! Helft mit...

Anstatt Panik zu schieben und sich von Schreckensmeldungen der internationalen Presse von seinem geplanten Urlaub in Thailand abhalten zu lassen, nutzt lieber die Informationen von Bewohnern vor Ort - so wie von uns. Wir alle, die wir Thailand lieben, wollen helfen, speziell weil wir wissen, dass...
  • die Wirtschaft und Tourismusbranche vor dem Zusammenbruch steht
  • kleine Hotels, Restaurants und Bars in die Pleite schlittern
  • Manager bis auf Weiteres bis zu 50 % ihren Lohn kürzen
  • Mitarbeiter in Massen entlassen werden oder unbezahlten Urlaub nehmen müssen
  • 5000 Flugstornierungen jeden Tag gemeldet werden (mehr als 20% Einbrüche!)

Thailandurlaub: Gerade jetzt!

Zum heutigen Zeitpunkt besteht keinerlei Gefahr in Thailand. Die meisten Botschaften, darunter auch Deutschland, Österreich und der Schweiz, raten zwar zu erhöhter Vorsicht und Umsicht; eine Reisewarnung wurde jedoch nicht ausgesprochen.
  • Es gibt keinerlei Einschränkungen bei Flügen oder an Flughäfen
  • Die Medienzesur wurde weitgehend gelockert; die meisten TV-Sender sind wieder empfangbar.
  • Es gibt keine Restriktionen bei Internet und Social Media Seiten
  • Schnäppchenjäger können sich freuen: nutzen Sie die günstigen Konditionen bei Flügen und in Hotels
  • Seit Aufhebung der Sperrstunde gibt es keinerlei Beeinträchtigungen in Urlaubsgebieten
Zu guter Letzt: Die öffentliche Kritik anderer Länder an einer Militärregierung (die die Lage vor Ort gar nicht persönlich kennen), mag richtig oder falsch und sogar politisch motiviert sein. Wir möchten dazu keine Stellung nehmen. Auf Urlauber hat dies sowieso keinen Einfluß. 

Nathalie Gütermann/Thaizeit

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel