Nudelsuppe mit Ente (Kuay Tiaw Ped) | Rezept aus Thailand

Wenn es draußen kühl und winterlich ist, dann sehnt man sich mitunter nach einer deftigen, wärmenden Suppe. Und in knapp 2 Wochen beginnen auch die Festtage... dann passt diese Speise natürlich so richtig gut...

Vergessen Sie die "Peking Duck" vom Chinesen (es sei denn, Sie sind gerade auf einer kulinarischen Tour in Chinatown unterwegs...).

Wer Ente liebt, kann in Thailand natürlich ein fantastisches "Rotes Entencurry" geniessen, was wir zuletzt in einem herrlichen Gartenlokal am Chao Phraya Fluss serviert bekamen. Das charmante Lokal Thipthara im Peninsula Hotel gehört zu unserem Top 5 Lieblingslokalen in Bangkok.
Wer sich also für Curry entscheidet, sollte "Geng Thaeng Pet" bestellen. Das Zusammenspiel von Entenstückchen und aromatischen Beigaben wie Gewürznelken, Zitronengras und roten Chilischoten, sanft umspült von einer dickflüssigen, roten Soße, ist unschlagbar. Hier geht's zum Rezept!

Heute widmen wir uns jedoch der klassischen Nudelsuppe mit Ente - so wie sie in den typischen Garküchen des Landes serviert wird: "Kuay Tiaw Ped".

Die Nudel macht's ...

Dabei sollte man wissen, dass hierfür die unterschiedlichsten Nudelsorten verwendet werden ... je nachdem, was Sie gerne hätten! Mal sind es transparente Glasnudeln; mal lange Reishaarnudeln; mal dicke Bandnudeln oder auch japanische "Ramen".
Das deutsche Gourmetportal "Essen & Trinken" schwärmt über asiatische Nudeln:
"Sie sind der Inbegriff der schnellen, modernen Küche, denn sie lassen sich unkompliziert zubereiten und werden nur für ein paar Minuten in heißem Wasser/Brühe eingeweicht. Sie müssen nicht gekocht werden und nehmen Aromen und Geschmäcker sehr viel besser auf. Asiatische Nudeln sind das "Herzstück der Speise"!

Festtage mit Entensuppe

In knapp zwei Wochen ist Weihnachten! Mit gefüllter Weihnachtsgans oder glasierter "Christmas Duck" können wir im thailändischen Land des Genusses leider nicht aufwarten, aber denken Sie jetzt schon dran: Diese Geflügelsuppe ist gerade dann toll für zwischendurch und schmeckt nicht minder köstlich.

Zutaten für Portionen

  • 1 Ente gereinigt: ca 2,5 kg
  • 1 kg rische, breite Reisnudeln
  • 350 g Sojasprossen 2 Minuten lang blanchiert
  • 2 EL Knoblauchöl oder 8 zerkleinerte Knoblauchzehen
  • 1/2 Kopfsalat oder Chinakohl in Streifen
  • 1 kleine Zimtstange
  • 10 Tassen Wasser vermischt mit 60 ml ( ¼ Tasse ) Fisch-Soße
  • 1 kl. Korianderbund grob gehackt
  • 3-4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Prise Pfeffer & Salz
  • 2 EL Zucker
  • Chili zum Schärfen oder Garnieren
  • Für die Brühe:
  • 2 l Hühnerbrühe
  • 60 ml Chili-Essig oder für die Schärfe: ein paar rote Chilis, gehackt

Zubereitung

  1. Die Ente am Stück kaufen, ggf. entbeinen, und weich kochen (ca. 1 1/2 Std.).
  2. Die fettige Brühe abgießen und das Fleisch in Stücke schneiden.
  3. Die asiatischen Nudeln ca. 1 Minute in kochendes Wasser tunken und in die Suppenteller der Gäste (pro Schale ca. 250 ml) verteilen.
  4. Welcher Schärfegrad mit Thai Chilis gewünscht ist, bleibt den Gästen überlassen. Zur Verfügung stehen sollte grundsätzlich: rotes Chilipuder, aromatisches Knoblauchöl, einige Sojasprossen, Kohlblätter, Koriander, Frühlingszwiebeln, Pfeffer & Salz.
  5. Alles vermischen und bei mittlerer Hitze langsam zum Kochen bringen.
  6. Für den ultimativen Weihnachts-Effekt können Sie noch ein wenig Zimt beigeben...!

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel