Rotes Entencurry (Geng Thaeng Pet) | Rezept aus Thailand

In unserer Serie stellen wir Ihnen regelmässig die köstlichsten thailändischen Suppen, Salate und Reisgerichte vor - meist mit Garnelen oder Hühnchenstreifen zu delikaten Leckerbissen aufbereitet. Doch diesmal steht uns der Sinn nach etwas ganz anderem: Ente gut, alles gut!

"Ente à l'Orange" ist in Frankreich ein Renner. In England bestellt man gerne "Duck Ragout". In gutbürgerlichen deutschen Restaurants gehört die Entenkeule mit Rotkraut und Kartoffelpüree zum Standard, oder - etwas edler - der grüne Salat mit geräucherter Entenbrust. In Thailand ist wie immer alles anders.

Natürlich kann man Dank der Multikulti-Restaurants in eines der zahlreichen chinesischen Spezialitätenlokale einkehren und sich eine echte "Peking Duck" servieren lassen. Also das in feine Streifen geschnittene Entenfleisch, mit ihrer knusprigen Haut als delikate Beilage. Doch uns steht der Sinn nach etwas "typisch Thailändischem"!

Nichts für Diäten!

Eins muss vorab klar sein: Eine Ente, die aromatisch zubereitet wird, kann nicht komplett mager sein (sonst wird sie trocken und geschmacklos!). Faustregel: knusprig ja, fettarm nein! Einfach unschlagbar ist das Zusammenspiel von Entenstückchen und aromatischen Gewürzen wie Gewürznelken, Zitronengras und roten Chilischoten, sanft umspült von einem dickflüssigen, roten Curry.
Man nennt dies auf Thai "Geng Thaeng Pet", und dieses Gericht gehört zu unseren erklärten Favoriten mit Geflügel. Es muss ja nicht immer Hühnchen sein, auch wenn wir Klassiker wie Satay-SpiesseTom Kha GaiHühnchen mit Cashewnüssen, oder grünes Thai Curry mit Huhn lieben. Womit wir beim Curry wären... aber diesmal "sehen wir rot"!

Zutaten für Portionen

  • 400-500 g Barbarie Entenbrüste (mit Haut)
  • 1 EL gehackter Knoblauch
  • 1 EL Honig
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 rote Chilischoten
  • 6 Tomaten
  • 2 Paprika oder alternativ 6 Auberginen
  • 2 TL Palmzucker
  • 1 Prise Salz & Pfeffer
  • 2-3 EL Fischsauce
  • 6 Kaffir-Limetten-Blätter
  • ggf. Thai-Basilikum für die Dekoration
  • Für die Curry-Paste:
  • 10-15 rote Thai Chilischoten (je nach Schärfewunsch), entkernt Alternative: mit roter Currypaste ersetzten
  • 10 Knoblauchzehen grob gehackt (ca. 5 EL)
  • 4 gemahlene Gewürznelken
  • 3-4 große geschälte Schalotten
  • 10 g fertig zubereiteter Galgant
  • 1 TL Salz & Pfeffer
  • 2 Stangen gehacktes Zitronengras ggf. Zitronensaft
  • 1 Limette
  • 1 EL Wasser

Zubereitung

    Für die Curry-Paste:
  1. Alle Zutaten für die Currypaste fein hacken, miteinander mischen und in einem Thai Mörser zerstampfen, bis es eine rote, sämige Paste ergibt.
  2. Falls dies zu mühsam ist, kann man auch einen Mixer benutzen.
  3. Curry:
  4. Die Entenbrüste kurz in Honig einlegen.
  5. Das Gemüse (Tomaten/Paprika oder Auberginen) waschen, entkernen, in grobe Stücke schneiden und ca. 10 Minuten in sprudelndem Wasser weich kochen. Schalen ablösen.
  6. Den Ofen vorheizen (ca. 200 Grad).
  7. Die Entenbrust vier Minuten mit Haut anbraten, anschließend im Backofen (mit Auffangblech) ca. 10 - 15 Minuten garen.
  8. Das Fett in das Blech abtropfen lassen und für später aufheben.
  9. Das aromatische Entenfett in einer Bratpfanne erhitzen, die selbst hergestellte Paste hinzugeben, Kokosnussmilch einfließen lassen, alles aufkochen.
  10. Anschließend Zucker, Zitronengras und Fischsauce beimengen und die Mixtur ca. 10 Minuten garen.
  11. Das Entenfleisch in Scheiben schneiden, das weich gekochte Gemüse und die Kaffir-Limetten-Blätter beimengen und rund 5 Minuten auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen.
  12. Zu guter Letzt das Gericht 5 Minuten ziehen lassen.
  13. Servier-Variationen:
  14. Das Entenfleisch in kleinere Stücke schneiden und in einer roten Curry-"Suppe" servieren.
  15. Oder die Entenscheiben auf einem Reisbett platzieren, die rote Soße übergießen und mit Chili- und Basilikum-Streusel dekorieren.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel