ADAC-Studie:

ADAC Reise-Monitor 2013: Fernost, und vor allem Thailand, steht bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs. Foto: Media.ADAC.de

Thailand ist der Trend bei Fernreisen

Der ADAC Reise-Monitor 2013 hat es offenbart: Fernost, und vor allem Thailand, steht bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs.



Derzeit zeigt sich das Thailändische Fremdenverkehrsamt TAT sehr zufrieden mit der Entwicklung der deutschen Besucherzahlen.
So schnitt Thailand im aktuellen ADAC Reise-Monitor 2013 besonders gut ab. Das Institut TNS Infratest befragte hierzu im Auftrag des ADAC rund 4000 Mitglieder zu Urlaubszielen, Reisedauer, Budget, Verkehrsmittel und die Art der Reise. Zwar ist Deutschland nach wie vor beliebtestes Reiseziel; doch in Sachen Fernreisen folgt Thailand bzw. Fernost mit 2,9 Prozent gleich auf die USA. Angesichts der kürzlichen Unruhen in der Türkei, wittert Thailand gerade jetzt die Chance, vermehrt deutsche Touristen in das Land des Lächelns zu locken, schrieben unlängst die Deutsch-Türkischen Nachrichten. Juthaporn Rerngronasa, stellvertretende TAT-Gouverneurin für Europa, hat vor allem Düsseldorf und München im Blick, denn diese Städte seien ihrer Meinung nach die Zielmärkte für die Erhöhung der Zahl der Erstbesucher in Thailand.

Wunschliste: Badeferien sind No1


Außerdem interessant: Badeurlaub ist mit Abstand die beliebteste Urlaubsform. 57,7% der Befragten, die 2013 eine Haupturlaubsreise mit mindestens 5 Tagen Dauer planen, buchen bevorzugt Bade-,Sonnen- und Ausruh-Urlaub. 13,3% präferieren eine Rundreise mit längerem Aufenthalt, 12 % Wanderurlaub, 8,2 % Wellness- und Gesundheitsurlaub und 3,5 % Abenteuerurlaub.  (NG; Quelle: ADAC)

Hinterm Horizont


Nach einer Abkühlung im Wasserparadis, ist das anschließende schweifenlassen des Blickes zum Sonnenuntergang das Highlight des Abends. Die wunderbare Sonne lädt den Reisenden zum Träumen ein. Das macht den Thailand Urlaub perfekt. (CK)

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel