Straßen-Spaziergang:

Faszination „Walking Street“

Thailand ist bekannt für seine etablierten Nacht- und Wochendmärkte. Doch damit nicht genug! In Bangkok, Pattaya, Chiang Mai und auf den Inseln ist es längst ein Phänomen: das "Straßen-Erlebnis" mit Shopping-Option.


Für viele Urlauber ist der Begriff "Walking Street" ein Zauberwort. Da geht man gerne hin, denn diese spezielle "Entertainment-Variante" hat einen veritablen Volksfest- und Flohmarkt-Charakter.
"Das ist angesagt - da ist echt was los!"

An zahlreichen "Thai Food Stalls" bruzeln die Satay-Spiesse oder Hühnchen-Schenkel für den schnellen Snack zwischendurch, "Pop-up"-Lokale laden zumindest für ein paar Stunden zum Speisen ein, thailändische Live-Bands sorgen für die nötige musikalische Berieselung, und an kleinen Ständen wird allerlei kunterbunter Schnick-Schnack angeboten: handgefertigter Schmuck, traditionelle Handwerkskunst, Second Hand-Klamotten oder Hippie-Accessoires, und natürlich die üblichen billigen Souvenirs.

Da wären wir nun auf dem Pfad der Erleuchtung: "Was dem Einen recht ist, ist dem anderen billig“ - mit anderen Worten: Was dem einen zusteht, sollte dem anderen ebenso selbstverständlich zukommen. Und so findet sich ein bunt gemischtes Völkchen auf den "Walking Streets" in Thailand, ganz gleich ob in der Stadt oder auf dem Land, ob reich oder arm, ob Thai oder Farang.

Jedem sein eigener Weg...

PATTAYA

Für Paare und Familien versprechen diese "Straßenfeste" einen besonders netten Bummel, nur Pattaya macht wie so oft die große Ausnahme. Dort führt die "Walking Street" durch das berühmt-berüchtigte Rotlicht-Viertel am Meer. Anstatt Kleider-Stände gibt's Go-Go-Bars, anstatt Straßenhändler erblickt der Nachtmensch kräftig gebaute Bodyguards und Betreuer von "leichten Mädchen". Laut, lebhaft und liebesfreudig geht es hier zu, und genau deshalb ist "Thailands Sündenpfuhl" für den ein oder anderen Besucher der Stadt eine "Sehenswürdigkeit" für sich. Lesen Sie mehr über Pattayas "Walking Street" in unserem Thaizeit "City Guide Pattaya"

BANGKOK

Bislang war immer die Khao San Road ein willkommener Anlaufpunkt zum Bummeln - vor allem für junge Backpacker. Seit Anfang 2015 neu: die "Walking Street" in Bangkoks "Silom Viertel" (BTS: Sala Daeng). Nach dem Clean-up durch das Militär wurde der Straßenhandel rund um Sala Daeng verboten und nur noch von 19 Uhr bis 2 Uhr nachts erlaubt. Die Händler stöhnten angesichts der erheblichen Verluste. Nun werden die Sonntage genutzt* und die gesperrte Silom Road von 15:00 - 22:00 Uhr zur Fußgängerzone umfunktioniert. Ähnlich wie in Chiang Mai bieten hier über 1000 Händler aus 50 Bangkok-Bezirken ihre Waren an. Das Konzept hat Erfolg... hier geht's zu den Details. *Aktuelle Info für Besucher: Während der Regenzeit wird die Veranstaltung für 2 Monate ausgesetzt: vom 1. Juni bis Ende Juli.

INSELN

Besonders beliebt sind die "Straßen-Parties" auf Thailands Ferieninseln. Allen voran: Koh Samui,  mit "walking streets" in fast jedem Bezirk. Maenam: jeden Donnerstag, Fisherman’s Village am Freitag, Nathon und Chaweng am Samstag, und Lamai am Sonntag. Start: 17 Uhr. Während diese Veranstaltungen eher "harmlos" sind und sich einmal in der Woche als großen Rummel- und Tummelplatz präsentieren, mutierte Phuket längst schon zu einem ähnlichen Phänomen wie in Pattaya - nämlich im Rotlichtviertel von Patong. Abends, nach 18:00 Uhr, wird die kleine Soi Bangla zur Fussgängerzone und verwandelt sich in einen Nachtbazaar voller Strassenhändler, aber auch in einen Laufsteg für Paradiesvögel und Partygänger. Mehr dazu lesen Sie hier! 

>>> Impressionen von Thailands "Walking Streets"

Nathalie Gütermann

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel