Unruhen in Bangkok(13):

"Shutdown" - Was Reisende jetzt wissen sollten!

Über die Hintergründe und Entwicklung der politischen Situation in Thailands Hauptstadt haben wir auf Thaizeit mehrfach ausführlich berichtet. Die wichtigste Frage für Urlauber ist jedoch: soll man Bangkok meiden? Wie soll man sich vor Ort verhalten? Hier steht, womit Sie rechnen müssen.


Der von der Opposition angekündigte "Bangkok Shutdown" rückt näher: Die Stilllegung der Hauptstadt durch Massenproteste und Blockaden ist für den 13. Januar 2014 ab 9:00 Uhr offiziell angekündigt und kann 5 bis 20 Tage lang andauern.
Das sind keinesfalls leere Drohungen, und diese sollten von allen Seiten sehr ernst genommen werden. Die bislang weitgehend friedlichen Demonstrationen könnten nunmehr schnell ins Gegenteil umschlagen, denn nun wollen auch die sogenannten "Redshirts" (Unterstützer der Regierung) in Aktion treten, um die "Operation Besetzung Bangkok" unter Führung von Suthep Thaugsuban zu verhindern. Es brodelt heftig, und es reicht ein Funke, um sich zu entzünden. Unsicherheit macht sich breit - auch unter Einwohnern und Geschäftsinhabern. Selbst die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) und Stadtverwaltung bereite sich auf die Lahmlegung vor, erklärte Bangkoks Gouverneur Sukhumband Paribatra gegenüber Medienvertretern. 
* * * * *

AKTUELLE WARNUNG DER BOTSCHAFTEN


Bitte lesen: Warnung & Vorsorgemaßnahmen am 13.1.2014


* * * * *

Facebook Ankündigung: "Operation Occupy Bangkok" 


Auf der Facebook-Seite der PDRC sind jetzt Einzelheiten der Stilllegungs-Pläne veröffentlicht worden, unter anderem:

  • Bangkok wird von uns besetzt und symbolisch stillgelegt. Es ist eine Demonstration des zivilen Ungehorsams. Die Übergangs-Regierung ist zum Scheitern verurteilt. 
  • Die Massen werden sämtliche Straßen in Bangkok besetzen; Podien für Anti-Regierungs-Kundgebungen werden an mehreren Kreuzung aufgestellt.
  • Regierungsbeamte werden nicht zur Arbeit gehen können, denn wir blockieren alle Zufahrtswege.
  • Wir kappen Wasser und Strom in Regierungsbüro und in den Wohnsitzen der amtierenden Premierministerin und ihrer Kabinettsmitglieder. Einwohner sind nicht betroffen.
  • Gleichzeitig werden wir in den Provinzen sämtliche Kommunal-Verwaltungen stilllegen. (Quelle: facebook.com/PDRCThailand/posts/724212984264188)

Was bedeutet das für Touristen? 

  • Sie müssen ab dem 13. Januar mit erheblichen Verzögerungen und Behinderungen rechnen.
  • Hauptstraßen werden zu Fußgängerzonen und 20 wichtige Verkehrsknotenpunkte werden blockiert, darunter auch Einkaufszentren rund um den Siam Square (Siam Paragon), Asoke (Sukhumvit/Terminal 21), Pratunam (u.a. Central World, Platinum, Panthip Plaza) und in der Silom Road.
  • Nur für Busse und Ambulanz soll der Weg frei gemacht werden.
  • Laut Suthep sollen der BTS Skytrain, die MRT Untergrundbahn, öffentliche Busse und Boote nicht von den Demos beeinträchtigt werden. Dies kann jedoch nicht ganz ausgeschlossen werden.
  • Bislang sollen Flughäfen nicht belagert werden. Von einem normalen Flugverkehr ist auszugehen. Allerdings muß man durch Straßensperren mit Staus und längeren Fahrtzeiten rechnen. Wir empfehlen, in diesen Tagen den Airportlink zu nutzen.
  • Die Demonstrationen sollen laut Aussage aller Parteien und Beteiligten friedlich verlaufen. Doch oft ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Eskalationen können leider nicht ausgeschlossen werden.
  • Bislang verhält sich das Militär weiterhin neutral; allerdings sind Soldaten und Polizei im Falle des Falles einsatzbereit. Neueste Berichte sprechen von 14.500 Sicherheitskräften am 13.1.2014.

Meiden Sie diese Gegenden!

Folgende 20 Verkehrsknotenpunkte/Kreuzungen werden laut Suthep am 13. Janauar blockiert (und möglicherweise über eine längere Zeit). Dies veröffentlichte die Tageszeitung Bangkok Post:
1.Uruphong Intersection
2.Charoenpol Intersection
3.Hua Lamphong
4.Bang Rak Road
5.Silom Road
6.Sam Yan
7.Phaya Thai Intersection
8.Ratchatewi
9.Victory Monument
10.Siam Square
11.Ladprao 5-Way Intersection
12.Din Daeng
13.Pratunam
14.Ratchaprasong Intersection
15.Lumpini Park
16.Klong Toei
17.Asoke Intersection
18.Ratchadamnoen
19.Phetchaburi Intersection
20.Yaowarat  Grundsätzlich gilt: Wer sich von Menschenmassen fernhält, umsichtig handelt und die hier aufgeführten Standorte meidet, sollte auch in Bangkok nichts zu befürchten haben. Wer in seinem Urlaub auf Nummer sicher gehen will, kann von Bangkok aus auf die umliegenden Inseln ausweichen. Dort ist jetzt Sonnen-Saison und ein erholsamer und friedlicher Thailand-Urlaub ist garantiert.
Thaizeit wird in den kommenden Tagen weitere Insel-Spezials als Alternative zum Bangkok-Aufenthalt publizieren. Auch werden wir Sie weiterhin über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden halten. 

Nathalie Gütermann


Touristen-Betreuung ab 13.1.14: Touristen Support: Bangkok Innenstadt Touristen Support: Bangkok Flughafen

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel