Günstig zum Bargeld:

Geld abheben in Thailand

Wer zum Urlaub nach Thailand fährt sollte sicherstellen, vor Ort auch sicher und vor allem auf dem günstigsten Weg mit Bargeld versorgt zu sein.


Das Wichtigste vorweg: Auch in Thailand gibt es Geldautomaten – die sogenannten „ATM´s“.
Allerdings akzeptieren die Thailändischen Geldautomaten nicht ohne Weiteres alle in Europa gängigen Karten oder tun dies teilweise nur in Verbindung mit horrenden Gebühren.
Thaizeit hat verglichen und berichtet, wie Sie am günstigsten im Land des Lächelns am Automaten an Ihr Geld kommen.

EC- bzw. Girokarten


Zunächst einmal Vorsicht, wenn Ihre Bank Sie mit einer Girokarte mit dem sogenannten V-Pay Symbol versorgt hat:
Diese Karten funktionieren in Thailand (und den meisten Teilen des außereuropäischen Auslandes) nicht !
Bitte erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrer Bank vor Reiseantritt, wenn Sie sich auf dieses Zahlungsmittel verlassen wollen.
Anders sieht es aus bei Bankkarten mit dem maestro“ Symbol: Mit diesen Karten können Sie bei den meisten Automaten in Thailand Geld abheben (achten Sie auf das rot-blaue maestro-Symbol am Automaten).
Allerdings wird der Spass unter Umständen teuer: Die Betreiber des Thailändischen Automaten berechnen für diesen Service in der Regel 180 Baht (ca. 4,50 €) pro Abhebung.
Damit ist die Sache allerdings noch nicht erledigt: Natürlich berechnet Ihnen Ihre Hausbank daheim zusätzlich hierzu weitere Gebühren für eine Abhebung am Automaten. Diese differieren von Bank zu Bank. Zusammen mit der erhobenen Gebühr des Automatenaustellers können so schon einmal leicht Gebühren von 10 Euro und mehr anfallen.
Dabei beachten Sie bitte: Diese Gebühren werden pro Abhebung fällig, selbst wenn Sie nur Landeswährung im Gegenwert von 50 € abheben wollen.

Auf das Limit achten


Zusätzlich verteuert wird der Urlaub durch die Tatsache, dass an Thailändischen Geldautomaten häufig nur bis zu 10.000 Baht (ca. 250 €) auf einmal abgehoben werden können.
Dies hat nicht immer mit dem Limit zu tun, welches die ausstellende Bank für Ihre Karte eingerichtet hat. Unabhängig hiervon ist dies leider bei den meisten Automaten aus Sicherheitsgründen die Grundeinstellung. Bei einem längeren Aufenthalt wird dementsprechend häufigeres Abheben nötig, jedes mal verbunden mit den entsprechenden Kosten. Mehr zu diesem Thema gibt es hier im Video.

Abhebungen mit Kreditkarte


Bleibt für Bargeldabhebungen an Geldautomaten noch die Möglichkeit, sich mit der klassischen Kreditkarte Geld zu besorgen.
Lange Jahre waren Geldabhebungen mit Kreditkarten keine wirkliche Alternative zu den Girokarten. Die Gebühren waren in aller Regel noch deutlich höher, zumal häufig zu den normalen Gebühren noch eine Transaktionsgebühr für den Auslandseinsatz in Höhe von einem 1% hinzu kam..
Seit ein Paar Jahren haben sich allerdings einige Anbieter auf sog. Reise-Kreditkarten spezialisiert.
Bei den Reiskreditkarten fallen von der ausstellenden Bank für Bargeldabhebungen keine Gebühren an. Auch eine Jahresgebühr wird nicht erhoben.
Allerdings kommt man in der Regel nicht komplett um die Gebühren herum: Auf die 180 Baht Gebühren der Thailändischen Bank hat der Kartenaussteller auch hier keinen Einfluss.

Fahren Sie regelmäßig ins außereuropäische Ausland sind die Reisekredikarten unser Tipp, um auch im Ausland nicht die Reisekasse zu sehr zu belasten. Weiter Hinweise zum Geld abheben in Thailand gibt es auf Asien.net.


Reisekredikarten ohne inländsiche Gebühren beim Abheben von Bargeld am Automaten bieten u.a. an: DKB Bank, Consors Bank, Visaworld (alle Visa)

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel